Jakob Pöltl: "Eine komische Situation"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In der Nacht auf Donnerstag (MEZ) könnte österreichische Sport-Geschichte geschrieben werden.

Die Toronto Raptors starten in die neue NBA-Saison, mit Jakob Pöltl könnte dabei erstmals ein Österreicher in der NBA auflaufen. "Ich muss im Training Gas geben und die Chance nützen, wenn ich Minuten bekomme", so der 21-jährige Wiener.

Mit Jared Sullinger muss einer seiner Konkurrenten operiert werden. "Dadurch erhöht sich für uns junge Spieler die Wahrscheinlichkeit auf längere Einsätze", meint Pöltl.

Das Abenteuer NBA beschreibt er so: "Es ist schon eine komische Situation – kaum bist du zu Hause, musst du schon wieder die Koffer packen."

Im großen Interview vor dem Saisonstart spricht der 2,13-Meter-Mann über die Erfahrungen aus der Preseason, seine Chancen auf Einsatzminuten, die Umstellung vom College auf die NBA und das viele Reisen:

Frage: Jakob, du hast in den Preseason-Spielen deine Einsatzzeiten gut genützt. Bist du auch selbst zufrieden?

Jakob Pöltl: Es gibt schon einige Sachen, die ich gerne im ersten Anlauf schon besser und anders gemacht hätte, aber ich kann mich nicht beschweren. Ich konnte doch immer wieder aufzeigen und habe einen guten Eindruck hinterlassen. Meine Rolle, die in erster Linie aus Defense und Rebounding besteht, ist wie erwartet nicht groß, aber ich habe sie recht gut erfüllt. Ich treffe auch meine Mitteldistanzwürfe, die ich deutlich mehr als am College bekomme, recht konstant. Auch im Training erhalte ich von den Coaches gutes Feedback.

VIDEO - Schon in diesem Moment schrieb Jakob Pöltl österreichische Sport-Geschichte:
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)


Frage: Dennoch wirst du besonders zu Beginn um jede Minute kämpfen müssen. Hat der Coach schon über die Rotation gesprochen, mit der ihr in die ersten Spiele gehen werdet?

Pöltl: Es wurde nicht konkret darüber gesprochen, aber in den letzten Spielen kam ich immer nach Lucas Nogueira zum Einsatz. Das Feedback lautet, dass er mir defensiv durch seine Länge und Athletik noch ein bisschen voraus ist. Dass Lucas, nachdem er schon zwei Jahre bei den Raptors ist, die erste Chance bekommt, ist natürlich verständlich. Er hat sich jetzt im letzten Preseason-Spiel leider leicht verletzt. Man muss abwarten, wie schnell er wieder fit ist. Jared Sullinger verletzte sich schon im ersten Testspiel und wird am Fuß operiert, er wird wohl einige Wochen ausfallen. Dadurch erhöht sich für uns junge Spieler die Wahrscheinlichkeit auf längere Einsätze. Die Rotation wäre ohnehin sicher nicht für die gesamte Saison in Stein gemeißelt gewesen, ich werde meine Chancen so oder so bekommen. Ich muss im Training Gas geben und die Chance nützen, wenn ich Minuten bekomme.

Frage: Die Möglichkeit, dass du auch in der D-League zum Einsatz kommen könntest, stand zumindest vor Bekanntwerden der Schwere der Verletzung Sullingers im Raum. Wie gehst du damit um?

Pöltl: Mein Ziel ist es natürlich, so schnell und so viel wie möglich in der NBA zu spielen. Dass aber die Möglichkeit besteht, vorübergehend auch in die D-League geschickt zu werden, war von Anfang an klar. Delon Wright und Norman Powell zum Beispiel haben dort letzte Saison teilweise gespielt und Norman kam dann in den NBA-Playoffs regelmäßig zum Einsatz. Es ist also eine gute Alternative, um Spielpraxis zu sammeln und sich zu entwickeln.

Frage: Wie geht es dir mit der Umstellung auf das NBA-Spiel und die NBA-Regeln?

Pöltl: Es fühlt sich noch immer nicht natürlich an, die Umstellung auf die defensive Drei-Sekunden-Regel ist eigentlich am schwierigsten. Ich muss nicht mehr ununterbrochen darüber nachdenken, aber dadurch, dass du dich anders positionieren musst als im College- und internationalen Basketball, wird das Rundherum komplizierter.

Österreichs Basketball-Hoffnung trifft bei seiner Agentur auf prominente Kollegen:

Bild 1 von 43

Neben Ski-Beauty Julia Mancuso finden sich bei CAA Sports noch weitere zahlreiche Weltstars:

Bild 2 von 43 | © getty

Carmelo Anthony

Bild 3 von 43 | © getty

Steffi Graf und Andre Agassi

Bild 4 von 43 | © getty

Buster Posey

Bild 5 von 43 | © getty

Chloe Kim

Bild 6 von 43 | © getty

Chris Paul

Bild 7 von 43 | © getty

Claude Giroux

Bild 8 von 43 | © getty

Cristiano Ronaldo

Bild 9 von 43 | © getty

Diego Costa

Bild 10 von 43 | © getty

Dwyane Wade

Bild 11 von 43 | © getty

Elfrid Payton

Bild 12 von 43 | © getty

Erik Spoelstra

Bild 13 von 43 | © getty

Evgeni Malkin

Bild 14 von 43 | © getty

FC Barcelona

Bild 15 von 43 | © getty

Gabby Douglas

Bild 16 von 43 | © getty

Georges St. Pierre

Bild 17 von 43 | © getty

James Rodriguez

Bild 18 von 43 | © getty

John Tavares

Bild 19 von 43 | © getty

Jonathan Toews

Bild 20 von 43 | © getty

Jose Mourinho

Bild 21 von 43 | © getty

Mark Buehrle

Bild 22 von 43 | © getty

Matt Garza

Bild 23 von 43 | © getty

Mike Krzyzewski

Bild 24 von 43 | © getty

Mike McCarthy

Bild 25 von 43 | © getty

Milos Raonic

Bild 26 von 43 | © getty

Nathan McKinnon

Bild 27 von 43 | © getty

Niklas Kronwall

Bild 28 von 43 | © getty

Nyjah Huston

Bild 29 von 43 | © getty

Patrick Kane

Bild 30 von 43 | © getty

Peyton Manning

Bild 31 von 43 | © getty

Radamel Falcao

Bild 32 von 43 | © getty

Reggie Jackson

Bild 33 von 43 | © getty

Ryan Lochte

Bild 34 von 43 | © getty

Ryan Zimmerman

Bild 35 von 43 | © getty

Samir Nasri

Bild 36 von 43 | © getty

Sanya Richards-Ross

Bild 37 von 43 | © getty

Sidney Crosby

Bild 38 von 43 | © getty

Summer Sanders

Bild 39 von 43 | © getty

Thanasi Kokkinakis

Bild 40 von 43 | © getty

Tony Parker

Bild 41 von 43 | © getty

Udonis Haslem

Bild 42 von 43 | © getty

Kevin Durant

Bild 43 von 43 | © getty

Frage: Der nächste „Meilenstein“ steht nun bevor, am 26. Oktober steht das erste Regular-Season-Spiel gegen Detroit auf dem Kalender. Wie gehst du auf diese Partie zu – in der Ungewissheit, ob du auch Spielzeit bekommen wirst?

Pöltl: Ich mache mir keinen großen Kopf darüber, ob ich schon im ersten Spiel Minuten bekommen werde. Falls nicht, muss ich mich wie gesagt im Training beweisen. Ich habe in den letzten Wochen Selbstvertrauen sammeln können und gesehen, dass ich bei einer entsprechenden Entwicklung mittelfristig eine gute Rolle in dieser Liga einnehmen kann. Die Vorfreude auf Mittwochabend ist jedenfalls riesig, es kommen ja jetzt die ersten „richtigen“ NBA-Spiele.

Frage: Was ist euer Saisonziel als Team? Was sind die Erwartungen für die ersten Spiele?

Pöltl: Wir haben kein offizielles Saisonziel ausgegeben, aber klar ist, dass wir besser sein wollen als letztes Jahr. Wir schielen also auf die Finals, aber zuerst müssen wir uns auf unser Spiel konzentrieren und den Playoff-Einzug fixieren. Mit unserem Team gehen wir in jedes Spiel mit der Erwartung, es zu gewinnen, auch wenn wir natürlich nicht immer siegen können. Da wir zunächst viele Heimspiele haben, sollten wir die meisten davon gewinnen, aber es wird von Beginn an nicht leicht werden. Die ersten drei Gegner kennen wir aus der Preseason, aber ich würde aus den Testspielen keine großartigen Rückschlüsse ziehen.

Frage: Wie geht es dir mit dem vielen Reisen?

Pöltl: Es ist schon eine komische Situation – kaum bist du zu Hause, musst du schon wieder die Koffer packen. Bis jetzt finde ich es nicht anstrengend, vielleicht ein bisschen mühsam, aber das bringt der Sport mit sich. Wir verstehen uns im Team alle sehr gut, das macht auch das Reisen einfacher.

LAOLA Meins

Jakob Pöltl

Verpasse nie wieder eine News ZU Jakob Pöltl!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare