IOC leistet sich neues Büro um 129 Mio. Euro

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Was für ein Geburtstagsgeschenk! Nach 51 Jahren im Chateau Vidy bezieht das Internationale Olympische Komitee (IOC) ein neues, modernes Hauptquartier in Lausanne.

129 Millionen Euro hat der Neubau mit einer rundum gläsernen Fassade gekostet, der heute Sonntag - auf den Tag genau 125 Jahre nach Gründung des IOC - mit einem Festakt eingeweiht wurde. "Das Olympic House ist das Zuhause für uns alle", sagt IOC-Präsident Thomas Bach beim zweistündigen Festakt mit rund 700 Gästen.

Das sogenannte Olympic House ist als eines der nachhaltigsten Gebäude der Welt zertifiziert worden und soll damit in puncto Nachhaltigkeit auch ein Zeichen für die Olympischen Spiele der Zukunft setzen.

Der Haupteingang ins neue Hauptquartier des IOC
Foto: © getty

Das Olympic House wurde von den Architekten 3XN+IttenBrechbühl designt und bietet Raum für die rund 500 IOC-Mitarbeiter, die zuvor auf vier Standorte in Lausanne verteilt waren.

Für den Neubau wurden 95 Prozent des früheren IOC-Hauptsitzes wiederverwertet oder recycelt. Durch Solarzellen auf dem Dach und Wärmepumpen, die das Wasser des nahen Genfer Sees nutzen, wird erneuerbare Energie für das Gebäude produziert.

Insgesamt soll das Olympic House - in dem 13 Monate vor Tokio die Vorbereitung auf Olympia 2020 im Blickpunkt steht - 35 Prozent weniger Energie und 60 Prozent weniger Wasser als ein konventioneller Neubau verbrauchen.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Olympia 2020, Tokio: Siegerpodeste aus recyceltem Plastik

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare