Neue Ära: Elektronischer MotoE-Weltcup ab 2019

Aufmacherbild
 

Nicht nur auf vier, sondern auch auf zwei Rädern ist elektronisch betriebener Motorsport immer stärker im Kommen.

In Rom wurde nun der sogenannte MotoE-Weltcup präsentiert, der ab 2019 im Rahmen der MotoGP starten wird. Es handelt sich dabei um die weltweit erste Motorrad-Rennserie dieser Art.

Die verwendeten Einheitsmaschinen haben 150 PS und sind etwa 250 km/h schnell. Binnen 30 Minuten sollen die Bikes mittels Schnellladegeräten aufgeladen werden. 

Der Strom soll dabei aus erneuerbaren Energiequellen entstehen.

Fünf Rennen in Europa

Als Zugpferd der Serie dient bei der Präsentation der ehemalige Weltmeister Loris Capirossi. "Es fühlt sich anders an. Ich begann mit Zweitaktern, fuhr dann Viertakter und jetzt das Elektromotorrad. Ich war überrascht, als ich das Motorrad zum ersten Mal fuhr. Es macht sehr viel Spaß", sagt der Italiener.

"Ich freue mich, dass wir am Beginn einer neuen Ära stehen", freut sich Vito Ippolito, Präsident des Motorradweltverbandes FIM. Ab 2019 wird es fünf Rennen geben, die ausschließlich in Europa stattfinden. 

Gestartet wird zwischen dem Warmup und dem Rennen der MotoGP, die Renndistanz soll acht Runden betragen. 18 Fahrer stehen am Start. Sieben private MotoGP-Teams erhalten jeweils zwei Maschinen. Die restlichen vier Maschinen gehen an Teams aus der Moto2 und Moto 3.



Textquelle: © LAOLA1.at

Super Bowl: Drei Eagles Spieler verweigern Trump-Besuch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare