Znojmo schießt KAC aus der Halle

Znojmo schießt KAC aus der Halle Foto: © GEPA
 

Überraschung in der 3. Runde der ICE Hockey League. Liga-Rückkehrer Znojmo schießt den noch ungeschlagenen Meister KAC mit 6:0 (2:0, 2:0, 2:0) aus der Halle und feiert im dritten Spiel den zweiten Sieg.

Wenn Znojmo dabei ist, ist in der neuen Saison Action drinnen! Nicht weniger als 18 Tore fielen in den ersten beiden Spielen der Tschechen und auch am Freitag lässt der erste Treffer nicht lange auf sich warten.

Svoboda versenkt einen Onetimer in Überzahl zur frühen Führung (5.), Ahl legt per Rebound noch im ersten Drittel nach (12.). Erstmals für Gefahr sorgt der KAC erst gegen Drittelende, ein Schuss von Petersen streift die Querlatte (18.).

Auch im Mitteldrittel bleibt das Heim-Team dominant. Der starke Svoboda mit seinem zweiten Treffer (25.) und Luciani (27.) schrauben das Ergebnis weiter in die Höhe. Der KAC trifft hingegen erneut nur Alu - Haudum trifft vom Bullykreis die Latte (36.).

Das letzte Drittel spielen die Tschechen souverän nach Hause. Oscadal aus dem Slot (46.) und Sedlak von der blauen Linie (53./PP) können sogar noch weiter erhöhen. Für den KAC gibt es am Sonntag gegen Dornbirn die Chance zur Wiedergutmachung, Znojmo trifft dann auf Bozen.

Déjà-vu für Red Bull Salzburg

Für Red Bull Salzburg setzt sich die Katerstimmung von Sonntag nahtlos fort. Wie schon gegen Bozen setzt es auch gegen die Dornbirn Bulldogs trotz klar höherer Spielanteile eine Heimniederlage, die mit 5:6 (1:2, 1:3, 3:1) aber denkbar spektakulär ausfällt.

Ein Padakin-Doppelpack (4., 14.) im ersten Drittel sorgt für die Führung aus gerade einmal zwei Chancen, Schneider gleicht nur zwischenzeitlich aus (6.). Im Mittelabschnitt geht es genauso weiter: Salzburg hat die Möglichkeiten, aber nur Raffl trifft (32.) - auf der Gegenseite machen es Beck (29.), Pöschmann (36.) und Vandane (38.) besser.

Mit dem 6:2 durch Häußle (45.) ist die Entscheidung vermeintlich gefallen, die Vorarlberger igeln sich aber ein und ermöglichen es den Gastgebern noch, bis auf ein Tor ranzukommen (Raffl/48., Kanzig/54., Loney/56./PP). Aber es reicht nicht mehr.

Fehervar erlegt Capitals im Powerplay-Festival

Die Vienna Capitals müssen am dritten Spieltag die dritte Pleite hinnehmen. Auf eigenem Eis und angepeitscht von 4.700 Zusehern verlieren die Wiener trotz 3:1-Führung mit 3:4 (2:0, 1:1, 0:3).

Den besseren Start erwischen die Hausherren: Im ersten Powerplay des Spiels kann Meyer (2./PP) unbedrängt abziehen, der Puck zappelt im Netz. Danach übernimmt Fehervar das Kommando, kann sämtliche 14 Torschüsse im ersten Drittel aber nicht nutzen. Auf der Gegenseite erhöht Sutter (15.) nach starker Kombination mit Meyer und Tropp auf 2:0.

Im zweiten Abschnitt bestimmen die Gäste weiter das Spielgeschehen und treffen auch erstmals. Fournier (29./PP) wird von Atkinson angespielt, der Defender überwindet Capitals-Schlussmann Starkbaum im langen Eck.

Wenige Minuten später steht der alte Zwei-Tore-Vorsprung wieder, Meyer (33./PP) trifft in doppelter Überzahl. Kurz darauf vergibt Neal (34.) sogar das 4:1. Das sollte sich im Schlussabschnitt auch rächen.

Sutter zieht eine Strafe, das folgende Überzahlspiel nützt Terbocs (45./PP) zum Anschlusstreffer aus. Im nächsten Powerplay, verursacht von Prapavessis, stellt Fehervar durch Petan (49./PP) den Ausgleich her. Zwei Minuten vor Spielende macht Kuralt (58.) den Sieg der Ungarn perfekt, trifft zum 4:3-Endstand.

Fehervar bleibt damit makellos, die Wiener sind mit drei Niederlagen aus drei Spielen am Boden.

Nächste Pleite der 99ers

Auch die Graz99ers müssen am dritten Spieltag ihre dritte Pleite hinnehmen. Zuhause gegen die Bratislava Capitals setzt es eine 5:6-Niederlage nach Overtime (2:3, 2:1, 1:1, 0:1).

Den Torreigen eröffnet Snuggerud für die Gäste nach vier Minuten. Nur kurz darauf erzielt Grafenthin (7.) den 1:1-Ausgleich, doch Zherdev (8.) stellt postwendend die Bratislava-Führung wieder her.

Grafenthin (14.) netzt zum erneuten Ausgleich der Gastgeber, Roy (16./PP) bringt die Gäste wieder in Front. Im zweiten Abschnitt avanciert Grafenthin (26.) zum Spieler des Abends. Der Graz-Angreifer stellt in Überzahl auf 3:3, nach dem 4:3 von Immo (30.) schnürt der Deutschen sogar seinen Viererpack (33.) und gleicht wieder aus.

Im Schlussabschnitt geht Graz durch Alagic (43./PP) erstmals in Führung, Nanne (57.) nützt kurz vor Spielende eine Unaufmerksamkeit der Steirer Defensive aus und schießt Bratislava in die Overtime. Dort trifft Roy zum 6:5-Sieg für die Slowaken.

Graz muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten, die Capitals fahren ihren dritten Sieg ein.

Pustertal und Olimpija überraschen VSV und Bozen

Die Wölfe aus Pustertal besiegen den VSV knapp mit 3:2 (2:1, 1:0, 0:1) und dürfen über den zweiten Saisonsieg jubeln.

Rebernig bringt den VSV kurios in Führung (3.), aber Berger nach Fehler von VSV-Goalie Bernard (5.) und Harju (18.) drehen die Partie.

Das 3:1 von Bardaro lenkt das Spiel weiter in Richtung der Südtiroler (28.), Broda macht die Schlussphase mit einem Gewaltschuss zwar nochmals spannend (51./PP), mehr gelingt den Adlern aber nicht mehr.

Deutlicher endet das Spiel in Bozen. Olimpija Ljubljana besiegt die Foxes mit 6:2 (1:0, 2:1, 3:1) und feiert einen überraschenden Auswärtssieg.

Magovac (3.) sorgt für den einzigen Treffer des ersten Drittels, Simsic (25.) und Music kurz vor der Drittel-Sirene (40.) legen nach. Catenacci kann zwischenzeitlich verkürzen (30.).

Auch das Schluss-Drittel verläuft ähnlich: Bozen versucht zwar näher ranzukommen, aber Olimpija bleibt extrem effektiv. Simsic (42.) baut den Vorsprung weiter aus, Halmo (45.) gelingt die schnelle Antwort.

Nach dem Überzahl-Treffer von Murphy (54./PP2) nimmt Bozen früh den Goalie vom Eis, was aber nur den Unterzahl-Treffer von Music (59./SH) zur Folge hat.

Black Wings treffen endlich - und geben Sieg aus der Hand

In Linz entwickelt sich für die Black Wings offensiv gegen den HC Innsbruck erneut eine zähe Angelegenheit, die durch Pusnik im Mitteldrittel aber endlich mit dem ersten Saisontor belohnt wird (31.). Schon im ersten Drittel lassen die Gastgeber - vor allem durch Lebler - einige Möglichkeiten liegen.

Der Knoten platzt dadurch aber nicht, Swette bleibt im HCI-Tor ein sicherer Rückhalt und eröffnet den Tirolern die Chance zur Wende. Die gelingt spät: Messner (53.) besorgt die Overtime, in der Magwood (63./PP) nach einer kostspieligen Dzerins-Strafe den Extrapunkt für die Gäste sichert.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..