Gamper WM-Zwölfter im U23-Zeitfahren

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Patrick Gamper belegt bei der Straßen-WM in Innsbruck im Zeitfahren der U23-Klasse den 12. Platz (+1:03,53 Min.). Der Tiroler wird damit bester Österreicher. Sein Landsmann Markus Wildauer, der sich höher eingeschätzt hatte, muss sich nach dem in Wattens gestarteten 27,8-km-Bewerb mit dem 34. Rang (+1:44,93) begnügen.

Der Däne Mikkel Bjerg verteidigt seinen Titel erfolgreich.

"Ich wollte nicht gleich alles in die Waagschale werfen, ich habe gewusst, dass am Ende in den Hügeln noch viel Zeit drinnen liegt", meint Gamper.

Bjerg dominiert

Der 21-Jährige hat eine Saison beim Trek-Farm-Team Polartec unter Alberto Contador hinter sich und kehrt 2019 zum Team Tirol zurück. Die Top Ten verpasst der EM-Neunte um 2,01 Sekunden und trauert einer noch besseren Platzierung doch etwas nach. "Vielleicht hätte ich mir mehr zutrauen können."

Wildauer hatte nach der heuer eroberten EM-Bronzemedaille bei idealem Verlauf sogar eine Platzierung unter den ersten fünf für möglich gehalten. Doch er büßt auch auf den viertplatzierten Europameister Edoardo Affini (ITA) eine Minute ein. Und weiß nicht, wieso. "Ich habe mich gut gefühlt und bin konstant die Wattzahl gefahren, die ich mir vorgenommen hatte", erklärt der 20-Jährige. "Wahrscheinlich haben die anderen noch mehr (Watt, Anm.) getreten."

Der erst 19-jährige Bjerg dominiert den Bewerb mit dem Anstieg nach Absam klar. Er distanziert den zweitplatzierten Belgier Brent van Moer um mehr als eine halbe Minute, sein Landsmann Mathias Norsgaard Jörgensen liegt weitere fünf Sekunden zurück. "Wir haben den Kurs genau studiert, ich bin froh, dass alles aufgegangen ist", sagt Bjerg. "Mein Gefühl auf der Strecke war außergewöhnlich gut."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Thomas Murg entschuldigt sich nach Kritik beim Schiri

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare