Japan will Sexhefte bei Olympia verbannen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Japanische Supermärkte wollen Sex-Magazine aus ihren Regalen verbannen, um während der Olympischen Spiele im kommenden Jahr kein schlechtes Bild abzugeben.

Zwei führende Betreiber von "Convenience Stores", durchgehend geöffnete und über das ganze Inselreich verstreute Nachbarschaftsmärkte, wollen auf diese Weise bei ausländischen Besuchern der Spiele in Tokio einen besseren Eindruck vermitteln.

Auch wolle man mit der zu Ende August geplanten Porno-Verbannung mehr Rücksicht auf Frauen und Kinder nehmen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag meldete. Zehntausende solcher "Kombini", wie die Supermärkte kurz genannt werden, gibt es in Japan.

Verkauf teilweise bereits gestoppt

Ministop, einer der Kombini-Betreiber, ging bereits mit gutem Beispiel voran und hat den Verkauf aufreizender Magazine in seinen rund 2.000 Märkten gestoppt. Konkurrent FamilyMart verkauft immerhin in 2.000 seiner rund 16.000 Läden keine Pornos mehr.

Und nun wollen auch die Branchen-Schwergewichte Seven-Eleven Japan und Lawson nachziehen und solche Magazine verbannen - auch mit Blick auf die Rugby-Weltmeisterschaft im Herbst, wenn viele ausländische Besucher erwarten werden. Japan, die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, erlebt derzeit einen wahren Touristenboom.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Austria-Stürmer Venuto steht vor Wechsel nach Kanada

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare