Verletzung: Saison-Aus für Novak Djokovic

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet - Novak Djokovic muss die Tennis-Saison 2017 aufgrund seiner Ellenbogenverletzung vorzeitig beenden.

"Nach eineinhalb Jahren Problemen mit dem Ellenbogen, die in den letzten Monaten immer schlimmer wurden, habe ich gemeinsam mit den Ärzten entschieden, in dieser Saison keine Turniere mehr zu spielen", verkündet der 30-jährige Serbe.

Ein operativer Eingriff sei nicht notwenig, das Gelenk brauche einfach Ruhe, um sich zu erholen.

"Ich habe in den letzten 12 bis 15 Monaten viele Ärzte und Spezialisten aufgesucht. Sie alle haben gesagt, dass ich Pause brauche. Nichts hilft sofort, du musst dir natürliche Erholung zulassen", so der 12-fache Grand-Slam-Sieger.

Agassi bleibt an Bord

"Es ist keine leichte Entscheidung, aber ich muss es positiv sehen. Alles im Leben passiert aus einem Grund. Ich werde die Zeit nutzen, speziell mit meiner Familie", sagt Djokovic.

Denn privat laufe es sehr gut. "In einem bis eineinhalb Monaten werden Jelena und ich wieder Eltern", hat die langjährige Nummer eins der Welt auch freudige Nachrichten parat.

In den nächsten Monaten werde er nicht zu Racket greifen, wohl aber Reha absolvieren. "Dann will ich wieder trainieren. Ich habe jetzt Zeit zu heilen, meinen Körper zu erholen und auch an gewissen Aspekten meines Spiels zu arbeiten."

"Ich werde definitiv in der ersten Woche der nächsten Saison wieder spielen. Ich habe jetzt genug Zeit, um mich zu erholen, und das erste Turnier 2018 ist noch sechs Monate entfernt."

Sein erst kürzlich engagierter Star-Coach wird ihm beistehen: "Ich bin froh, dass Andre Agassi zugesichert hat, im nächsten Jahr wieder mit mir zu arbeiten. Ich kann es kaum erwarten, wieder zu trainieren."

Kein Karriere-Ende in Sicht

Der "Djoker" wirkt nicht niedergeschlagen, vielmehr will er die Verletzungspause als Chance nutzen. Seine Gefühlslage beschreibt er so: "Trotz allem überwiegt – so hart diese Entscheidung aus sportlicher Sicht ist – Dankbarkeit. Ich konnte bis jetzt fast immer spielen, alle großen Events. Ich hatte kaum Probleme mit Verletzungen."

An ein Karriere-Ende denkt er nicht. Ganz im Gegenteil: "Ich will nach der Pause bereit sein für die nächsten fünf Jahre oder wer weiß wie lange. Ich will so lange spielen, wie es geht."

In dieser Hinsicht könnte Roger Federer als Vorbild dienen. Der Schweizer beendete im letzten Jahr nach Wimbledon die Saison aufgrund einer Verletzung vorzeitig und wirkt aktuell so stark wie selten zuvor. Mit Triumphen bei den Australian Open und Wimbledon meldete er sich eindrucksvoll zurück.

Gutes Omen für alle Djokovic-Fans: Federer verkündete seine Entscheidung auf den Tag vor genau einem Jahr - ebenfalls am 26. Juli.

Textquelle: © LAOLA1.at

Maximilian Entrup spricht über harte Zeit bei Rapid Wien

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare