"Sein Spiel kommt ihm auf Rasen sicher entgegen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Sebastian Ofner ist die große Überraschung des bisherigen Wimbledon-Turniers.

Aus der Qualifikation heraus schaffte es der 21-jährige Steirer beim ersten Grand-Slam-Event seiner Karriere mit vier Siegen in Folge bis in die zweite Runde des Hauptbewerbs.

Noch dazu ist sein Auftritt im All England Club sein allererster Ausflug auf Rasen überhaupt.

Eine Leistung, vor der auch sein Coach Wolfgang Thiem im Gespräch mit LAOLA1 das Tennis-Kapperl zieht: „Er hatte ja quasi keine Vorbereitung, weil er kurz vor dem Qualifikations-Bewerb von einem Sandplatz-Challenger gekommen ist. Wir haben nur einen Tag auf dem Fußballplatz in der Südstadt herumgeschupft.“



Trotzdem überzeugte Ofner bei seinen ersten Rasen-Matches mit starken Leistungen und machte in der dritten Quali-Runde sogar einen 0:2-Satz-Rückstand gegen einen britischen Lokalmatador wett. Das Tüpfelchen auf dem "i" setzte er schließlich mit seinem Erstrunden-Sieg im Hauptbewerb über den Weltranglisten-55. Thomaz Bellucci.

Thiem: "Er hat seine Chance genützt"

„Für mich ist es sehr erfreulich, dass er seine Chance genützt hat“, freut sich Wolfgang Thiem, der die Erfolge seines Schützlings von der Südstadt aus verfolgt.

„Bellucci hatte heuer zuvor noch kein Match auf Rasen gespielt und ist auch sicherlich nicht der große Rasen-Spezialist. Trotzdem steht er auf Platz 55 der Welt. Wenn du ihn dann so souverän rausnimmst, ist das schon gut. Sebastian ist mit der ganzen Situation sehr gut umgegangen.“

Ofner-Spielstil für Rasen ideal

Die schnelle Umstellung auf Rasen ist für Thiem im Spielstil des 1,91 Meter großen Rechtshänders aus Bruck an der Mur begründet.

„Sein Spiel kommt ihm auf Rasen sicher entgegen. Er serviert und retourniert sehr gut. Auch seine flache Rückhand kommt ihm hier zu Gute. Diese drei Dinge sind auf Rasen schon einmal nicht unwesentlich.“

Das sieht auch Ofner selbst so: „Der Aufschlag ist auf Rasen sicherlich einer der wichtigsten Schläge. Wenn ich gut serviere, muss mich einmal einer breaken."

Seit eineinhalb Jahren in der Bresnik-Akademie

57.000 Pfund (65.000 Euro) Preisgeld hat sich der junge Steirer in Wimbledon schon erspielt und damit bereits mehr, als in seiner gesamten Karriere (46.193 Dollar). Für Thiem ist dieser Erfolg eine Belohnung für die letzten Monate. „Da hat er wirklich konsequent gearbeitet.“


Die besten Bilder von Wimbledon 2017:

Bild 1 von 117 | © getty
Bild 2 von 117 | © getty
Bild 3 von 117 | © getty
Bild 4 von 117 | © getty
Bild 5 von 117 | © getty
Bild 6 von 117 | © getty
Bild 7 von 117 | © getty
Bild 8 von 117 | © getty
Bild 9 von 117 | © getty
Bild 10 von 117 | © getty
Bild 11 von 117 | © getty
Bild 12 von 117 | © getty
Bild 13 von 117 | © getty
Bild 14 von 117 | © getty
Bild 15 von 117 | © getty
Bild 16 von 117 | © getty
Bild 17 von 117 | © getty
Bild 18 von 117 | © getty
Bild 19 von 117 | © getty
Bild 20 von 117 | © getty
Bild 21 von 117 | © getty
Bild 22 von 117 | © getty
Bild 23 von 117 | © getty
Bild 24 von 117 | © getty
Bild 25 von 117 | © getty
Bild 26 von 117 | © getty
Bild 27 von 117 | © getty
Bild 28 von 117 | © getty
Bild 29 von 117 | © getty
Bild 30 von 117 | © getty
Bild 31 von 117 | © getty
Bild 32 von 117 | © getty
Bild 33 von 117 | © getty
Bild 34 von 117 | © getty
Bild 35 von 117 | © getty
Bild 36 von 117 | © getty
Bild 37 von 117 | © getty
Bild 38 von 117 | © getty
Bild 39 von 117 | © getty
Bild 40 von 117 | © getty
Bild 41 von 117 | © getty
Bild 42 von 117 | © getty
Bild 43 von 117 | © getty
Bild 44 von 117 | © getty
Bild 45 von 117 | © getty
Bild 46 von 117 | © getty
Bild 47 von 117 | © getty
Bild 48 von 117 | © getty
Bild 49 von 117 | © getty
Bild 50 von 117 | © getty
Bild 51 von 117 | © getty
Bild 52 von 117 | © getty
Bild 53 von 117 | © getty
Bild 54 von 117 | © getty
Bild 55 von 117 | © getty
Bild 56 von 117 | © getty
Bild 57 von 117 | © getty
Bild 58 von 117 | © getty
Bild 59 von 117 | © getty
Bild 60 von 117 | © getty
Bild 61 von 117 | © getty
Bild 62 von 117 | © getty
Bild 63 von 117 | © getty
Bild 64 von 117 | © getty
Bild 65 von 117 | © getty
Bild 66 von 117 | © getty
Bild 67 von 117 | © getty
Bild 68 von 117 | © getty
Bild 69 von 117 | © getty
Bild 70 von 117 | © getty
Bild 71 von 117 | © getty
Bild 72 von 117 | © getty
Bild 73 von 117 | © getty
Bild 74 von 117 | © getty
Bild 75 von 117 | © getty
Bild 76 von 117 | © getty
Bild 77 von 117 | © getty
Bild 78 von 117 | © getty
Bild 79 von 117 | © getty
Bild 80 von 117 | © getty
Bild 81 von 117 | © getty
Bild 82 von 117 | © getty
Bild 83 von 117 | © getty
Bild 84 von 117 | © getty
Bild 85 von 117 | © getty
Bild 86 von 117 | © getty
Bild 87 von 117 | © getty
Bild 88 von 117 | © getty
Bild 89 von 117 | © getty
Bild 90 von 117 | © getty
Bild 91 von 117 | © getty
Bild 92 von 117 | © getty
Bild 93 von 117 | © getty
Bild 94 von 117 | © getty
Bild 95 von 117 | © getty
Bild 96 von 117 | © getty
Bild 97 von 117 | © getty
Bild 98 von 117 | © getty
Bild 99 von 117 | © getty
Bild 100 von 117 | © getty
Bild 101 von 117 | © getty
Bild 102 von 117 | © getty
Bild 103 von 117 | © getty
Bild 104 von 117 | © getty
Bild 105 von 117 | © getty
Bild 106 von 117 | © getty
Bild 107 von 117 | © getty
Bild 108 von 117 | © getty
Bild 109 von 117 | © getty
Bild 110 von 117 | © getty
Bild 111 von 117 | © getty
Bild 112 von 117 | © getty
Bild 113 von 117 | © getty
Bild 114 von 117 | © getty
Bild 115 von 117 | © getty
Bild 116 von 117 | © getty
Bild 117 von 117 | © getty

Seit etwa eineinhalb Jahren ist Ofner in der Tennis-Akademie von Günter Bresnik in der Südstadt, wo neben dem berühmten Vorbild Dominic Thiem mit Dennis Novak auch eine weitere rot-weiß-rote Nachwuchs-Hoffnung stationiert ist.

Außerdem stehen im Süden von Wien auch immer wieder die Spitzenspieler Jerzy Janowicz und Ernests Gulbis als Trainingspartner zur Verfügung. „Das ist natürlich super, wenn du solche Trainingsmöglichkeiten hast.“

„Sebastian kam damals vom ÖTV direkt zu uns. Im Prinzip haben sich für ihn nur die Trainer verändert. In den ersten Monaten ist er noch mit Stefan Hirn zu den Turnieren gefahren“, erzählt Thiem, der von dem jungen Mann sehr angetan ist.

Matura dank spätem Wachstum

„Er ist ein recht angenehmer Zeitgenosse, der ein gesundes Selbstvertrauen hat und sich selbst recht gut einschätzen kann. Außerhalb vom Tennis hat er wenig Blödheiten im Kopf“, stellt ihm sein Coach ein gutes Zeugnis aus.

Ofner betreibt erst seit etwa zwei Jahren professionelles Tennis. Im Gegensatz zu Dominic Thiem, der sich bereits mit 16 Jahren voll auf den Sport konzentrierte und seine Schulkarriere vorzeitig beendete, machte der Youngster zuerst noch die Matura fertig. Diese Entscheidung hatte allerdings auch körperliche Gründe, wie Wolfgang Thiem erzählt.

„Für ihn hat das gepasst, weil er relativ spät gewachsen ist. Mit 14 war er noch sehr klein, der Wachstumsschub ist erst zwischen 16 und 18 passiert. Deshalb hatte er eigentlich keine Jugendkarriere, weil er da mehr verletzt als am Platz war. Es waren aber keine schlimmen Verletzungen, sondern wachstumsbedingte Geschichten. Deshalb konnte er auch die Schule fertig machen. Wenn er damals fit gewesen wäre und mehr spielen hätte können, wäre es sonst schwierig gewesen.“

„Ich bin der Meinung, dass sich Schule und Tennis ab 16 oder 17 Jahren nicht vereinbaren lassen. Bei ihm hat es aber gut gepasst. Wenn er Zeit hat, kann er ja lernen und muss nicht vor dem Computer sitzen", sieht es Thiem pragmatisch.

Fallen heuer noch die Top 100?

Durch seinen Zweitrunden-Einzug in Wimbledon wird sich Ofner im Ranking von Position 217 um etwa 50 Plätze verbessern. Thiem ist überzeugt, dass der Aufwärtstrend in den nächsten Monaten anhalten wird.

„Er hat heuer schon einige ehemalige Top-100-Spieler geschlagen. Mein Ziel ist es, dass er im kommenden Jahr schon im Hauptfeld der Australian Open stehen könnte“, spekuliert er in diesem Jahr sogar noch mit dem Sprung in die Top 100. „Das wäre ein schöner Jahresanfang. Bei 120, 130 würde ich mich auch nicht aufregen. Es ist aber durchaus möglich.“

„In den nächsten zwei Jahren müssen die Top 50 das Ziel sein. Dann wird man eh sehen, wohin die Reise geht.“

Vielleicht geht auch die Reise in Wimbledon noch ein Stückchen weiter. Am Donnerstag kämpft Ofner gegen Jack Sock um den Einzug in die dritte Runde.

Auch gegen den an 17 gesetzten US-Amerikaner sieht sich der Youngster im "Sky"-Interview nicht chancenlos: „Es ist alles möglich. Wenn ich sehr gut spiele, ist sicher alles drin.“

Textquelle: © LAOLA1.at

Arnor Traustason blüht nach Rapid-Leihe an AEK Anzeige

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare