Wolff versteht Aufregung um Unterhaltung nicht

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Ein normaler Anruf - mehr nicht. So beschreibt Toto Wolff seine Unterhaltung mit Jos Verstappen.

"Ich hatte ein nettes Gespräch mit Jos, wie ich schon viele nette Gespräche mit Jos in der Vergangenheit hatte", so der Mercedes-Teamchef. Er rufe immer noch an, wen er wolle.

Es sei dabei neben vielem anderen auch darum gegangen, dass die Diskussionen um das Fahrverhalten von Max Verstappen in eine nicht gerechtfertigte Richtung gelaufen seien. Er habe nicht gesagt, Max solle den Platz freimachen.

Würde es aber einen Unfall zwei Rennen vor Schluss mit den WM-Rivalen Nico Rosberg oder Lewis Hamilton geben, würde das die seiner Meinung nach ungerechtfertigte negative Stimmung in den Medien gegen Max Verstappen noch mal verstärken.

Es sei nur aus Sympathie für Max gewesen, erklärte der 44-jährige Wiener. "Wir sind ja in der glücklichen Situation, dass auf jeden Fall ein Mercedes-Fahrer (die WM) gewinnt."



Die besten Bilder des Grand Prix von Brasilien:

Bild 1 von 25 | © getty
Bild 2 von 25 | © getty
Bild 3 von 25 | © getty
Bild 4 von 25 | © getty
Bild 5 von 25 | © getty
Bild 6 von 25 | © getty
Bild 7 von 25 | © getty
Bild 8 von 25 | © getty
Bild 9 von 25 | © getty
Bild 10 von 25 | © getty
Bild 11 von 25 | © getty
Bild 12 von 25 | © getty
Bild 13 von 25 | © getty
Bild 14 von 25 | © getty
Bild 15 von 25 | © getty
Bild 16 von 25 | © GEPA
Bild 17 von 25 | © GEPA
Bild 18 von 25 | © GEPA
Bild 19 von 25 | © GEPA
Bild 20 von 25 | © GEPA
Bild 21 von 25 | © GEPA
Bild 22 von 25 | © getty
Bild 23 von 25 | © getty
Bild 24 von 25 | © GEPA
Bild 25 von 25 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare