Die vielen Facetten von Super Bowl LII

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Was für ein Spiel.

Das 41:33 der Philadelphia Eagles gegen die New England Patriots in Super Bowl LII war das punktreichste NFL-Endspiel nach dem 49:26 der San Francisco 49ers gegen San Diego in 1995.

Für die Eagles war es der erste Triumph in der Super-Bowl-Ära, für die Patriots die fünfte Niederlage bei der zehnten Teilnahme (beides Rekord).

Das "Big Game" im US Bank Stadium zu Minneapolis hatte viele Facetten. LAOLA1 war live vor Ort und versucht eines der besten Endspiele aller NFL-Zeiten einzuordnen.

Das Ende einer Durststrecke. Die Philadelphia Eagles haben zum ersten Mal seit 1960 einen NFL-Titel errungen. Es war ihr erster Triumph in der Super-Bowl-Ära (1966/67) und für eine verrückte Sportstadt wie Philadelphia das Ende einer sehr langen Durststrecke. Zwar haben die Phillies die World Series 2008 gewonnen, doch sonst gab es in den vergangenen Jahrzehnten nur wenig zu feiern. Sie holten einmal zuvor die World Series (1980), die Flyers gewannen 1974 und 1975 jeweils den Stanley Cup. Und die 76ers warten auch seit 1983 auf einen NBA-Titel. Für die Eagles ist es nach 1948, 1949 und 1960 der vierte NFL-Titel, nach einem 10:27 gegen Oakland 1981 und einem 21:24 gegen New England 2005 klappte es endlich mit einem Super-Bowl-Triumph – dementsprechend feierten die Eagles-Fans, vor allem in der Stadt der brüderlichen Liebe.

Der unwahrscheinliche Held. Der Super-Bowl-MVP heißt Nick Foles. Wer vor dieser Saison darauf gewettet hätte, wäre jetzt mit Sicherheit steinreich. Nach der Verletzung von Carson Wentz, der in seiner zweiten NFL-Saison in 13 Spielen 3296 Yards warf und 33 TD-Pässe bei sieben Interceptions verbuchte, war Foles gefragt und vor allem in der Postseason zur Stelle. Bereits im NFC-Finale erzielte der 29-Jährige 352 Yards und drei TD-Pässe. Die Frage, ob er für die größte Bühne im American Football bereit sei, beantwortete Foles eindrucksvoll: 373 Yards bedeuten Rang fünf in der ewigen Super-Bowl-Geschichte. Wieder drei Touchdown-Pässe – eine unglückliche Interception, aber vor allem ein gefangener Touchdown nach Pass von Trey Burton. Foles hat am Ende des Tages vier Touchdowns zu Buche stehen - was für ein Ende einer unglaublichen Eagles-Saison.

LAOLA1 hat die besten Bilder von Super Bowl LII:

Bild 1 von 180 | © getty
Bild 2 von 180
Bild 3 von 180
Bild 4 von 180
Bild 5 von 180 | © getty
Bild 6 von 180
Bild 7 von 180
Bild 8 von 180
Bild 9 von 180
Bild 10 von 180
Bild 11 von 180
Bild 12 von 180
Bild 13 von 180
Bild 14 von 180
Bild 15 von 180
Bild 16 von 180
Bild 17 von 180
Bild 18 von 180
Bild 19 von 180
Bild 20 von 180
Bild 21 von 180
Bild 22 von 180
Bild 23 von 180
Bild 24 von 180
Bild 25 von 180
Bild 26 von 180
Bild 27 von 180
Bild 28 von 180
Bild 29 von 180
Bild 30 von 180
Bild 31 von 180
Bild 32 von 180
Bild 33 von 180
Bild 34 von 180
Bild 35 von 180
Bild 36 von 180
Bild 37 von 180
Bild 38 von 180
Bild 39 von 180
Bild 40 von 180
Bild 41 von 180
Bild 42 von 180
Bild 43 von 180
Bild 44 von 180
Bild 45 von 180
Bild 46 von 180
Bild 47 von 180
Bild 48 von 180
Bild 49 von 180
Bild 50 von 180
Bild 51 von 180
Bild 52 von 180
Bild 53 von 180 | © getty
Bild 54 von 180 | © getty
Bild 55 von 180 | © getty
Bild 56 von 180 | © getty
Bild 57 von 180 | © getty
Bild 58 von 180 | © getty
Bild 59 von 180 | © getty
Bild 60 von 180 | © getty
Bild 61 von 180 | © getty
Bild 62 von 180 | © getty
Bild 63 von 180 | © getty
Bild 64 von 180 | © getty
Bild 65 von 180 | © getty
Bild 66 von 180 | © getty
Bild 67 von 180 | © getty
Bild 68 von 180 | © getty
Bild 69 von 180 | © getty
Bild 70 von 180 | © getty
Bild 71 von 180 | © getty
Bild 72 von 180 | © getty
Bild 73 von 180 | © getty
Bild 74 von 180 | © getty
Bild 75 von 180 | © getty
Bild 76 von 180 | © getty
Bild 77 von 180 | © getty
Bild 78 von 180 | © getty
Bild 79 von 180 | © getty
Bild 80 von 180 | © getty
Bild 81 von 180 | © getty
Bild 82 von 180 | © getty
Bild 83 von 180 | © getty
Bild 84 von 180 | © getty
Bild 85 von 180 | © getty
Bild 86 von 180 | © getty
Bild 87 von 180 | © getty
Bild 88 von 180 | © getty
Bild 89 von 180 | © getty
Bild 90 von 180 | © getty
Bild 91 von 180 | © getty
Bild 92 von 180 | © getty
Bild 93 von 180 | © getty
Bild 94 von 180 | © getty
Bild 95 von 180 | © getty
Bild 96 von 180 | © getty
Bild 97 von 180 | © getty
Bild 98 von 180 | © getty
Bild 99 von 180 | © getty
Bild 100 von 180 | © getty
Bild 101 von 180 | © getty
Bild 102 von 180 | © getty
Bild 103 von 180 | © getty
Bild 104 von 180 | © getty
Bild 105 von 180 | © getty
Bild 106 von 180 | © getty
Bild 107 von 180 | © getty
Bild 108 von 180 | © getty
Bild 109 von 180 | © getty
Bild 110 von 180 | © getty
Bild 111 von 180 | © getty
Bild 112 von 180 | © getty
Bild 113 von 180 | © getty
Bild 114 von 180 | © getty
Bild 115 von 180 | © getty
Bild 116 von 180 | © getty
Bild 117 von 180 | © getty
Bild 118 von 180 | © getty
Bild 119 von 180 | © getty
Bild 120 von 180 | © getty
Bild 121 von 180 | © getty
Bild 122 von 180 | © getty
Bild 123 von 180 | © getty
Bild 124 von 180 | © getty
Bild 125 von 180 | © getty
Bild 126 von 180 | © getty
Bild 127 von 180 | © getty
Bild 128 von 180 | © getty
Bild 129 von 180 | © getty
Bild 130 von 180 | © getty
Bild 131 von 180 | © getty
Bild 132 von 180 | © getty
Bild 133 von 180 | © getty
Bild 134 von 180 | © getty
Bild 135 von 180 | © getty
Bild 136 von 180 | © getty
Bild 137 von 180 | © getty
Bild 138 von 180 | © getty
Bild 139 von 180 | © getty
Bild 140 von 180 | © getty
Bild 141 von 180 | © getty
Bild 142 von 180 | © getty
Bild 143 von 180 | © getty
Bild 144 von 180 | © getty
Bild 145 von 180 | © getty
Bild 146 von 180 | © getty
Bild 147 von 180 | © getty
Bild 148 von 180 | © getty
Bild 149 von 180 | © getty
Bild 150 von 180 | © getty
Bild 151 von 180 | © getty
Bild 152 von 180 | © getty
Bild 153 von 180 | © getty
Bild 154 von 180 | © getty
Bild 155 von 180 | © getty
Bild 156 von 180 | © getty
Bild 157 von 180 | © getty
Bild 158 von 180 | © getty
Bild 159 von 180 | © getty
Bild 160 von 180 | © getty
Bild 161 von 180 | © getty
Bild 162 von 180 | © getty
Bild 163 von 180 | © getty
Bild 164 von 180 | © getty
Bild 165 von 180 | © getty
Bild 166 von 180 | © getty
Bild 167 von 180 | © getty
Bild 168 von 180 | © getty
Bild 169 von 180 | © getty
Bild 170 von 180 | © getty
Bild 171 von 180 | © getty
Bild 172 von 180 | © getty
Bild 173 von 180 | © getty
Bild 174 von 180 | © getty
Bild 175 von 180 | © getty
Bild 176 von 180 | © getty
Bild 177 von 180 | © getty
Bild 178 von 180 | © getty
Bild 179 von 180 | © getty
Bild 180 von 180 | © getty

Ein Offensiv-Spektakel für die Geschichtsbücher. Noch nie wurden in einem NFL-Spiel 1151 Yards an Raumgewinn verzeichnet. Nicht in einem Regular-Season-Spiel, nicht in der Postseason, schon gar nicht in einer Super Bowl. New England kam in Minneapolis auf 618 Yards, Philadelphia auf 533. Tom Brady stellte mit 505 Passing Yards neuen Super-Bowl-Rekord auf, toppte dabei seinen eigenen aus dem vergangenen Jahr um 39 Yards. Seine drei TD-Pässe waren am Ende aber auch zu wenig. Denn wenn es ein Offensiv-Spektakel gibt, stimmt meistens etwas mit der Defensive nicht. Auf beiden Seiten gab es eine Vielzahl an Big Plays, weil es auch viele verpasste Tackles gab und auch beide Secondaries einen schlechten Tag erwischten. Die beiden Offensive Coordinators – Frank Reich und Josh McDaniels – hatten ihren Spaß, die beiden Defensive Coordinators – Jim Schwartz und Matt Patricia – viel Arbeit. Am Ende war klar: Welche Verteidigung einen Big Play landen würde, würde das Spiel gewinnen. Brandon Graham sorgte für den einzigen Sack des Spiels (was wiederum für die Offensive Lines spricht), der daraus resultierende Fumble war praktisch der Game Winner.

Das überraschende Opfer. Vor drei Jahren war Malcolm Butler der gefeierte Held der New England Patriots. Der Cornerback sorgte für eine Goal-Line-Interception von Russell Wilson und damit für die Entscheidung in Super Bowl XLIX gegen die Seahawks. Und dieses Mal war Butler nur als Special-Team-Spieler am Platz. „Sie haben mich aufgegeben“, sagte ein frustrierter Butler nach der Partie. Kein Wunder, war der Verteidiger doch ein Starting Corner in dieser Saison und wurde beim Highlight der Saison nicht aufgestellt. Offiziell aus Matchup-Gründen. Butler kam einen Tag später nach Minneapolis, weil er krank und auch im Spital war. Keiner kann sagen, ob es mit ihm in der Verteidigung anders gelaufen wäre, doch die Defensive hatte offensichtlich Probleme. Butler: „Ich hätte das Spiel verändern können.“ Bitter für die Patriots: Mit Brandin Cooks schied ein Receiver früh in der Partie nach einem Monster-Hit von Malcolm Jenkins, der unbestraft blieb, mit einer Gehirnerschütterung aus. Danach spielten die Patriots nur noch mit drei Receiver (Danny Amendola, Chris Hogan und Philipp Dorsett), wobei Tight-End-Star Rob Gronkowski in Hälfte zwei richtig auftaute und seine Statistik von 9 Yards zur Pause auf 116 und zwei Touchdowns ausbaute.

Der mutige Head Coach. "Er ist ein aggressiver Play Caller und wir lieben es", sagt Nick Foles über Doug Pederson, der in seinem zweiten Jahr als Head Coach gleich die Vince-Lombardi-Trophy gewinnen konnte. Bei viertem Versuch und einem Yards 34 Sekunden vor Ende der ersten Hälfte folgte der Burton-Pass zu Foles – ein Spielzug, den sich Pederson und Reich von den Chicago Bears (!) aus der Saison 2016 abgeschaut hatten. Sie probierten ihn ausgerechnet in der Super Bowl bei einem vierten Versuch aus. Dieser Mut wurde aber generell belohnt. Übrigens gewann Pederson schon einmal die Super Bowl gegen New England – 1997 als Backup von Brett Favre. Dieses Mal sorgten sein Backup und seine Calls für den Sieg, auch weil er seine Offense geschickt einzusetzen wusste, etwa verbuchte RB-Rookie Core Clement am Ende die meisten Receiving Yards (100).

Die Zukunft der Patriots. Tom Brady (40) ist der älteste Spieler, der je eine Super Bowl gespielt hat. Das wird ihn über seine dritte Niederlage im achten „Big Game“ zwar auch nicht hinwegtrösten, aber der Altmeister kann sich freilich nichts vorwerfen. Wenn 505 Yards und 3 TD-Pässe nicht reichen, dann stimmt es eben auf der anderen Seite des Balles nicht. Gut, Foles hat ihm voraus, einen Pass zu fangen, da scheiterte Brady, aber er zeigte einmal mehr, warum er fünf Ringe sein Eigen nennt. Er will weiterspielen ("Ich erwarte, zurückzukehren, aber wir werden sehen“", bei Rob Gronkowski ist das offener: "Ich werde mir sicherlich meine Zukunft genauer ansehen." Selbst ein Karriereende scheint für den 28-jährigen Tight End nicht ausgeschlossen. Und Bill Belichick? War es sein letztes Spiel als Head Coach der New England Patriots? Auch darüber wird noch immer viel spekuliert. Möglicherweise übernimmt dann Josh McDaniels und wird nicht Head Coach in Indianapolis. Matt Patricia sollte indes Head Coach der Detroit Lions werden. Vielleicht kommt aber alles anders, die nächsten Tage werden diese spannenden Personalien klären.

Die Halftime-Show. Was vom Auftritt von Justin Timberlake in jedem Fall in Erinnerung bleiben wird, ist die Hommage an Prince. Es hat sich über die gesamte Woche abgezeichnet, dass etwas in diese Richtung kommen würde. Prince ist in Minneapolis geboren, ganz Minnesota stolz auf seinen Ausnahme-Künstler, der 2016 verstarb. Diese Würdigung war auf alle Fälle das Highlight einer soliden Halbzeit-Performance.

Cooler Gastgeber. Allgemein zeigte sich der "North Star State" von seiner coolsten Seite, im wahrsten Sinne des Wortes – bei Kickoff herrschten draußen minus 17 Grad. Nie fand eine Super Bowl an einem kälteren Ort statt. In der Halle war es freilich bedeutend wärmer und die Einwohner Minnesotas zeigten sich ohnehin von ihrer herzerwärmenden Seite. Die Kälte war zwar freilich stets ein Thema, gehört aber eben auch zur Identität des Bundesstaates und machte ihn auch deswegen wieder zu einem besonderen Schauplatz der Super Bowl. Die verpasste Heim-Super-Bowl der Vikings tat weh, als "Wiedergutmachung" wurde Randy Moss, Vikings-Receiver-Legende, in die diesjährige Hall-of-Fame-Klasse aufgenommen.

Kuriose Statistiken. 1.) New England hat in zehn Super Bowls im ersten Viertel nie mehr als drei Punkte verbucht. 2.) Seit 2001 haben Liga-MVPs eine 0-9-Bilanz in Super Bowls. Tom Brady wurde am Samstag zum dritten Mal als solcher ausgezeichnet.

Die Touchdown-Tuesday-Statistik. Für LAOLA1 war es die siebente Super Bowl vor Ort insgesamt und in Folge. Kollege Peter Altmann hält bei vier und meine Wenigkeit bei drei. Und was sagt die Statistik? Kollege Altmann sieht nur Siege der AFC-Teams (Baltimore, New England, Denver, New England) und ich nur Siege der NFC-Teams (New York Giants, Seattle, Philadelphia). Während Kollege Altmann Brady zwei Mal im NFL-Endspiel siegen gesehen hat, war ich bei zwei seiner drei Super-Bowl-Niederlagen dabei. Aber viel wichtiger: Dieses Spiel war einmal mehr Werbung für diesen Sport.

VIDEO - Bernhard Kastler und seine Eindrücke rund um die Super Bowl LII:

Textquelle: © LAOLA1.at

Philadelphia Eagles gewinnen Super Bowl LII der Rekorde

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare