Thiem: "Das war definitiv mein größter Sieg"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Obwohl es im sechsten Anlauf der erste Sieg über Novak Djokovic war, wog die Tatsache, zum zweiten Mal in Folge das Halbfinale der French Open erreicht zu haben, für Dominic Thiem höher.

"Im Vordergrund war sicher die Freude, dass ich zum zweiten Mal in Folge hier das Semifinale erreicht habe. Ich hätte mich nicht weniger gefreut, wenn es gegen irgendjemand anderen gewesen wäre", erklärt der Niederösterreicher nach seinem Sensations-Sieg im großen Interviewraum des Stadions Philipp Chatrier.

"Aber es ist ein sehr nettes Nebengeräusch. Er war der letzte absolute Topspieler, den ich noch nicht geschlagen habe, das hat sich jetzt geändert."

Erster Major-Sieg über Top-Ten-Spieler

Der größte Sieg seiner Karriere war es aber dennoch auch wegen des Schauplatzes und der Turnierphase. "Das war definitiv mein größter Sieg, weil es war der erste über einen Top-Ten-Spieler bei einem Grand Slam. Das ist natürlich ein großer Unterschied, weil es auf 'best of five' geht. Und es war ein Viertelfinale", meinte der Lichtenwörther.

Der Sieg sorgt auch in den sozialen Medien weltweit für Aufsehen, schließlich hat Thiem auf großer Bühne den Titelverteidiger aus dem Turnier genommen. "A new star is born" war da zu lesen: "Damit kann ich nicht viel anfangen", meinte der bescheidene Thiem lächelnd.

Thiem wehrt zwei Satzbälle ab

Auch Thiem sah natürlich den ersten Satz, aber auch die guten Starts in die Sätze zwei und drei als Schlüssel für seinen ersten Erfolg über Djokovic im sechsten Anlauf. Vor den beiden Satzbällen bei 5:4 im ersten Satz für den Serben sei ihm einiges durch den Kopf gegangen.

Die besten Bilder von den French Open 2017:

Bild 1 von 149 | © getty
Bild 2 von 149 | © getty
Bild 3 von 149 | © getty
Bild 4 von 149 | © getty
Bild 5 von 149 | © getty
Bild 6 von 149 | © getty
Bild 7 von 149 | © getty
Bild 8 von 149 | © getty
Bild 9 von 149 | © getty
Bild 10 von 149 | © getty
Bild 11 von 149 | © getty
Bild 12 von 149 | © getty
Bild 13 von 149 | © getty
Bild 14 von 149 | © getty
Bild 15 von 149 | © getty
Bild 16 von 149 | © getty
Bild 17 von 149 | © getty
Bild 18 von 149 | © getty
Bild 19 von 149 | © getty
Bild 20 von 149 | © getty
Bild 21 von 149 | © getty
Bild 22 von 149 | © getty
Bild 23 von 149 | © getty
Bild 24 von 149 | © getty
Bild 25 von 149 | © getty
Bild 26 von 149 | © getty
Bild 27 von 149 | © getty
Bild 28 von 149 | © getty
Bild 29 von 149 | © getty
Bild 30 von 149 | © getty
Bild 31 von 149 | © getty
Bild 32 von 149 | © getty
Bild 33 von 149 | © getty
Bild 34 von 149 | © getty
Bild 35 von 149 | © getty
Bild 36 von 149 | © getty
Bild 37 von 149 | © getty
Bild 38 von 149 | © getty
Bild 39 von 149 | © getty
Bild 40 von 149 | © getty
Bild 41 von 149 | © getty
Bild 42 von 149 | © getty
Bild 43 von 149 | © getty
Bild 44 von 149 | © getty
Bild 45 von 149 | © getty
Bild 46 von 149 | © getty
Bild 47 von 149 | © getty
Bild 48 von 149 | © getty
Bild 49 von 149 | © getty
Bild 50 von 149 | © getty
Bild 51 von 149 | © getty
Bild 52 von 149 | © getty
Bild 53 von 149 | © getty
Bild 54 von 149 | © GEPA
Bild 55 von 149 | © GEPA
Bild 56 von 149 | © GEPA
Bild 57 von 149 | © GEPA
Bild 58 von 149 | © GEPA
Bild 59 von 149 | © GEPA
Bild 60 von 149 | © GEPA
Bild 61 von 149 | © GEPA
Bild 62 von 149 | © GEPA
Bild 63 von 149 | © GEPA
Bild 64 von 149 | © getty
Bild 65 von 149 | © getty
Bild 66 von 149 | © getty
Bild 67 von 149 | © getty
Bild 68 von 149 | © getty
Bild 69 von 149 | © getty
Bild 70 von 149 | © getty
Bild 71 von 149 | © getty
Bild 72 von 149 | © getty
Bild 73 von 149 | © getty
Bild 74 von 149 | © getty
Bild 75 von 149 | © getty
Bild 76 von 149 | © getty
Bild 77 von 149 | © getty
Bild 78 von 149 | © getty
Bild 79 von 149 | © getty
Bild 80 von 149 | © getty
Bild 81 von 149 | © getty
Bild 82 von 149 | © getty
Bild 83 von 149 | © getty
Bild 84 von 149 | © getty
Bild 85 von 149 | © getty
Bild 86 von 149 | © getty
Bild 87 von 149 | © getty
Bild 88 von 149 | © getty
Bild 89 von 149 | © getty
Bild 90 von 149 | © getty
Bild 91 von 149 | © getty
Bild 92 von 149 | © getty
Bild 93 von 149 | © getty
Bild 94 von 149 | © getty
Bild 95 von 149 | © getty
Bild 96 von 149 | © getty
Bild 97 von 149 | © getty
Bild 98 von 149 | © getty
Bild 99 von 149 | © getty
Bild 100 von 149 | © getty
Bild 101 von 149 | © getty
Bild 102 von 149 | © getty
Bild 103 von 149 | © getty
Bild 104 von 149 | © getty
Bild 105 von 149 | © getty
Bild 106 von 149 | © getty
Bild 107 von 149 | © getty
Bild 108 von 149 | © getty
Bild 109 von 149 | © getty
Bild 110 von 149 | © getty
Bild 111 von 149 | © getty
Bild 112 von 149 | © getty
Bild 113 von 149 | © getty
Bild 114 von 149 | © getty
Bild 115 von 149 | © getty
Bild 116 von 149 | © getty
Bild 117 von 149 | © getty
Bild 118 von 149 | © getty
Bild 119 von 149 | © getty
Bild 120 von 149 | © getty
Bild 121 von 149 | © getty
Bild 122 von 149 | © getty
Bild 123 von 149 | © getty
Bild 124 von 149 | © getty
Bild 125 von 149 | © getty
Bild 126 von 149 | © getty
Bild 127 von 149 | © getty
Bild 128 von 149 | © getty
Bild 129 von 149 | © getty
Bild 130 von 149 | © getty
Bild 131 von 149 | © getty
Bild 132 von 149 | © getty
Bild 133 von 149 | © getty
Bild 134 von 149 | © getty
Bild 135 von 149 | © getty
Bild 136 von 149 | © getty
Bild 137 von 149 | © getty
Bild 138 von 149 | © getty
Bild 139 von 149 | © getty
Bild 140 von 149 | © getty
Bild 141 von 149 | © getty
Bild 142 von 149 | © getty
Bild 143 von 149 | © getty
Bild 144 von 149 | © getty
Bild 145 von 149 | © getty
Bild 146 von 149 | © getty
Bild 147 von 149 | © getty
Bild 148 von 149 | © getty
Bild 149 von 149 | © getty

"Da laufen sehr viele Szenarien ab im Kopf, auch was passiert, wenn man den Satz jetzt verliert. Aber es waren sicher einige Schlüsselmomente in dem Match. Das war einer davon und dann das lange, bisserl komische Tiebreak und Starts jeweils im zweiten und dritten Satz."

So richtig geglaubt habe er erst bei 3:0, 4:0 im dritten Satz, dass es tatsächlich klappen wird. "Da merkt man dann ein bisserl, dass er nicht mehr auf seinem Toplevel spielt. Aber gerade gegen solche Leute ist das halt so gefährlich, wenn man selbst nur ein bisserl nachlässt. Dann steht es sehr schnell wieder 4:4."

Darum war Thiem besonders zufrieden, wie er trotz des Spielstands unbeirrt weitergespielt hat. "Ich habe es von Anfang bis zum Ende, obwohl ich klar vorne war, gut durchgespielt."

Djokovic erteilte er damit eine historische "Watsch'n".

Thiem: "Ein Witz, wie schwer es ist"

Eine Frage durfte freilich nicht fehlen: Fühlt sich Dominic Thiem bereit, auch erstmals einen Grand-Slam-Titel zu holen? "Das ist eine harte Frage. Bisher habe ich im Match nach einem Sieg über einen Topspieler immer viel schlechter gespielt. Also ich hoffe, dass ich das verbessern kann", erklärte Thiem.

Dennoch ist der Weg zum zweiten Major-Einzel-Titel eines Österreichers nach Thomas Muster 1995 noch ein sehr weiter. "Es ist ein Witz, wie schwer es ist, einen Slam zu gewinnen. Jetzt habe ich Novak geschlagen, am Freitag ist es Nadal und im Finale wartet noch ein Topstar. Deswegen ist es so schwer einen Slam zu gewinnen."

"Sehe mich auf jeden Fall als Außenseiter"

Nun wird Thiem am Freitag endlich auf dem größten Court Philippe Chatrier spielen, wo er erst einmal - 2014 ebenfalls gegen Nadal - gespielt hat. Obwohl Thiem der einzige Spieler in diesem Jahr ist, der Nadal auf Sand geschlagen hat, sieht er sich nicht als Favoriten.

"Nein, ich sehe mich auf jeden Fall als Außenseiter. Das Match in Rom war sehr gut natürlich, aber ich habe dort ein bisserl über dem Limit gespielt und das wird so schnell kein zweites Mal aufgehen", glaubt Thiem.

"Ich denke nicht, dass ich jetzt vor allem über drei Sätze jede Rückhand wegnageln kann. Es wird sicher anders als in Rom."

Textquelle: © LAOLA1/APA

SK Rapid Wien bestreitet Testspiel gegen Celtic Glasgow

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare