Moto3-Sensation! Can Öncü jungster GP-Sieger

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Motorrad-WM endet mit einer Sensation in der Moto3.

Der 15-jährige Türke Can Öncü rast bei nasskaltem Wetter in Valencia bei seinem Debüt auf dem KTM-Bike zum ersten Sieg. Der Wildcard-Fahrer kürt sich damit zum jüngsten Grand-Prix-Sieger aller Zeiten.

Öncü, der als Sieger des Red-Bull-Rookies-Cups starten darf und im Training Rang acht erreicht, lässt den spanischen Weltmeister und Lokalmatador Jorge Martin hinter sich.

Nach einem Sturz des bis dahin Führenden Arbolino in der 12. Runde führt Öncü das Feld mit klarem Vorsprung an.

Schrecksekunde in der Schlussrunde

Der 15-Jährige beschränkt sich aber nicht auf verwalten, hält das Tempo hoch und lässt Routinier Martin nicht mehr herankommen.

Eine Schrecksekunde liefert er in der Schlussrunde, als er nach einem Rutscher beinahe noch zu Sturz kommt.

"Da ist uns das Herz stehen geblieben"

"In der letzten Runde ist uns allen nochmal das Herz stehen geblieben", meint auch Mike Leitner vom KTM-MotoGp-Team, der in der Box mitgefiebert hat. "Aber was der abgeliefert hat – Wahnsinn, Wahnsinn. Unglaublich, wie der ruhig geblieben ist."

Öncü: "Unglaubliches Gefühl. Das erste Mal mit einer Wild Card am Start und gleich gewinnen. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Unglaublich - ich hoffe, dass ich das auch nächstes Jahr zeigen kann."

Der 15-Jährige wird 2019 für das Red-Bull-Ajo-Team die Moto3-Saison bestreiten.

Textquelle: © LAOLA1.at

Moto3: Jorge Martin kürt sich in Malaysia zum Weltmeister

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare