Eines Champions nicht würdig

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Eines Champions nicht würdig

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Und da sind wir auch schon wieder - und das ein wenig unverhofft!

Erstmals melden wir uns in diesem Jahr mit dem Touchdown Tuesday schon vor dem offiziellen Saison-Start - und das aus gutem Grund. Denn es gibt einiges zu besprechen.

Einerseits natürlich unsere 32 geliebten NFL-Teams betreffend, andererseits wollen wir unser Fantasy-Versprechen einhalten und diese (frohe?!) Botschaft unters heimische NFL-Volk bringen. Wie auch immer, wir freuen uns sagen zu können:

Das ist der Touchdown Tuesday - die Endzone von LAOLA1 - Preseason-Special.

War nicht gerade erst Super Bowl? Ein Blick in den Kalender versichert, dass wir tatsächlich schon wieder gut eine Woche vor dem Kickoff zum NFL-Season-Opener stehen. Oder wie wir Football-Nerds diese Jahreszeit nennen: Fantasy-Draft-Zeit! Aber gut, zu diesem Thema später mehr. Zuerst einmal: Herzlich willkommen im Touchdown Tuesday, mit dem Kollege Kastler und ich euch wieder - möglichst kurzweilig - durch diese NFL-Saison begleiten möchten. Keine Sorge, mit Woche 1 werden hier auch wieder die gewohnten Rubriken zu finden sein, diesmal müsst ihr "nur" mit unseren Weisheiten vorlieb nehmen - wir haben ohnehin noch 20 Wochen Zeit, um ausführlichst über Gewinner, Verlierer und sonstige Auffälligkeiten aus der genialsten Sport-Liga dieses Erdballs zu diskutieren. So, genug der einleitenden Worte, kommen wir in medias res - und da ich in dieser Ausgabe natürlich viel, viel, viel zu wenig Platz habe, um auf alles Relevante einzugehen, möchte ich mal mit einem Top-10-Brainstorming von Dingen und Themen, auf die ich mich in dieser Saison freue, starten - selbstverständlich nicht nach Wichtigkeit geordnet:

  • Das Quarterback-Drama in Denver (Wer hätte gedacht, dass das nach der letztjährigen Performance ohnehin nicht so schwere Erbe von Peyton Manning eine derart schwere Geburt wird und am Ende Trevor Siemian "The Man" sein wird? Großartig!). Da kommt noch das eine oder andere Kapitel!

  • Den brutalen Fight um die NFC West zwischen Seattle und Arizona.

  • Apropos NFC West: Auch wenn ich aus St.Louis-Sicht ein wenig traurig bin, eine meiner Lieblingsstädte ist zurück in der NFL - welcome back, Los Angeles!

  • Tom Bradys erstes Saison-Spiel.

  • Die völlig neuformierte Offense der Houston Texans. Ich bin gespannt, wie das funktioniert!

  • Generell die AFC South: Da Jacksonville mit dieser Spaß-Offense den nächsten Schritt gehen sollte, Andrew Luck wieder Andrew Luck sein wird und Houstons Angriff etwas bieten könnte, dürfte die Loser-Division wieder etwas interessanter werden.

  • Ich bin gespannt, ob Adam Gase Quarterback Ryan Tannehill und die übrigen Mitglieder der Miami-Offense hinbekommt, denn in selbiger tummeln sich einige interessante Herrschaften.

  • Todd Gurley vs. Ezekiel Elliott vs. David Johnson. Wer ist der beste RB-Jungstar?

  • Auf die gefühlten 50 Super-Receiver! Während die Zahl der wirklichen Klasse-RBs in meinen Augen erstaunlich gering ist, erinnern einen diverse Fantasy-Drafts immer wieder daran, wie hoch die Dichte auf dieser Position ist.

  • Und ja, wer hätte es in irgendeiner Sekunde im letzten Jahrzehnt gedacht: Den Playoff-Einzug der Oakland Raiders!

Ich habe Adam Gase stellvertretend für die Handvoll neuer Head Coaches genannt, weil ich denke, dass mit gutem Offense-Coaching bei den Dolphins einiges mehr herauszuholen ist als in der enttäuschenden Vorsaison. Spannend sind sie jedoch fast alle, die neuen Coaching-Personalien. Ben McAdoo tritt bei den New York Giants in die Fußstapfen von Tom Coughlin, kann sein Angriffs-Schema um Odell Beckham jr. noch um Sterling Shepard ergänzen und mit eine runderneuerten Defense arbeiten. Im Tampa Bay übernahm mit Dirk Koetter ebenfalls der OC, der die jungen Protagonisten Jameis Winston und Mike Evans bereits kennt und beim nächsten Schritt begleiten soll. Doug Pederson ist in Philadelphia eine interessante Wahl als Nachfolger von Chip Kelly, der wiederum bei San Francisco mit stark begrenzten Personal-Mitteln Offense-Wunder bewirken muss. Gelingt ihm das, könnte er wohl auch den SV Mattersburg zum Titel coachen (Die Betonung liegt auf "coachen", denn GM-spielen kann er erwiesenermaßen nicht). Mike Mularkey bei Tennessee halte ich für eine wenig inspirierende Wahl, aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Am spannendsten halte ich neben Gase jedoch die Entscheidung für Hue Jackson in Cleveland. Der gute Herr ist ein begnadeter Offense-Coach. Mit Robert Griffin III, diversen WR-Rookies um Corey Coleman und einem gewissen Josh Gordon, der nach seiner Sperre einen neuen NFL-Anlauf unternehmen wird, könnte das ganz lustig anzusehen sein. Zumindest einen deutlich spürbaren Schritt nach vorne würde ich den Browns wirklich von Herzen gönnen!

So, zwischendurch mal off topic zu einer der Kernbotschaften dieser Spezial-Ausgabe. Nach dem erfolgreichen User-Mock-Draft haben wir ein weiteres Projekt mit euch vor, das einem vielfach geäußerten Wunsch von euch entsprechen sollte. Die Anfragen nach einer gemeinsamen Fantasy-Liga der TT-Community haben sich in der letzten Saison bekanntlich gehäuft, also haben wir versucht, etwas auf die Beine zu stellen. Und zwar Folgendes: Wir haben uns entschlossen, Salary-Cap-Fantasy-Football (jeder Mitspieler hat ein fiktives Budget und kauft damit sein Team - ein wenig wie der Bundesliga-Manager) zu spielen und keine Draft-Liga, weil dann der Teilnehmerzahl keine Grenzen gesetzt sind. Der Einfachheit halber haben Kollege Kastler und ich beschlossen, dies bei jenem Anbieter zu tun, bei dem wir seit Jahren spielen. Der kleine Haken: Für euer Team müsstet ihr dort 20 Dollar locker machen. Aber ich denke, das könnte den gemeinsamen Spiel-Spaß wert sein. Der eine oder andere vorab informierte User ist schon angemeldet, ebenso wie als kleines Zuckerl Österreichs größer und bester Fantasy-Guru ;-) Also: Wer mitmachen will, unternimmt am besten folgende Schritte: 1.) Email-Adresse des LAOLA1-Accounts auf den aktuellen Stand bringen (wenn nötig) 2.) Hier unter diesem Touchdown Tuesday im Kommentarbereich seine Bereitschaft signalisieren. Wir nehmen dann zu euch Kontakt auf und lassen euch die Zugangsdaten zukommen. Wäre toll, wenn wir gemeinsam eine spannende Liga hinbekommen!

Jammerei über Superstar-Verletzungen gehört leider schon zu einer unliebsamen Tradition, aber jene von Tony Romo ärgert mich besonders. Es hätte mich extrem interessiert, wie diese Cowboys-Offense in Bestbesetzung mit ihrem alternden Spielmacher, der schon 2015 überwiegend verletzungsbedingt zuschauen musste, und RB-Jungstar Ezekiel Elliott agiert hätte. Ich fürchte, das war's langsam für den 36-Jährigen, der ein "Unvollendeter" zu bleiben droht - und das, auch wenn ich den Faktor Glück/Pech nicht schätze, zugegeben auch mit ein bisserl (viel) Pech. Eine ganz große Schwäche von Dallas in den vergangenen Jahren war, dass man nie einen adäquaten Backup für Romo in petto hatte. Diesmal draftete man in Runde 4 Dak Prescott, der bislang eine vielversprechende Figur ablieferte. Das ist schön und gut, aber es würde mich wundern, wenn er der eine Rookie wäre, der ins kalte Wasser geworfen wird und sofort auf dem Niveau etablierter Stars schwimmt. Das kommt äußerst selten bis gar nie vor. Eine gewisse Anlaufzeit braucht jeder - ein Lied, von dem auch Jared Goff und Carson Wentz singen können. Und diese beiden Herrschaften wurden im Draft bekanntlich "etwas" höher als Prescott eingeschätzt.

