French Open: Thiem zum Auftakt gegen US-Boy

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Dominic Thiem bekommt es in der ersten Runde der French Open mit dem US-Amerikaner Tommy Paul zu tun.

Der 25-jährige Niederösterreicher spielt zum ersten Mal gegen den drei Jahre jüngeren US-Boy, der mit einer Wildcard startet und zuletzt vor allem auf der Challenger-Tour starke Sandplatz-Ergebnisse ablieferte (Turniersieg in Sarasota, Finale in Tallahassee).

Tommy Paul ist Nummer 136 der Welt, sein in der vorigen Woche erzieltes Career High ist 133.

Bei einem Sieg trifft Thiem in Runde zwei entweder auf einen Qualifikanten oder den Kasachen Alexander Bublik.

Thiem, der im Vorjahr erst im Endspiel Rafael Nadal unterlag, befindet sich als Nummer 4 des Grand-Slam-Turniers in der oberen Hälfte der Auslosung.

Sollte Thiem zum vierten Mal en suite das Halbfinale erreichen, dann könnte es also zum Duell mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic kommen.

Gegen Sandplatz-König Rafael Nadal würde Thiem erst in einer Wiederholung des Endspiels im Finale antreten.

Thiem bislang einziger Österreicher im Hauptbewerb

Thiem ist der einzige fix qualifizierte Österreicher im Einzelbewerb. Lucas Miedler hat am Freitag in der dritten Qualifikationsrunde die Chance, sich erstmals für einen Major-Turnier-Hauptbewerb zu qualifizieren.

Bei den Damen war Österreich ja nicht einmal in der Qualifikation vertreten.

Straka mit Auslosung zufrieden

Neo-Manager Herwig Straka, dessen Verpflichtung erst am Donnerstag bekannt wurde, war mit der Auslosung zufrieden. "Es gibt ja ein paar unangenehme Gegner, die man hätte bekommen können in der ersten Runde, das ist einmal nicht der Fall", stellte der 53-jährige Steirer gegenüber der APA fest.

"Das Niveau ist trotzdem hoch, aber die Chance, sich einmal in das Turnier reinzuspielen mit den Gegnern in den ersten zwei Runden ist sehr gut. Die Setzung als Nummer 4 ist jetzt natürlich ein Vorteil, weil die wirklich großen Kaliber erst im Semifinale kommen."

Grundsätzlich gäbe es keine gute oder schlechte Auslosung, aber: "Es hätte auf jeden Fall schlechter kommen können."

Im Achtelfinale gegen "Angstgegner" Verdasco?

Auch in Runde zwei sollte Thiem normalerweise gegen den Sieger aus Alexander Bublik (KAZ) gegen einen Qualifikanten keine große Mühe haben. Erster möglicher gesetzter Gegner wäre in Runde drei der als Nummer 28 gereihte Brite Kyle Edmund.

Im Achtelfinale wartet bei programmgemäßem Verlauf entweder "Angstgegner" Fernando Verdasco (ESP-23) oder Gael Monfils (FRA-14), also ein erster großer Prüfstein, und im Viertelfinale könnte Thiem mit dem als Nummer 8 gesetzten Argentinier Juan Martin Del Potro ebenfalls ein sehr unangenehmer Gegner gegenüberstehen. Sowohl gegen Verdasco als auch gegen Del Potro hat Thiem eine 0:4-Bilanz.

Textquelle: © LAOLA1.at

French Open: Jürgen Melzer traut Dominic Thiem den Titel zu

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare