12 Playoff-Siege, 12 Gründe für den Caps-Titel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zwölf Siege braucht es, um vom Viertelfinale weg die Hände an die Karl Nedwed Trophy der EBEL zu bekommen.

Die Vienna Capitals schafften das auf dem schnellstmöglichen Weg, ohne eine einzige Niederlage. Die Auswärtsstärke und die guten Nerven sind aber nur zwei der Gründe, die den Caps ihren zweiten Eishockey-Meistertitel nach 2005 bescherten.

LAOLA1 hat die Faktoren zusammengetragen, die den Vienna Capitals in die Karten gespielt haben:

1. Die Verstärkungen schlugen ein

Zwar heftet man sich in Wien die Nachwuchsarbeit groß an – wohl zurecht, wie die Meistertitel für U18 und U20 andeuten – dennoch muss sich die Meistermannschaft den Vorwurf einer Legionärstruppe gefallen lassen. Mit Ausnahme von Ali Wukovits hatte keiner der neun vor der Saison Dazugestoßenen einen österreichischen Pass. Das große Aber: Jean-Philippe Lamoureux ist der beste Keeper der Liga, und die sieben anderen Cracks (Aaron Brocklehurst, Collin Bowman, Ryan McKiernan, Riley Holzapfel, Kelsey Tessier, Taylor Vause und Jerry Pollastrone) lieferten allesamt mindestens 30 Scorerpunkte ab, größtenteils sogar erheblich mehr.

2. Das beste Goalie-Duo der Liga

In so einer Luxusposition wie die Vienna Capitals ist kaum ein anderes Team der EBEL: Beide Torhüter rangieren in den Statistiken für Gegentor-Schnitt (Jean-Philippe Lamoureux: 2,18 pro Partie, David Kickert: 1,81) und Save Percentage (Lamoureux: 92,2 Prozent, Kickert: 93,6) im vorderen Viertel der Liga. Zwar wurde mit Lamoureux eine klare Nummer 1 benannt, Kickert machte aber den zuverlässigen Backup, der auch bei seinen Starteinsätzen überzeugte und langsam, aber sicher zu einem Thema für den Einser-Job wird. Lamoureux soll jedoch, trotz anders lautender Gerüchte, bereits eine Vertragsverlängerung in Wien unterschrieben haben - es bleibt abzuwarten, was hier passiert.

3. Zwei preisgekrönte Akteure

Für seine tolle Saison hat sich David Kickert auch den Award als "EBEL-Youngstar des Jahres" verdient – obwohl mit 23 Jahren nicht mehr das Nesthäkchen. Riley Holzapfel hat sich nicht nur mit seinem Namen einen Namen gemacht. 34 Tore trug er bei, dazu 42 Assists – ein mehr als verdienter "Most Valuable Player". Damit stehen alle drei Trophäen in Wien herum.

4. Die Urgesteine geigten auf

Jonathan Ferland, Rafael Rotter, Jamie Fraser – drei der langjährigen Stützen der Capitals geigten dieses Jahr ganz besonders auf. Der Kapitän erholte sich von einem schwächeren Jahr, Rotter lieferte seine beste EBEL-Saison überhaupt ab. Und während Fraser im Grunddurchgang etwas abbaute, kam er in den Playoffs auf starke zehn Assists. Führungsfiguren, die liefern, reißen das ganze Team mit.

Die besten Bilder vom entscheidenden Finalspiel Capitals - KAC.

Bild 1 von 35 | © GEPA

LAOLA1 hat die besten Bilder vom entscheidenden Finalspiel:

Bild 2 von 35 | © GEPA
Bild 3 von 35 | © GEPA
Bild 4 von 35 | © GEPA
Bild 5 von 35 | © GEPA
Bild 6 von 35 | © GEPA
Bild 7 von 35 | © GEPA
Bild 8 von 35 | © GEPA
Bild 9 von 35 | © GEPA
Bild 10 von 35 | © GEPA
Bild 11 von 35 | © GEPA
Bild 12 von 35 | © GEPA
Bild 13 von 35 | © GEPA
Bild 14 von 35 | © GEPA
Bild 15 von 35 | © GEPA
Bild 16 von 35 | © GEPA
Bild 17 von 35 | © GEPA
Bild 18 von 35 | © GEPA
Bild 19 von 35 | © GEPA
Bild 20 von 35 | © GEPA
Bild 21 von 35 | © GEPA
Bild 22 von 35 | © GEPA
Bild 23 von 35 | © GEPA
Bild 24 von 35 | © GEPA
Bild 25 von 35 | © GEPA
Bild 26 von 35 | © GEPA
Bild 27 von 35 | © GEPA
Bild 28 von 35 | © GEPA
Bild 29 von 35 | © GEPA
Bild 30 von 35 | © GEPA
Bild 31 von 35 | © GEPA
Bild 32 von 35 | © GEPA
Bild 33 von 35 | © GEPA
Bild 34 von 35 | © GEPA
Bild 35 von 35 | © GEPA

5. Kaum Verletzungssorgen

Gänzlich verschont sind die Capitals im Laufe des Jahres zwar nicht geblieben, aber eins war auffällig: Echte Leistungsträger, bei jedem Respekt vor den Betroffenen, mussten eigentlich nie vorgegeben werden. Sascha Bauer, Benjamin Nissner, Julian Grosslercher, Mario Fischer, Ali Wukovits, Patrick Peter – allesamt keine Namen, die Zeit ihrer Anwesenheit für die großen Scoring-Statistiken gesorgt hätten. Damit stand man etwa im krassen Gegensatz zu RB Salzburg.

6. Ein Glücksgriff für die Bank

Mit der "Erfahrung" von zwei Jahren als Head Coach bei den Hamburg Freezers kam Serge Aubin nach Wien. Der Erbe von Tom Pokel und Jim Boni legt menschlich ein ganz anderes Bild an den Tag, brachte aber dennoch eine klare Linie ins Spiel und ein eingeschworenes Gefüge in die Mannschaft. Hier muss man sich fragen: Wird ein Coach, der in seinem ersten Jahr solche Rekorde aufgestellt hat, in der Hauptstadt zu halten sein?

7. Ausgeprägtes Fernweh

Ein Team, das sich in fremden Hallen noch wohler fühlt, als in der eigenen, hat Seltenheitswert. Die Vienna Capitals waren alles andere als ein gern gesehener Gast, nicht nur in den Playoffs. Bis zum 7.12., dem 2:3 in Znojmo, holte man in allen 13 Auswärtsspielen zumindest einen Punkt – es sollte bis zur Pick-Round der einzige "Nuller" in der Fremde bleiben. Was man in den Playoffs in den gegnerischen Wohnzimmern so trieb, ist bekannt.

8. Keine echte Schwächephase

1:3 gegen die Graz99ers, 2:3 n.OT. gegen Znojmo, 0:5 gegen den KAC. Ende. Das war sie, die größte Schwächephase des Meisters – als der Grunddurchgangs-Sieg schon feststand. Die Caps sind regelrecht durch die Saison geglitten, liefen nie Gefahr, durch temporär schlechte Leistungen – oder auch nur fehlendes Glück – ins Grübeln gebracht zu werden.

LAOLA1 hat alle Champions der Vienna Capitals:

Bild 1 von 53 | © GEPA

Jean-Philippe Lamoureux (USA/32 Jahre/Torhüter): 51 Spiele, 111 Gegentore, 92,2% Save Percentage

Bild 2 von 53 | © GEPA

Der Neuzugang vom VSV wurde seinem Ruf gerecht, etablierte sich als Einser-Keeper und führte auch die ligaweiten Stats an.

Bild 3 von 53 | © GEPA

David Kickert (23 Jahre/Torhüter): 19 Spiele, 31 Gegentore, 93,6% Save Percentage, "EBEL-Youngstar" der Saison

Bild 4 von 53 | © GEPA

Die ÖEHV-Hoffnung blieb zwar längste Zeit Backup, in seinen Einsätzen aber sicher wie nie. In den EBEL-Stats unter den Top-4.

Bild 5 von 53 | © GEPA

Aaron Brocklehurst (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 64 Spiele, 8 Tore, 29 Assists

Bild 6 von 53 | © GEPA

Wurde von Serge Aubin aus Hamburg mitgenommen, wo er nach dem Fehervar-Jahr ein Gastspiel absolvierte.

Bild 7 von 53 | © GEPA

Philippe Lakos (36 Jahre/Verteidiger): 62 Spiele, 1 Tor, 9 Assists

Bild 8 von 53 | © GEPA

Einziger Akteur, der schon beim ersten Wiener Titel dabei war. Hat Horror-Handverletzung aus letztem Jahr gut weggesteckt.

Bild 9 von 53 | © GEPA

Dominic Hackl (20 Jahre/Verteidiger): 63 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 10 von 53 | © GEPA

Eigenbau-Spieler, der sich nun im Kader etabliert hat. Erst die zweite Saison mit mehr als 30 Spielen für ihn.

Bild 11 von 53 | © GEPA

Collin Bowman (USA/25 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 8 Tore, 25 Assists

Bild 12 von 53 | © GEPA

Erste Saison auf dieser Seite des Atlantiks, zuvor ECHL und AHL. Gleich Verteidiger in der ersten Linie, ab und zu für ein Tor gut.

Bild 13 von 53 | © GEPA

Patrick Peter (23 Jahre/Verteidiger): 36 Spiele, 2 Tore, 5 Assists

Bild 14 von 53 | © GEPA

Fehlte den ganzen November und fast den ganzen Dezember, Stats darür in Ordnung. In den Playoffs aber kaum ein Faktor.

Bild 15 von 53 | © GEPA

Tyler Cuma (CAN/27 Jahre/Verteidiger): 53 Spiele, 3 Tore, 12 Assists

Bild 16 von 53 | © GEPA

Zweite Saison in Wien, legte Leistungssteigerung hin. Zumeist aber Drittlinien-Defender.

Bild 17 von 53 | © GEPA

Jamie Fraser (CAN/31 Jahre/Verteidiger): 65 Spiele, 7 Tore, 29 Assists

Bild 18 von 53 | © GEPA

Fünfte Saison bei den Capitals, defensive Stütze. Starke 12 Scorerpunkte in den Playoffs - erstmals seit 2012/13.

Bild 19 von 53 | © GEPA

Ryan McKiernan (USA/27 Jahre/Verteidiger): 60 Spiele, 7 Tore, 36 Assists

Bild 20 von 53 | © GEPA

Kam mit seinem Schlussmann Lamoureux aus Villach. Starke 35 Assists, nur Holzapfel hatte in der Regular Season mehr.

Bild 21 von 53 | © GEPA

Rafael Rotter (29 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 15 Tore, 43 Assists

Bild 22 von 53 | © GEPA

Der Publikumsliebling spielte eine bockstarke Saison - neue persönliche EBEL-Bestwerte in Sachen Tore und Assists!

Bild 23 von 53 | © GEPA

Felix Maxa (19 Jahre/Center): 18 Spiele, 1 Tor

Bild 24 von 53 | © GEPA

Der junge Stürmer wird weiterhin an die Kampfmannschaft herangeführt, erzielte gegen RB Salzburg sein erstes EBEL-Tor!

Bild 25 von 53 | © GEPA

Ali Wukovits (20 Jahre/Center, Linksflügel): 27 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Bild 26 von 53 | © GEPA

Nach den zwei Jahren im Färjestad-Nachwuchs ein richtiges Thema für die Caps, aber ab Mitte Dezember verletzungsbedingt out.

Bild 27 von 53 | © GEPA

Sascha Bauer (22 Jahre/Linksflügel): 57 Spiele, 5 Tore, 8 Assists

Bild 28 von 53 | © GEPA

Neben Kickert der Youngster mit dem größten Sprung nach vorne, verdoppelte bisherige EBEL-Auftritte. Plus: 5 Tore!

Bild 29 von 53

MacGregor Sharp (CAN/31 Jahre/Center, Linksflügel): 64 Spiele, 25 Tore, 23 Assists

Bild 30 von 53 | © GEPA

Konstanter Leistungsträger auch im zweiten Jahr, konnte seine Statistiken halten. Nur in den Playoffs etwas nachgelassen.

Bild 31 von 53 | © GEPA

Patrick Bolterle (20 Jahre/Verteidiger): 20 Spiele

Bild 32 von 53 | © GEPA

Gelegentliche Einsätze in der vierten Linie, kurze Leihe zum KAC II in die AHL - braucht noch etwas Zeit.

Bild 33 von 53 | © GEPA

Riley Holzapfel (CAN/28 Jahre/Center): 66 Spiele, 34 Tore, 42 Assists, EBEL-MVP

Bild 34 von 53 | © GEPA

Markanter Name, markantes Spiel, gleich Topscorer und Liga-MVP. Wird Holzapfel so in der EBEL zu halten sein?

Bild 35 von 53 | © GEPA

Julian Grosslercher (24 Jahre/Center, Linksflügel): 62 Spiele, 4 Tore, 1 Assist

Bild 36 von 53 | © GEPA

Fixer Bestandteil der hinteren Reihen, der ganz große Sprung nach vorn steht noch aus.

Bild 37 von 53 | © GEPA

Jonathan Ferland (CAN/34 Jahre/Rechtsflügel): 65 Spiele, 20 Tore, 24 Assists

Bild 38 von 53 | © GEPA

Der Kapitän hatte seine Hand in der neunten EBEL-Saison endlich an der Karl Nedwed Trophy. Hat sich von schwacher Vorsaison erholt.

Bild 39 von 53 | © GEPA

Andreas Nödl (30 Jahre/Rechtsflügel): 66 Spiele, 14 Tore, 22 Assists

Bild 40 von 53 | © GEPA

Der ehemalige NHL-Legionär lieferte seine statistisch beste Saison für die Caps ab.

Bild 41 von 53 | © GEPA

Jerry Pollastrone (USA/31 Jahre/Linksflügel): 66 Spiele, 21 Tore, 27 Assists

Bild 42 von 53 | © GEPA

Kam gemeinsam mit Vause aus Bozen, fühlt sich in Wien pudelwohl, fünf Tore aus 12 Playoff-Spielen sind ein starker Wert.

Bild 43 von 53 | © GEPA

Mario Fischer (27 Jahre/Flügel): 44 Spiele, 5 Tore, 9 Assists

Bild 44 von 53 | © GEPA

Vorzeitiges Saisonende im Viertelfinale, auch vor den Playoffs ab und zu nicht dabei, aber statistisch nicht verschlechtert.

Bild 45 von 53 | © GEPA

Benjamin Nissner (19 Jahre/Linksflügel): 48 Spiele, 2 Tore

Bild 46 von 53 | © GEPA

Junger Ergänzungsspieler, ähnlich wie Bauer aus den eigenen Reihen gekommen und seit diesem Jahr öfter dabei.

Bild 47 von 53 | © GEPA

Kelsey Tessier (CAN/27 Jahre/Center): 66 Spiele, 26 Tore, 37 Assists

Bild 48 von 53 | © GEPA

Zuvor in Schweden, wo er sich nicht durchsetzen konnte. Im EBEL-Premierenjahr gleich starke Zahlen.

Bild 49 von 53 | © GEPA

Taylor Vause (CAN/25 Jahre/Center): 61 Spiele, 19 Tore, 19 Assists

Bild 50 von 53 | © GEPA

Der Spezialist für lange Overtimes - entschied 104-Minuten-Rekordmatch in Innsbruck und zweites Halbfinale in Bozen.

Bild 51 von 53 | © GEPA

Nikolaus Hartl (25 Jahre/Verteidiger): 16 Spiele, 1 Assist

Bild 52 von 53 | © GEPA

Einziger Neuzugang unter der Saison, und das als Rückkehrer. Schenkt Jungspunden in den hinteren Linien Stabilität.

Bild 53 von 53 | © GEPA

9. Der lange Atem

Die Caps haben im Zuge der Playoffs zwei echte Momentum-Siege feiern können. Spiel 2 im Viertelfinale beim HC Innsbruck wurde zur längsten Partie der Saison und erst nach 103:55 Minuten zugunsten der Wiener entschieden. Im Halbfinale gegen den HC Bozen das gleiche Bild: Die erste Auswärtspartie wurde in der zweiten Overtime entschieden – übrigens erneut durch Taylor Vause. Solche Siege geben Rückenwind, der einen Sweep erst ermöglicht.

10. Das effiziente Powerplay

55 Powerplay-Treffer, nur vier Shorthander gegen sich: Starke Special Teams sind immer ein Faktor, der besonders enge Spiele entscheiden kann. Offensiv hat das für die Caps gut funktioniert, im Penaltykilling waren die Wiener dafür nur Durchschnitt, was auch die Finalserie in Erinnerung rief.

11. Wien im Hockey-Fieber

Das Wiener Publikum mag vielleicht nicht das "Kernigste" der Liga sein, aber wenn es gebraucht wird, ist es da. In Sachen Zuschauerschnitt musste man sich nur den Black Wings Linz geschlagen geben, durchschnittlich 4.420 Besucher kamen in die Albert-Schultz-Halle, die maximal 7.022 Zuschauer verträgt. Besonders die beiden Finalspiele waren noch schneller ausverkauft, als die Capitals selbst durch die Playoffs gestürmt sind. Der Titeldurst war einfach groß, ohne dass die Erwartungshaltung erdrückend geworden wäre. Vielleicht spielten die aktuellen Vorstellungen der Fußballklubs auch eine Rolle…

12. Das Wohlwollen der Hockey-Götter

Nein, mit Glück allein wird man nicht Meister. Und hier soll auch nichts geschmälert werden. Aber speziell in der Finalserie hatte man auch das Quäntchen Beistand von oben, das es eben braucht. Der KAC verzeichnete über das ganze Duell Stangenschüsse im fast zweistelligen Bereich, allein in Spiel 4, als nur ein Tor den Unterschied machte, rettete Metall dreimal vor dem Ausgleich.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare