Williams muss in Wimbledon unter Tränen aufgeben

Williams muss in Wimbledon unter Tränen aufgeben Foto: © getty
 

Für die siebenfache Wimbledon-Siegerin Serena Williams ist das Turnier schon in Runde eins beendet. Die als Nummer sechs gesetzte US-Amerikanerin muss gegen Aliaksandra Sasnowitsch (BLR) beim Stand von 3:3 im ersten Satz unter Tränen aufgeben.

Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin rutscht unglücklich aus, versucht es nach einer minutenlangen Behandlungspause noch einmal, die Schmerzen sind aber zu groß und Williams muss das Turnier beenden.

Mit einem weiteren Major-Titel würde Williams die Bestmarke der Australierin Margaret Court einstellen - seit der Geburt ihrer Tochter Olympia im September 2017 jagt sie diesem Rekord aber vergeblich hinterher.

Bei ihren vergangenen vier Starts im All England Club hatte sie stets das Finale erreicht, der letzte Titel datiert aber schon von 2016. Vor drei Jahren hatte Williams das Endspiel gegen Angelique Kerber verloren.

Medvedev mit Mühe

Besser verläuft der Abend für die Nummer zwei der Welt bei den Herren. Der Russe Daniil Medvedev muss gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff kämpfen, zieht aber nach einem 6:4, 6:1, 4:6 und 7:6(3) in die nächste Runde ein. Dort trifft der Medvedev entweder auf den Japaner Uchiyama oder die spanische Nachwuchshoffnung Carlos Alcaraz.

Außerdem siegt der Kanadier Denis Shapovalov (10) nach über dreieinhalb Stunden gegen den Deutschen Routinier Philipp Kohlschreiber (6:4, 4:6, 6:3, 5:7, 6:4).


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..