Hmmmm, Mark Sanchez, war's das? Wenn man einen Siebtrunden-Draft-Pick, der erst einen Snap in der NFL am Buckel hat, nicht im Kampf um die Rolle des Starting-QBs besiegen kann, bekommt man wohl nicht mehr so schnell ein Leiberl. Zumindest nicht als Einser. Und was wäre das bitteschön für eine Chance gewesen, in Denver die ins Stocken geratene Karriere wieder in Fahrt zu bringen? Hinter dieser Defense braucht es nicht die ganz große QB-Kunst, das hat Peyton Manning vergangene Saison bewiesen. Die beste Option für Sanchez ist es wohl, sich endgültig auf den Job als Backup zu spezialisieren. Als solcher, noch dazu mit genügend Erfahrung, kann man viele Jahre in der NFL verbringen, wenngleich tendenziell nicht mit dem von Sanchez zu Karrierebeginn erträumten Einkommen. Nun also Trevor Siemian in Denver. Der Youngster versprüht natürlich nicht jenen Glanz und Glamour, den man von einem Champion erwartet. Andererseits verdient jeder eine Chance. Im Worst Case ist er ohnehin nur die Brücke zu Rookie Paxton Lynch, der von seiner Physis her alle Anlagen hat, aber einfach noch nicht reif genug ist, um in der NFL zu starten. Ich finde es auch sehr klug von den Broncos, der Versuchung zu widerstehen, ihren Erstrunden-QB von Week 1 an zu "verbrennen". Aber wer weiß, vielleicht weiß Mister Siemian seine Chance ja besser zu nutzen als Sanchez.

Es gibt sie jedes Jahr: Teams, die mit Super-Bowl-Ambitionen in die Saison starten, dann jedoch ein böses Erwachen erleben. Im Vorjahr waren dies die Indianapolis Colts, die schon vor der Verletzung von Andrew Luck einen ziemlichen Topfen zusammengespielt haben. 2015 habe ich bereits vor Saisonbeginn regelmäßig über die Personalpolitik der Colts gemeckert und am Ende leider Recht behalten. Den glasklaren "Favoriten", bitterböse enttäuscht zu werden, sehe ich in diesem Jahr nicht - Champion Denver mit dieser skurrilen QB-Situation "außer Konkurrenz" betrachtend. Aber ich will mal nicht so feige sein und nenne trotzdem einen Kandidaten für eine schwächere Saison als erhofft, und zwar die Cincinnati Bengals. Ich muss zugeben, die Einschätzung beruht mehr auf einem Gefühl als auf Fakten - und dabei glaube ich nicht einmal, dass es Andy Dalton vermasseln wird. Der hat 2015 vor seiner Verletzung stark gespielt und sollte darauf aufbauen können. Dass sein OC Hue Jackson nicht mehr mit an Bord ist, könnte jedoch durchaus schmerzen. Die Art und Weise des (erneuten) Playoff-Outs könnte auch Spuren hinterlassen haben. Aber sagen wir einmal so: Als Bengals-Fan würde ich an dieser Stelle beruhigt aufatmen, so richtig wie ich bei Tippspielen traditionell liege. Vielleicht wird es ja genau deswegen doch Cincinnatis Jahr *grins*. Das Schöne ist: Wir wissen es alle nicht, die NFL ist und bleibt unberechenbar und genau deswegen lieben wir sie so. Auf eine grandiose Saison!

Ich weiß nicht, auf was ich mich mehr freuen soll: Dass ich heute endgültig im Urlaub bin oder mein Urlaub mit Week 1 endet. Ist in jedem Fall beides sehr gut. Meine Fantasy-Teams stehen, es kann wirklich schön langsam losgehen. Auf was ich mich freue?

  • Jacksonville, Jacksonville und noch einmal Jacksonville - ein Underdog-Team mit cooler Offense, das defensiv zugelegt hat. 
  • Tom Brady ab Spiel 5: Mit der Wut im Bauch dürfte er wirklich wieder liefern ohne Ende. Oder sieht man erstmals Alterserscheinungen?
  • Apropos Altererscheinungen: Wäre gut, wenn die Packers mit einem Aaron Rodgers noch etwas zu Wege bringen, ehe das Fenster zu ist.
  • Das neue Stadion in Minnesota, das schaute in der Preseason schon richtig cool aus. Freuet euch!
  • Die neue Offense der Cleveland Browns, angeführt von Robert Griffin III! Mehr als drei Siege werden das!
  • Ob Carolina seine 15-1-Saison wiederholen kann? Can Cam!
  • Und die Agenda 2020: Tom Schaffer oder Christian Fuchs - wer schafft es als Erster in die NFL? Egal, gerne beide!

Colin Kaepernick sorgt vor der Saison für mehr Schlagzeilen, als es vielleicht während der Spielzeit der Fall sein wird. Ich möchte aber festhalten, dass ich seine Aktion gut fand. Der Niners-Quarterback blieb bei der Hymne vor dem Preseason-Spiel gegen Green Bay demonstrativ sitzen und hielt später als Begründung fest: "Ich werde nicht aufstehen und den Stolz vor der Flagge eines Landes, das schwarze Menschen und Menschen anderer Hautfarbe unterdrückt, zeigen." Mit dieser Aktion schafft er Bewusstsein in der größten US-Sportliga. Es wird darüber gesprochen, es ist Thema. Nun könnte man sagen, was hat das mit Football zu tun? Sehr viel. Rund 70 Prozent aller Spieler sind schwarz. Und es ist ein so wichtiges Thema, dass einfach darüber gesprochen werden muss. Bleibt für Kaepernick zu hoffen, dass es nicht die letzten Schlagzeilen in dieser Saison gewesen sind. Ich glaube es ehrlich gesagt auch nicht. Kaepernick hat schon eine Super-Bowl-Teilnahme auf dem Buckel, hat mit Chip Kelly einen neuen Head Coach, der seiner Spielweise entgegenkommen könnte. Alles offen im Duell mit Blaine Gabbert. Man darf gespannt sein. Gut möglich, dass Kapernick am Anfang auf der Bank Platz nimmt, aber am Ende seinen Job zurückgewonnen hat.

Falls ihr - aus Versehen - nur meinen Teil lest, habe ich den wichtigsten Teil dieses Preseason-Specials von Kollegen Altmann kopiert: "Nach dem erfolgreichen User-Mock-Draft haben wir ein weiteres Projekt mit euch vor, das einem vielfach geäußerten Wunsch von euch entsprechen sollte. Die Anfragen nach einer gemeinsamen Fantasy-Liga der TT-Community haben sich in der letzten Saison bekanntlich gehäuft, also haben wir versucht, etwas auf die Beine zu stellen. Und zwar Folgendes: Wir haben uns entschlossen, Salary-Cap-Fantasy-Football (jeder Mitspieler hat ein fiktives Budget und kauft damit sein Team - ein wenig wie der Bundesliga-Manager) zu spielen und keine Draft-Liga, weil dann der Teilnehmerzahl keine Grenzen gesetzt sind. Der Einfachheit halber haben Kollege Kastler und ich beschlossen, dies bei jenem Anbieter zu tun, bei dem wir seit Jahren spielen. Der kleine Haken: Für euer Team müsstet ihr dort 20 Dollar locker machen. Aber ich denke, das könnte den gemeinsamen Spiel-Spaß wert sein. Der eine oder andere vorab informierte User ist schon angemeldet, ebenso wie als kleines Zuckerl Österreichs größter und bester Fantasy-Guru ;-) Also: Wer mitmachen will, unternimmt am besten folgende Schritte: 1.) Email-Adresse des LAOLA1-Accounts auf den aktuellen Stand bringen (wenn nötig) 2.) Hier unter diesem Touchdown Tuesday im Kommentarbereich seine Bereitschaft signalisieren. Wir nehmen dann zu euch Kontakt auf und lassen euch die Zugangsdaten zukommen. Wäre toll, wenn wir gemeinsam eine spannende Liga hinbekommen!" UPDATE: Dass mich Kollege Altmann als größten und besten Fantasy-Guru bezeichnet, ehrt mich wirklich. UPDATE II: Naaaa gut, ich bin es natürlich nicht, sondern eine wirkliche Legende. Macht mit, mit mir in der Liga habt ihr gute Chancen, nicht Letzter zu werden...

Trevor Siemian als Starting QB des Titelverteidigers. Wir werden seine Leistungen erst beurteilen können, wenn er ein gesamtes Regular-Season-Spiel gespielt hat, aber fest steht schon jetzt: Diese QB-Situation ist eines Champs nicht würdig. John Elway darf zum Titel gratuliert werden, aber nicht zur Nachfolge von Peyton Manning. Mark Sanchez war ein Reinfall mit Ansage, so ehrlich muss man sein. Und Paxton Lynch natürlich noch nicht ready. Aber wer weiß, vielleicht ist Sieman ja ein Tom-Brady-Verschnitt. Der wurde an 199 gedraftet, Siemian an 250. Vielleicht wiederholt sich Geschichte, wenn auch unter anderen Vorzeichen. Denn Brady profitierte damals von einer Verletzung Drew Bledsoes. Siemian nun von verfehlter Kaderplanung.

Was ich 2016 nicht brauchen kann? Irgendsowas wie "Deflategate", das sich dann noch Jahre zieht. Sperren nach Dopingvergehen. Schiedsrichter, die eklatante Fehlentscheidungen treffen. Selbstdarsteller, die öfters abseits als am Feld Schlagzeilen von sich machen. Verletzungen bei Schlüsselspielern, die ich in meinem Fantasy-Team habe... Ja, alles illusorisch, ich weiß schon. Vielleicht hoffe ich dann doch eher, dass es keine qualitativ schlechte Saison wird, jene von 2015 blieb als solche hängen. Da konnten sich nur wenige Teams am Ende berechtigte Hoffnungen auf die Postseason machen. Das soll heuer gerne wieder anders sein. Spannend wäre es, wenn bis zum Schluss viele Teams im Kampf um die Postseason-Tickets mitmischen. Also bitte bloß keine Langeweile, wenn wir Weihnachten die NFL schauen... 

Joey Bosa hat also seinen Holdout beendet. Der Junge ist im Frühjahr erst gedraftet worden (an Nummer 3 aus Ohio State) und stellt schon früh finanzielle Ansprüche. Ehrlich gesagt finde ich das höchst unsympathisch, schließlich hat er diesen Stempel nun die gesamte Saison aufgedrückt. San Diego wird dafür auch die Schuld gegeben. Aber ehrlich gesagt, als Rookie bin ich am Anfang mal ruhiger. Nun ist das Thema zumindest erledigt. Man darf gespannt sein, ob er es den Chargers im wahrsten Sinne des Wortes zurückzahlen kann. Wir werden sehen. So, aber jetzt bin ich mal im Urlaub, um für den ersten regulären "Touchdown Tuesday" der Saison ausgeruht zu sein. Fleißig anmelden beim Draft und bis in zwei Wochen!

Division

Altmann Kastler
AFC East
1. New England New York Jets
2. New York Jets New England
3. Miami Miami
4. Buffalo Buffalo
AFC North
1. Pittsburgh Pittsburgh
2. Cincinnati Cincinnati
3. Baltimore Baltimore
4. Cleveland Cleveland
AFC South
1. Indianapolis Jacksonville
2. Houston Houston
3. Jacksonville Indianapolis
4. Tennessee Tennessee
AFC West
1. Oakland Oakland
2. Kansas City Kansas City
3. Denver Denver
4. San Diego San Diego

Division Altmann Kastler
NFC East
1. New York Giants New York Giants
2. Washington Dallas
3. Dallas Washington
4. Philadelphia Philadelphia
NFC North
1. Green Bay Green Bay
2. Minnesota Minnesota
3. Chicago Chicago
4. Detroit Detroit
NFC South
1. Carolina Carolina
2. Tampa Bay New Orleans
3. New Orleans Atlanta
4. Atlanta Tampa Bay
NFC West
1. Seattle Seattle
2. Arizona Arizona
3. Los Angeles Los Angeles
4. San Francisco San Francisco

 

Die "Bold Predictions" wird es natürlich auch 2016 wieder geben. In diesem Special machen wir jedoch ein Special - und das weniger auf "bold", sondern mehr auf seriös.

Simple Frage: Wer gewinnt gegen wen die Super Bowl? Und warum und überhaupt?

BERNHARD KASTLER:

Pittsburgh Steelers vs. Arizona Carinals 21:17

2017 gibt es die Re-Bowl von 2009: Warum? Weil sich Pittsburgh in einer schwachen AFC in jedem Fall durchsetzen kann, vor allem was die Offensive betrifft. Die Cardinals wollen ihre schmerzvolle Conference-Final-Niederlage von 2016 ausmerzen, haben es aber sicherlich schwieriger in der NFC, die einige Brocken zu bieten hat. Mike Tomlin vs. Bruce Arians - sie bekommen ihre Teams ins "Big Game". Wetten? Nein, keine Wetten.

PETER ALTMANN:

Green Bay Packers vs. New England Patriots 34:31

Seattle, Arizona und Carolina werden Green Bay in der NFC im "G'nack" sitzen, aber mit Jordy Nelson und einem hoffentlich zu alter Stärke findenden Eddie Lacy wird die Packers-Offense wieder ihr gewohntes Bild abliefern - und irgendwie und irgendwann muss Rodgers ja wieder einmal in der Super Bowl stehen, bevor er auf die 40 zugeht. Auf die 40 geht Brady zu, Super Bowls hat er genug gespielt und diese eine bekommt er noch, auch wenn er sich zu Saisonbeginn "ausruhen" muss. Warum? Denver fällt für mich ohne QB weg und bis zum Beweis des Gegenteils sehe ich in der AFC kein besseres Team.

LAOLA Meins

NFL

Verpasse nie wieder eine News ZU NFL!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare