Nishikori und Anderson im Finale von Wien

Nishikori und Anderson im Finale von Wien Foto: © GEPA
 

Thiem-Bezwinger Kei Nishikori stürmt am Samstag ins Finale der Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle. Der 28-jährige Japaner besiegt den kasachischen Qualifikanten Mikhail Kukushkin klar 6:4, 6:3.

"Das Ergebnis ist glatter, als es war. Mikhail hat sehr gut gespielt. Ich freue mich aber natürlich, dass ich im Finale stehe", gibt sich Nishikori bescheiden.

Sein Finalgegner wird ist Kevin Anderson: Der an zwei gesetzte Südafrikaner zwingt den Spanier Fernando Verdasco mit 6:3, 3:6, 6:4 in die Knie.

"Ich freue mich, dass ich zum ersten Mal hier im Finale stehe. Es war eine tolle Woche für mich. Das Ergebnis sieht einfach aus, aber es war ein hartes Match. Er hat sich sehr gut verteidigt, hat nie aufgegeben", meinte Nishikori, der damit Thiem im Kampf um das London-Ticket immer näher rückt. Überholen kann er den French-Open-Finalisten aber selbst mit einem Turniersieg in der Stadthalle nicht. Seine Negativserie in den vergangenen acht Finali belastet den Asiaten nicht. "Ich bin froh, dass ich so oft im Finale war. Das ist auch nicht so einfach und ich habe ja u.a. gegen Rafa und Novak gespielt."

Fans sprechen japanisch

Für ein breites Grinsen des Japaners hatte der Platzsprecher gesorgt, als er Nishikori nach dessen Sieg fragte, was "Willkommen im Finale" auf Japanisch heiße. Denn dann wiederholten es wiederum 9.000 Fans im Chor: "Yokoso Kessho". "Das war lustig", meinte Nishikori lachend. "Es ist überhaupt eine sehr gute Atmosphäre in diesem Stadion, es hat Spaß gemacht vor so einer Kulisse zu spielen."

Sein südafrikanischer Gegner hat bisher vier Titel gewonnen, zuletzt im vergangenen Februar das von Memphis nach New York gewechselte ATP-250-Turnier. Wien wäre auch von der sportlichen Wertigkeit sein bisher größter Titel, noch fehlt Anderson ein 500er-Siegerscheck, der in Wien übrigens 473.865 Euro brutto wert ist.

Anderson hatte nicht nur mit einem bärenstark kämpfenden Verdasco Schwierigkeiten, er musste sich auch mehrmals am rechten Schlagarm behandeln lassen. "Es ist nur ein bisschen wund geworden und hat mich ein bisschen beeinträchtigt, aber es hat sehr gut auf die Behandlung reagiert", beruhigte der Südafrikaner.

Sein erster ATP-500-Titel in Wien würde auch bedeuten, dass sich Anderson erstmals für das Masters in London qualifizieren würde. "Es steht immer viel auf dem Spiel. Es wäre mein erster 500er-Titel und dann hier in Wien - was für ein tolles Turnier. Aber ich muss das auf die Seite schieben und mich einfach nur auf mein Tennis konzentrieren."

Anderson ist nicht nur wegen seiner 2:4-Bilanz gegen Nishikori gewarnt. "Kei hat wirklich toll gespielt. Dominic hier in Wien zu schlagen, ist sehr beeindruckend, aber ich kann auch einiges in die Waagschale werfen." Einmal mehr lobte Anderson die wirklich großartige Stimmung in der Stadthalle. "Fantastisch, ein volles Stadion. Und auch wenn die Leute nicht komplett hinter mir sind, macht das nichts, einfach nur diese tolle Atmosphäre zu haben, ist großartig."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..