Sixers verspielen gegen Hawks 26-Punkte-Führung

Sixers verspielen gegen Hawks 26-Punkte-Führung Foto: © getty
 

Die Philadelphia 76ers stehen in den Eastern Conference Semifinals der NBA vor dem Aus. Der Top-Seed verspielt daheim gegen die Atlanta Hawks eine 26-Punkte-Führung, verliert 106:109 und liegt in der "best of seven"-Serie 2:3 zurück.

Die Gäste starten mit 21 Punkten Rückstand ins Schlussviertel, ehe Lou Williams die Hawks zurück ins Spiel bringt. Überragend präsentiert sich einmal mehr Trae Young, der mit 39 Punkten und 7 Assists Top-Scorer des Abends ist und die Hawks 1:26 Minuten vor dem Ende nach drei verwandelten Freiwürfen erstmals in Führung bringt. John Collins steuert 19 Punkte und 11 Rebounds bei, Danilo Galinari deren 16 bzw. 8 und Williams 15 Zähler.

Auf Seiten der Hausherren scoren mit Joel Embiid (37 Pkt.) und Seth Curry (36 Pkt.) zwar zwei Akteure hoch, alle anderen bleiben aber einstellig.

In der Nacht auf Samstag können die Hawks daheim den Einzug in die Conference Finals fixieren.

Clippers gehen gegen Jazz in Führung

Die Los Angeles Clippers sichern sich ohne den am Knie verletzten Kawhi Leonard mit einem 119:111-Erfolg bei Utah Jazz die 3:2-Serienführung.

Zur Halbzeit liegen die Gäste mit 60:65 zurück, sichern sich das dritte Viertel aber mit 32:18 und gehen mit einem komfortablen Vorsprung in den Schlussabschnitt. Utah kommt zwischenzeitlich auf bis zu drei Punkte heran, zu mehr reicht es allerdings nicht.

Clippers-Guard Paul George ist mit 37 Punkten und 16 Rebounds Top-Scorer der Partie und bekommt Unterstützung von Marcus Morris Sr. (25 Pkt. ) und Reggie Jackson (21 Pkt.). Bei den Gastgebern ist Bojan Bogdanovic mit 32 Punkten bester Werfer, erzielt mit sechs Dreiern im ersten Viertel einen neuen Post-Season-Rekord, bleibt aber in Halbzeit zwei blass. Donovan Mitchell bringt es auf 21 Zähler.

Spiel 6 geht ebenfalls in der Nacht auf Samstag in Los Angeles über die Bühne.

Die NBA-Playoffs im Überblick >>>

LaMelo Ball "Rookie of the Year"

Der letzte Award der Regular Season geht an LaMelo Ball von den Charlotte Hornets, der als "Rookie of the Year" ausgezeichnet wird.

Ball brachte es in seiner Debüt-Saison in der NBA auf durchschnittlich 15,7 Punkte, 5,9 Rebounds, 6,1 Assists und 1,6 Steals zudem traf er 35,2 Prozent aus der Distanz.

Die Mitfinalisten Anthony Edwards (72 Spiele, 19,3 Punkte, 4,7 Rebounds, 2,9 Assists) von den Minnesota Timberwolves und Sacramento-Kings-Hoffnung Tyrese Haliburton (13 Punkte, 5,3 Assists, 40,9 3FG) gehen sehr zum Ärger ihrer Klubs leer aus.

Ball, der es aufgrund eines gebrochenen Handgelenkes nur auf 51 Spiele gebracht hat, ist nach LeBron James und Kevin Durant der drittjüngste Rookie of the Year der NBA-Geschichte.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..