Toto Wolff: "Es wird Improvisation nötig sein"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Mit je sechs Fahrer- und Konstrukteurs-WM-Titeln in sieben Jahren ist Toto Wolff der erfolgreichste Teamchef in 70 Jahren Formel 1.

Mit dem verspäteten Saisonstart in Spielberg am Wochenende nehmen der 48-jährige Wiener und sein Team rund um Superstar Lewis Hamilton und Valtteri Bottas das nächste Titel-Doppel in Angriff.

Im Interview mit LAOLA1-Kolumnist Gerhard Kuntschik spricht Wolff über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Formel 1 und die schärfsten Konkurrenten von Mercedes im Titelkampf.

Außerdem erklärt er, was hinter der Umfärbung der "Silberpfeile" steckt und spricht über seine vieldiskutierte berufliche Zukunft.

LAOLA1: War die Umfärbung der „Silberpfeile“ in eine schwarze Grundlackierung eine Folge der Anti-Rassismus-Bewegung oder schon länger geplant?

Toto Wolff: Das ist kein kurzfristiger PR-Stunt für ein Rennen, sondern wir fahren die gesamte Saison in Schwarz. Unser Standpunkt ist eine echte, messbare Initiative, Diversität zu erhöhen – das gilt sowohl für ethnische Zusammensetzung als auch für Gender. Das Thema wird länger aktuell bleiben und uns begleiten. Die Idee entstand vor circa einem Monat in einem Telefongespräch zwischen Lewis (Hamilton) und mir, nach dem Vorfall mit George Floyd.

LAOLA1: Wie reagierten die Sponsoren darauf, deren Schriften und Symbole jetzt vielleicht anders zur Geltung kommen?

Wolff: Großartig, alle waren sofort dabei. Es geht allen auch wie uns um Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus.

"Es wird viel Improvisation nötig sein, um schnell in die Gänge zu kommen. Wir gehen davon aus, dass wir das Auto verbessert haben, aber wissen es definitiv nicht – das erfahren wir erst, wenn es auf der Strecke war."

LAOLA1: Welche Auswirkungen wird die Corona-Zwangspause auf den Start an diesem Wochenende haben?

Wolff: Das ist ja das Spannende: Wir wissen es alle nicht! Die Bedingungen der Tests im Februar sind nicht mehr vergleichbar mit jetzt. Österreich hat eine spezielle Strecke, die für uns meistens kompliziert war. Es wird viel Improvisation nötig sein, um schnell in die Gänge zu kommen. Ich würde nicht behaupten, dass die Wintertests völlig irrelevant sind, aber wir haben in der Zwischenzeit mindestens zwei Updates übersprungen. Wir gehen davon aus, dass wir das Auto seither verbessert haben, aber wissen es definitiv nicht – das erfahren wir erst, wenn es auf der Strecke war. Wir sind die aktuelle Spezifikation noch nie gefahren und haben das Auto vor Spielberg noch nicht wettbewerbsmäßig bewegt.

LAOLA1: Wer ist Favorit in Spielberg?

Wolff: Ganz schwierig zu sagen, aber im Endeffekt werden es die üblichen Verdächtigen sein. Red Bull und Max (Verstappen, Anm.) schätze ich ganz stark ein, dann wir und Ferrari, aber die Italiener glänzten bei den Tests nicht. 

LAOLA1: Wie groß ist die Beeinträchtigung der Routinearbeit durch das Corona-Protokoll?

Wolff: Von Routine sind wir da weit entfernt! Ich bin in erster Linie stolz, dass dieses Land es fertigbrachte, die ersten Rennen durchzubringen, weil wir sehr gut durch die Krise gekommen sind. Ich kam aus England zurück, dort ist es jetzt wie bei uns im schlimmsten Lockdown. Es ist toll, was Red Bull da zuwege brachte. Aber es wird für uns alle eine neue Arbeitsweise, die die Leistung sicherlich beeinflussen wird.

LAOLA1: Rennen ohne Zuschauer, ohne Medien, VIPs, PR-Termine, weniger Personal in den Teams und dazu ständige Tests - das alles ist völlig anders. Mit Folgen?

Wolff: Ich bin seit zehn Jahren dabei, aber das ist völlig neu für mich wie für alle anderen. Am Ende des Tages reduziert sich die Arbeit auf das Wesentliche, und die Stoppuhr sagt das Ergebnis. (Schmunzelt) Ohne Zuschauer bin ich eh gewohnt, ich bin ja Formel Ford gefahren…

LAOLA1: Mercedes hat zwar vier Mal von 2014 bis 2017 auf dem Red Bull Ring gewonnen, Lewis Hamilton aber nur einmal, während ihm auf anderen Strecken Seriensiege gelangen. Warum?

Wolff: Wir haben vor allem in den vergangenen Jahren Probleme mit dem Auto gehabt, sind mit der Höhenlage nicht zurechtgekommen. Aber man darf deswegen Lewis sicher nicht abschreiben.

LAOLA1: Mit wie vielen Rennen rechnest du in dieser WM? Derzeit sind nur acht in Europa fixiert.

Wolff: Mit 15 bis 16. Außerhalb von Europa erwarte ich, dass China sowie die Rennen im Mittleren Osten möglich sein werden.

LAOLA1: Sind die schärfsten Rivalen weiter dieselben?

Wolff: Ja, Red Bull und Ferrari, und ich will einen Racing Point nicht außer Acht lassen. McLaren könnte die eine oder andere Überraschung liefern. Mal schauen… Abschreiben darfst du von vornherein niemanden.

LAOLA1: Wie siehst du die Zukunft von Mercedes in der Formel 1 und deine persönliche über 2020 hinaus?

Wolff: Mercedes hat sich langfristig zur Formel 1 bekannt. Sie gehört zu unserem Kerngeschäft, denn wir bauen Straßen- und Rennautos. Der allererste Mercedes war ein Rennauto. Ich habe eine enge Beziehung zu den Mitarbeitern im Team sowie zu Ola Källenius (Vorstandschef, Anm.) und den ganzen Vorstand. Deshalb hänge ich an der Mannschaft. Ich habe einen Angestelltenvertrag, bin aber auch Shareholder. Es hängt ab, wie sich die Gespräche entwickeln. Aber die gehen in eine gute Richtung.

LAOLA1: Du siehst deine Zukunft also weiter eher bei Mercedes als woanders?

Wolff: Ja, das kann man so sagen.

LAOLA1: Nichtsdestotrotz gibt es die Konstellation mit Racing Point, das Aston Martin wird, wo dein Freund Tobias Moers neuer CEO wurde. Würde sich da eine neue Tätigkeit auftun?

Wolff: Ich habe ein kleines Aktieninvestment bei Aston Martin gemacht, aber nicht mehr. Ich werde dort keine aktive Rolle spielen, nicht im Management des Unternehmens und schon gar nicht im F1-Team.

(Text wird unter dem Video forgesetzt)

LAOLA1: Und die Zukunft der Formel 1 im Licht der großen Probleme der Autobauer betrachtet? Ist mit der Transformation zur E-Mobilität die Formel E die Zukunft?

Wolff: Die Formel 1 ist wie viele andere Industrien nicht vor einer globalen Krise gefeit. Jeder weiß, dass es jetzt ein schwieriges Jahr wird. Es geht nicht um positiven Cashflow oder Profite, sondern ums Überleben. Aber die Formel 1 war vor Covid-19 die größte und stärkste Motorsportserie, und sie wird es auch danach sein. Sie macht für die Autohersteller Sinn. Aber trotz aller Elektrifizierung baut Mercedes z. B. AMG-Autos, S- und G-Klassen und erreicht damit die Zielgruppe.

LAOLA1: Gehört die Zukunft aber gemäß dem „Trend“ nicht mehr und mehr der Formel E?

Wolff: Die Formel E wird stark gepusht, sie ist eine interessante, neue Plattform, die mehr Event- und Lifestylecharakter hat als das reine Racing. Sie ist aber Lichtjahre entfernt von einer Reichweite der Formel 1. Die aktuelle Situation macht die Lage der Formel E mit den Rennen in den Städten ganz, ganz schwierig.

LAOLA1: Das Tourenwagen Masters hat Mercedes und Aston Martin verloren, am Saisonende steigt Audi aus. Gibt es 2021 noch DTM-Rennen?

Wolff: Wenn, dann in anderer Form. Ich glaube, dass Gerhard (Berger, ITR-Chef; Anm.) ein neues Format schaffen kann. Wenn einer den Karren aus dem Dreck ziehen kann, dann Gerhard. Wir haben uns bei Mercedes auf die Plattformen Formel 1 und Formel E konzentriert, deshalb habe ich nicht mehr den tiefen Einblick.

Textquelle: © LAOLA1.at

Spannende Transferzeit: Wie intensiv wird Umbruch bei Sturm Graz?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare