Marach kann im Halbfinale nicht antreten

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Schlechte Nachrichten für die heimischen Tennis-Fans: Doppelspezialist Oliver Marach kann seine Halbfinal-Partie bei den Erste Bank Open wegen einem Bandscheibenvorfall nicht bestreiten.

Der 37-jährige Steirer hätte am Freitagabend (5. Partie nach 13 Uhr) mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic gegen Marcelo Demoliner (BRA) und Sam Querrey (USA) um den Final-Einzug gespielt.

Damit ist die Saison für Marach beendet. Bei dem ATP-1000-Turnier in der kommenden Woche in Paris-Bercy hätten Marach/Pavic noch die Qualifikation für das ATP World Tour Finale schaffen können.

"Ich kann nicht spielen. Ich habe einen schweren Bandscheibenvorfall und bin weg für die Saison", erklärte Marach am Freitagnachmittag.

"Habe es schon in Stockholm gespürt"

Der Steirer war mit großen Hoffnungen nach Wien gekommen und hatte mit Partner Mate Pavic noch gute Chancen auf die ATP World Tour Finals. Das Duo hatte ja u.a. mit dem Einzug ins Wimbledon-Endspiel für Furore gesorgt.

"Ich habe es schon leicht in Stockholm gespürt. In der ersten Runde zum Schluss und gestern habe ich Schmerztabletten genommen und bei 5:4 beim Smash, da war ein Knacks und es hat mir einen richtigen Stich in das Kreuz gegeben. Da habe ich dann schon gewusst, es ist aus", erzählte Marach.

Trotzdem hat er das Match noch irgendwie fertiggespielt, weil es im Race für London eben noch eine sehr gute Chance gegeben hatte. "Aber die Verletzung ist jetzt zu schlimm. Ich sitze schon im Flieger nach München und fahre dann weiter zum Chiemsee, da kriege ich heute und morgen Spritzen," so Marach.

Zusammenarbeit mit Pavic für 2018 fixiert

Mit im Gepäck hat der 17-fache ATP-Doppel-Turniersieger frische Bilder von einer MR-Untersuchung. "Beim L4- und L5-Wirbel ist ein Bandscheibenvorfall und die Disc hat es auch noch ein bisschen rausgehaut."

Dies könne man zwar operieren, allerdings werde er das nicht tun. "Sonst bin ich noch länger weg." Marach hatte schon 2008 einmal Bandscheiben-Probleme und hatte das ebenfalls ohne OP in einer Reha-Klinik weggebracht. Dies wird er ab Montag wieder versuchen. Aber jetzt benötige er einfach die Injektionen wegen der Schmerzen. "Ich kann kaum sitzen und mich nur minimal drehen."

Besonders bitter für Marach ist, dass es zuletzt mit Partner Pavic im Doppel immer besser gelaufen war. "Ja, weil ich glaube, dass wir richtig gute Chancen gehabt haben, Wien zu gewinnen. Aber so kann man nicht Tennis spielen."

Fixiert ist aber die Zusammenarbeit auch für 2018. "Wir waren die letzten zwei Wochen viel besser. Wenn wir so nächstes Jahr spielen, dann sind wir echt gefährlich. Da können wir in die Top Five kommen", hofft Marach.

Textquelle: © LAOLA1/APA

ÖFB: Teamchef-Kandidat Franco Foda bleibt gelassen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare