Von Cena bis "The Rock": WWE-Stars in Hollywood

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Wer ein guter Wrestler werden will, braucht nicht nur herausragende körperliche Attribute.

Auch am Mikrofon muss man überzeugend agieren. Promos müssen sitzen, der Charakter entwickelt und Moves im Ring überzeugend rübergebracht werden. Dafür hilfreich? Schauspieltalent!

Und einigen WWE-Stars brachte dies sogar Auftritte in echten Filmen. Vielleicht nicht immer jene, die es auf Schauspielschulen geschafft hätten. Aber vor allem die bei Fans polarisierten.

Viele von ihnen bringen die Action vom Ring direkt auf die Leinwand. Wer genau hinschaut, kann sogar den einen oder anderen Wrestling-Move in derartigen Filmen erkennen. Jedoch gibt es auch harte Kerle, die in gar nicht so harten Rollen auftreten.

Vor der Show des Jahres, WrestleMania 33 (Nacht auf Montag: Pre-Show-Start Sonntag 23 Uhr MEZ, Hauptshow ab 1 Uhr), blickt LAOLA1 auf WWE-Stars, die es in die Traumfabrik nach Hollywood geschafft haben:

The Rock

Einer der berühmtesten Wrestler der WWE, sicherlich DER berühmteste in Hollywood. “The Most Electrifying Man in Sports Entertainment” weiß auch in dieser Unterhaltungsbranche zu gefallen. Sein Kurzauftritt als Skorpionkrieger in „Die Mumie kehrt zurück“ (2001) war der Startschuss. Der Erfolg bescherte ihm seine erste Hauptrolle in „The Scorpion King“ (2002), durch den er es dank seiner Rekord-Gage für die erste Hauptrolle (ca. 5 Mio. Euro) sogar ins Guinness Buch der Rekorde schaffte. Seither etablierte sich The Rock in Hollywood. Überraschenderweise nicht nur in Actionfilmen wie „Welcome to the Jungle“ (2003), der Fast&Furious-Reihe (5,6,7; 2011-2015) oder Hercules (2014), sondern auch in Komödien wie Daddy ohne Plan (2007), Get Smart (2008) oder Zahnfee auf Bewährung (2010).

Batista

Dave Bautista, besser bekannt unter dem angesichts seines echten Namens wenig kreativen Ringnamens Batista, ist Rockys legitimer Erbe. Nicht gerade erwartet, kennt man seine, vorsichtig ausgedrückt, beschränkt wirkende Gesichtsmimik. Gerade diese brachte dem sechsfachen WWE-Champion aber grimmige Erfolgsrollen ein. Auftritte in der Superman-Serie „Smallville“ (2006) oder „Riddick“ (2013) wären vernachlässigbar, jener in „Guardians oft the Galaxy“ (2014) nicht mehr. Als „Drax, der Zerstörer“ - welch passender Name - ist er der harte Kerl der guten Bande im Marvel-Überraschungserfolg, von dem Teil zwei am 27. April startet. Dazwischen durfte er noch in „Spectre“ (2015) als Handlanger vom österreichischen Bösewicht Christoph Waltz Agent James Bond das Leben schwermachen.

Hulk Hogan

Vorreiter, was den Sprung vom Ring auf die Leinwand anging. Seine berühmteste Rolle ergatterte er bereits früh, als er 1982 in „Rocky III – Das Auge des Tigers“ einen Showkampf gegen Titelheld Sylvester Stallone absolvierte. Im Gegensatz zum Ring wusste er aber nicht, dass er hier seine Gegner auch nicht echt vermöbeln soll und verletzte drei Statisten. Für ihn fataler: Der WWE erzählte er erst nichts von diesem Engagement, woraufhin er gefeuert wurde. Als „Hollywood Hogan“ feierte er trotzdem größere Erfolge (Stallone führte den Wrestler 2005 in die WWE Hall of Fame ein) als im echten Hollywood. Serien-Auftritte in A-Team (1985/86; wo er wie in Rocky auf „B.A“ alias Mr. T traf) und Baywatch (1996) folgten. 2008 moderierte er das Comeback der Kult-Serie „American Gladiators“ und blieb damit dem Sports Entertainment treu.

Ein anderer Trendsetter war noch „Rowdy" Roddy Piper. Kult-Regisseur John Carpenter verschaffte ihm unter anderem die Rolle in „Sie leben“ (1988). Danach kamen noch viele, aber weitgehend unbekanntere Filme.

John Cena

Im Ring kann er mit Rockys Beliebtheitswerten mithalten, auf der Leinwand hält er aber nicht Schritt. Der 39-Jährige debütierte in der WWE-Produktion „The Marine“ (2006), wo er wie später in „12 Rounds“ (2009) seine entführte Freundin retten muss. Der WWE-Rekord-Champion (16) taucht seither immer wieder in Filmen auf, um doch in den Ring zurückzukehren. Vielleicht ist auch so zu erklären, dass Cena bisher keinen großen Blockbuster-Erfolg hatte. Zumindest die Filme werden aber populärer: Komödien wie „Sisters“ oder „Dating Queen“ (beide 2015, mit Oscar-Gewinnerin Brie Larson). 2017 hat Cena einen größeren Auftritt in „Daddy’s Home“, an der Seite von Will Ferrell und Mark Wahlberg.

Fun Fact: In den Sequels der beiden Filme „The Marine“ und „12 Rounds“ übernahm Randy Orton (2009) diese Rolle. Ihm folgte „The Miz“ in The Marine 3 (2013), 4 (2015) und 5 (2017). Als „Moneymaker“ baute er seine Film-Karriere sogar in sein Gimmick im Ring ein, der sein für Hollywood so wertvolles Gesicht vor Übergriffen schützen musste.

Sie sind mehr als ein optischer Aufputz der WWE - die Diven:

Bild 1 von 149

Lana

Bild 2 von 149
Bild 3 von 149
Bild 4 von 149
Bild 5 von 149
Bild 6 von 149
Bild 7 von 149
Bild 8 von 149
Bild 9 von 149
Bild 10 von 149
Bild 11 von 149
Bild 12 von 149
Bild 13 von 149
Bild 14 von 149
Bild 15 von 149
Bild 16 von 149
Bild 17 von 149
Bild 18 von 149
Bild 19 von 149
Bild 20 von 149
Bild 21 von 149

Cameron

Bild 22 von 149
Bild 23 von 149
Bild 24 von 149
Bild 25 von 149
Bild 26 von 149
Bild 27 von 149
Bild 28 von 149
Bild 29 von 149
Bild 30 von 149
Bild 31 von 149
Bild 32 von 149
Bild 33 von 149
Bild 34 von 149
Bild 35 von 149
Bild 36 von 149
Bild 37 von 149
Bild 38 von 149
Bild 39 von 149
Bild 40 von 149
Bild 41 von 149

Charlotte

Bild 42 von 149
Bild 43 von 149
Bild 44 von 149
Bild 45 von 149
Bild 46 von 149
Bild 47 von 149
Bild 48 von 149
Bild 49 von 149
Bild 50 von 149
Bild 51 von 149

Emma

Bild 52 von 149
Bild 53 von 149
Bild 54 von 149
Bild 55 von 149
Bild 56 von 149
Bild 57 von 149
Bild 58 von 149
Bild 59 von 149
Bild 60 von 149
Bild 61 von 149

Eva Marie

Bild 62 von 149
Bild 63 von 149
Bild 64 von 149
Bild 65 von 149
Bild 66 von 149
Bild 67 von 149
Bild 68 von 149
Bild 69 von 149
Bild 70 von 149
Bild 71 von 149
Bild 72 von 149
Bild 73 von 149
Bild 74 von 149
Bild 75 von 149
Becky Lynch Bild 76 von 149
Bild 77 von 149
Bild 78 von 149
Bild 79 von 149
Bild 80 von 149
Bild 81 von 149
Bild 82 von 149
Bild 83 von 149
Bild 84 von 149
Bild 85 von 149
Bild 86 von 149
Bild 87 von 149
Brie Bella Bild 88 von 149
Bild 89 von 149
Bild 90 von 149
Bild 91 von 149
Bild 92 von 149
Bild 93 von 149
Bild 94 von 149
Bild 95 von 149
Bild 96 von 149
Bild 97 von 149
Bild 98 von 149
Bild 99 von 149
Bild 100 von 149
Nikki Bella Bild 101 von 149
Bild 102 von 149
Bild 103 von 149
Bild 104 von 149
Bild 105 von 149
Bild 106 von 149
Bild 107 von 149
Bild 108 von 149
Bild 109 von 149
Bild 110 von 149
Bild 111 von 149
Bild 112 von 149
Bild 113 von 149
Paige Bild 114 von 149
Bild 115 von 149
Bild 116 von 149
Bild 117 von 149
Bild 118 von 149
Bild 119 von 149
Bild 120 von 149
Bild 121 von 149
Bild 122 von 149
Bild 123 von 149
Bild 124 von 149
Bild 125 von 149
Bild 126 von 149
Bild 127 von 149
Bild 128 von 149
Bild 129 von 149
Bild 130 von 149
Bild 131 von 149
Bild 132 von 149
Bild 133 von 149
Summer Rae Bild 134 von 149
Bild 135 von 149
Bild 136 von 149
Bild 137 von 149
Bild 138 von 149
Bild 139 von 149
Bild 140 von 149
Bild 141 von 149
Bild 142 von 149
Bild 143 von 149
Bild 144 von 149
Bild 145 von 149
Bild 146 von 149
Bild 147 von 149
Bild 148 von 149
Bild 149 von 149

Stone Cold Steve Austin

Ein Spätberufener, der seinem harten Wrestler-Image auch in den Filmrollen treublieb. Der 52-Jährige debütierte erst 2015, lange nach dem Ende seiner aktiven WWE-Karriere, in “Spiel ohne Regeln” (2005, u.a. auch mit Kevin Nash, Goldberg und The Great Khali). Ein Ex-NFL-Profi (Adam Sandler, der mit Austin auch in „Kindsköpfe 2“ unliebsame Bekanntschaft machte) stellt im Gefängnis ein Team auf gegen nicht zimperliche Wärter - darunter Steve Cold Austin, der im harten Football-Match seine Kampfstärke vollends zur Geltung bringen darf. Weitere Filmauftritte folgten, sein berühmtester wohl in „The Expandables“ (2010). Im Star-Auflauf (Stallone, Jason Statham, Dolph Lundgren, Jet Li, Bruce Willis – um nur einige zu nennen) fand sich für Austin eine Rolle als Kettenhund eines Militätdiktators.

Arnold Schwarzenegger und die WWE

Arnold Schwarzenegger spielt ebenfalls in „The Expandables“ mit. Der Austro-Amerikaner hat eine besondere Bindung zur WWE. Er führte nicht nur seinen Freund Bruno Sammartino 2013 in die Hall of Fame ein, sondern trat auch immer wieder selbst in der WWE auf. Unter anderem verprügelte er 1999 Triple H, der ihn 2016 in die Hall of Fame einführte, selbst aber eine bescheidene Film-Karriere hinlegte.

Viel wichtiger aber: Schwarzenegger agierte in vielen seiner Filme mit WWE-Stars. In seiner ersten Kultrolle als „Conan, der Zerstörer“ (1982) bekam er von Andre The Giant Gesellschaft. In „The Running Man“ (1987), „Predator“ (1987) und „Batman & Robin“ (1997) von Jesse Ventura, in „Versprochen ist versprochen“ (1996) von Weihnachtsmann „The Big Show“.

Andere Star-Aufläufe

Um Nachfolger braucht sich niemand Sorgen machen. Nicht nur sorgt die WWE-eigene Filmproduktionsfirma WWE Studios für genügend Stoff, auch die Wrestling-Stars erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit bei Casting-Direktoren – sei es nur für kurze Cameo-Auftritte.

In “MacGruber” (2010), beruhend auf der Macgyver-Parodie in der US-Comedy-Show „Saturday Night Live“, spielen unter anderem Kane, MVP, Mark Henry, The Great Khali und Chris Jericho mit. Letzterer tritt wie Seth Rollins auch in der „Sharknado“-Reihe (ab 2013) auf. Ein Film, in dem Haie aus dem Meer in einen Wirbelsturm gezogen werden und fortan ganze Städte terrorisieren.

Ob nun Drehbuchautoren in Hollywood oder in der WWE kreativer sind, dürfen Fans beurteilen.


In diese Liste haben es manche Filme mit Wrestler-Beteiligung wohl nur knapp nicht geschafft:


Schiedsrichter-Schwalbe in Brasilien

Hat dieser Unparteiische auch Schauspiel-Talent?

Textquelle: © LAOLA1.at

Alexander Gorgon: "Kein Kontakt zu Marcel Koller"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare