Walkner beendet Rallye Dakar am Podest

Aufmacherbild Foto: © Flavien Duhamel für Red Bull Content Pool
 

Matthias Walkner ist der erste Österreicher, der es bei der Rallye Dakar aufs Podest schafft.

Der 30-jährige Salzburger beendet die Rallye in Südamerika nach Rang vier auf der Schlussetappe auf dem zweiten Gesamtrang. Der Sieg geht an seinen KTM-Teamkollegen Sam Sunderland, der als erster Brite die Dakar gewinnt.

Wie Walkner, der heuer zum dritten Mal antrat, hatte auch der 27-jährige Engländer bisher nie das Ziel des Klassikers erreicht.

Für den oberösterreichischen Motorrad-Hersteller KTM ist es der bereits 16. Dakar-Triumph in Folge.

"Es ist vollbracht"

"Endlich ist es vollbracht", lautete der erste Kommentar von Walkner, der nach all den Strapazen überglücklich war. "Nach zwei Mal 'Game over' und letztes Jahr mit dem Oberschenkelbruch, nach dem die erste Jahreshälfte wirklich zach war, gibt mir der Moment jetzt so viel zurück. Nach fast 9.000 Kilometern auf dem Podium oben zu stehen ist ein unbeschreiblich geiles Gefühl", betonte der Ex-MX3-Weltmeister.

Exakt 32 Minuten fehlten Walkner am Ende auf seinen 27-jährigen Teamkollegen Sam Sunderland, der als erster Brite die Dakar gewann. "Never finished, now 1-2", twitterte der oberösterreichische Motorrad-Hersteller KTM nach dem 16. Dakar-Triumph en suite voller Stolz.

Denn auch der Engländer Sunderland (Aufgaben 2012 und 2014) hatte wie Walkner (Aufgaben 2015 und 2016) bisher nie das Ziel der Dakar erreicht. Doch im dritten Anlauf gab es für beide ein Happy End. Der Spanier Gerard Farres Guell sorgte als Gesamtdritter dafür, dass ausschließlich KTM-Fahrer das Podium bei der Siegerehrung besteigen durften.

13. Sieg für Peterhansel

Bei den Autos heißt der Sieger Stephane Peterhansel. Für den Franzosen ist es bereits der 13. Triumph bei der Dakar (Alle Sieger).

Der 51-jährige Peugeot-Pilot beendet die Schlussetappe nach Buenos Aires 19 Sekunden hinter seinem Teamkollegen und Landsmann Sebastien Loeb auf Platz zwei. Der neunfache Rallye-Rekordweltmeister Loeb wird 5:13 Minuten hinter Peterhansel Gesamtzweiter.

Für Titelverteidiger Peterhansel war es nach 2004, 2005, 2007, 2012, 2013 und 2016 der bereits siebente Gesamtsieg der Auto-Wertung, nachdem "Monsieur Dakar" 1991, 1992, 1993, 1995, 1997 und 1998 bereits auf zwei Rädern nicht zu bezwingen gewesen war.

"Wettbewerb auf höchsten Niveau"

"Es ist die Intensität, die die Schönheit dieses Sieges ausmacht, weil es ein Wettbewerb auf allerhöchstem Niveau war", betonte Peterhansel, der den neunfachen Rallye-Rekordweltmeister Loeb nur mit viel Mühe und dank der Rennrichter auf Distanz halten konnte. Nach einem Unfall mit einem Motorrad auf der 10. Etappe war er eigentlich schon mit klarem Rückstand aussichtslos hinter Loeb gelegen, der insgesamt fünf und damit die Hälfte aller gefahrenen Etappen für sich entschied.

Doch die Jury gewährte Peterhansel eine Zeitgutschrift, weil er zunächst beim verletzten Motorradfahrer Simon Marcic geblieben war und deshalb viele Minuten eingebüßt hatte. So bekam der Rekordsieger am Grünen Tisch Platz eins zurück und verteidigte seinen Vorsprung danach bis ins Ziel erfolgreich. Der Franzose Cyril Despres machte als Dritter den totalen Peugeot-Triumph in der Endwertung perfekt.

Nach den finalen 64 Sonderprüfungskilometern der Tageswertung steht noch eine lange neutralisierte Verbindungsetappe von rund 650 Kilometern bis zum Ziel in Buenos Aires auf dem Programm. Erst gegen 20.00 MEZ wurden die Dakar-Helden in der argentinischen Metropole von den Fans erwartet.

Textquelle: © LAOLA1.at

Lauberhorn-Abfahrt in Wengen wegen Schneefalls abgesagt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare