Etappe 7: Walkner verliert wieder an Boden

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem Ruhetag der Dakar 2018 steht die 7. Etappe an, die über 425 Kilometer von La Paz nach Uyuni führt.

Matthias Walkner landet auf dem sechsten Platz, büßt aber 9:16 Minuten auf Tagessieger Joan Barreda Bort (ESP/Honda) und 6:25 Minuten auf den Gesamtführenden Adrien van Beveren (FRA/Yamaha) ein, der den Tag als Zweiter beendet.

Im Gesamt-Klassement muss KTM-Fahrer Walkner Barreda Bort vorbeilassen und ist mit einem Gesamt-Rückstand von 8:18 Minuten nun Vierter. Auf das Podest fehlen 3:33 Minuten.

Konkurrent vor Aufgabe

Dieser Umstand könnte sich allerdings schon in Kürze wieder ändern, denn bei Barreda deuten alle Anzeichen auf eine Aufgabe hin. Der Spanier erleidet bei einem Sturz offenbar eine schwere Knieverletzung, die eine weitere Teilnahme wohl unmöglich macht.

"Ich glaube, es ist gebrochen. Ich kann nicht einmal den Fuß auf den Boden setzen", sagt Barreda, nachdem er beim Absteigen von seiner Honda Hilfe benötigt.

Unabhängig davon berichtet Walkner von seinem eigenen Kampf mit der ersten von zwei Marathon-Etappen: "Ich war heute schon recht am Limit unterwegs."

Neben dem starken Regen machten dem 31-Jährigen vor allem zu Beginn auch Magenschmerzen und schmerzhafte Sturzfolgen das Leben schwer. "Ich habe mich nicht fit gefühlt. Das war ziemlich frustrierend am Anfang." Er müsse sich nun auf die Navigation konzentrieren, denn "vom Tempo kann ich es zurzeit nicht machen".

Die zweite Marathon-Etappe, bei der die Mechaniker der Teams nicht an den Motorrädern arbeiten dürfen und die Piloten somit auf sich alleine gestellt sind, führt am Sonntag 584 km von Uyuni nach Tupiza, davon 498 Kilometer als Sonderprüfung.

Sainz klar voran

Bei den Autos übernimmt Carlos Sainz nach seinem Etappensieg die Führung von Peugeot-Kollege Stephane Peterhansel. Der Spanier profitiert von technischen Problemen des 13-fachen Dakar-Siegers, der mit Problemen an Radaufhängung und Stoßdämpfern lange liegenbleibt und letztlich fast zwei Stunden verliert.

Der ehemalige WRC-Weltmeister hat in der Gesamtwertung über eine Stunde auf das Toyota-Duo Nasser Al-Attiyah (2.) und Giniel de Villiers (3.) gut.

Rallye Dakar: Das legendäre Wüsten-Rennen punktet auch 2018 mit eindrucksvollen Bildern:

Bild 1 von 50 | © GEPA

Matthias Walkner hat auch 2018 wieder Chancen auf einen Top-Platz bei der Rallye Dakar.

Bild 2 von 50 | © GEPA
Bild 3 von 50 | © getty
Bild 4 von 50 | © getty
Bild 5 von 50 | © getty
Bild 6 von 50 | © GEPA
Bild 7 von 50 | © GEPA
Bild 8 von 50 | © getty
Bild 9 von 50 | © getty
Bild 10 von 50 | © getty
Bild 11 von 50 | © getty
Bild 12 von 50 | © getty
Bild 13 von 50 | © getty
Bild 14 von 50 | © getty
Bild 15 von 50 | © getty
Bild 16 von 50 | © getty
Bild 17 von 50 | © getty
Bild 18 von 50 | © getty
Bild 19 von 50 | © GEPA
Bild 20 von 50 | © getty
Bild 21 von 50 | © getty
Bild 22 von 50 | © GEPA
Bild 23 von 50 | © getty
Bild 24 von 50 | © getty
Bild 25 von 50 | © getty
Bild 26 von 50 | © getty
Bild 27 von 50 | © getty
Bild 28 von 50 | © GEPA
Bild 29 von 50 | © getty
Bild 30 von 50 | © getty
Bild 31 von 50 | © getty
Bild 32 von 50 | © getty
Bild 33 von 50 | © getty
Bild 34 von 50 | © getty
Bild 35 von 50 | © getty
Bild 36 von 50 | © getty
Bild 37 von 50 | © getty
Bild 38 von 50 | © getty
Bild 39 von 50 | © getty
Bild 40 von 50 | © getty
Bild 41 von 50 | © getty
Bild 42 von 50 | © getty
Bild 43 von 50 | © getty
Bild 44 von 50 | © getty
Bild 45 von 50 | © getty
Bild 46 von 50 | © getty
Bild 47 von 50 | © getty
Bild 48 von 50 | © getty
Bild 49 von 50 | © getty
Bild 50 von 50 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Formel E: Felix Rosenqvist gewinnt Rennen in Marrakesch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare