F1-Test: McLaren überrascht in zweiter Woche

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Start in die zweite Woche der ersten Formel-1-Tests 2019! Und zum Auftakt gibt es ein überraschendes Bild an der Spitze.

Rookie Lando Norris dreht mit seinem McLaren in 1:17,709 Minuten die schnellste Runde und absolviert insgesamt 80 Umläufe. Damit ist er gerade einmal sechs Tausendstel schneller als Pierre Gasly im Red Bull, der Franzose dreht aber 136 Runden. Auf Rang drei ist mit Racing-Point-Pilot Lance Stroll (+0,115/82) ein weiteres unerwartetes Gesicht zu sehen.

Allerdings sind die Spitzenzeiten mit Vorsicht zu genießen: Norris verwendet bei seiner schnellsten Runde die zweitweichste, Stroll gar die weichste Reifenmischung. Gasly hingegen ist auf der gelb markierten, mittleren Variante in der Zeitenwertung zu finden.

Probleme bei allen Motoren-Herstellern

Sebastian Vettel reiht sich im Ferrari auf Rang vier ein (+0,216/81) und ist ebenfalls auf Medium unterwegs.

Mercedes, mit vielen Aero-Updates am Auto unterwegs, reiht sich fast am Ende der Zeitentabelle ein, Valtteri Bottas (Elfter, +2,458/7) und Lewis Hamilton (Zwölfter, +2,623/83) fahren allerdings die zweithärteste Reifenmischung und beteiligen sich nicht an der Zeitenjagd.

Bottas' magere Ausbeute von nur sieben Runden resultiert aus einem Problem mit dem Öldruck, der ihn fast den ganzen Nachmittag in der Garage hält. Charles Leclerc ist Pechvogel bei Ferrari, er muss sich durch Kühlungsprobleme mit 27 Runden zufriedengeben.

Auch Spitzenreiter Norris muss sein Auto mit Hydraulikproblemen am Vormittag abstellen.

Zwei konträre Konzepte

Für Mercedes beginnt damit der fünfte von acht Testtagen in Katalonien alles andere als ideal. In der vergangenen Woche hatten die Testläufe Anlass zu Spekulationen gegeben, das Weltmeister-Team habe die neuen Aerodynamik-Regeln nicht so gut umgesetzt wie Ferrari.

Besonders der Frontflügel wird diesbezüglich zum Thema, da dieser das wichtigste Element im aerodynamischen Konstrukt eines Formel-1-Autos ist.

Hier gibt es zwei fast konträre Konzepte, wobei Alfa Romeo am einen Ende der Skala steht und Mercedes am anderen. Vereinfacht ausgedrückt geht es darum, dass die gewellten, horizontalen Elemente des Flügels ("Flaps") beim ehemaligen Sauber-Rennstall Richtung der Endplatten deutlich schmäler werden. Dadurch wird die vom vorderen Auto verwirbelte Luft offenbar effizienter um die eigenen Vorderreifen herumgelenkt. Die Lösung von Ferrari ist relativ nahe an der von Alfa Romeo.

Position Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1 Lando Norris McLaren 1:17,709 80
2 Pierre Gasly Red Bull Racing 1:17,715 +0,006 136
3 Lance Stroll Racing Point 1:17,824 +0,115 82
4 Sebastian Vettel Ferrari 1:17,925 +0,216 81
5 Antonio Gionvinazzi Alfa Romeo 1:18,589 +0,880 99
6 Alexander Albon Toro Rosso 1:18,649 +0,940 103
7 Charles Leclerc Ferrari 1:18,651 +0,942 29
8 Kevin Magnussen Haas 1:18,769 +1,060 131
9 George Russell Williams 1:19,662 +1,953 119
10 Daniel Ricciardo Renault 1:20,107 +2,398 77
11 Valtteri Bottas Mercedes 1:20,167 +2,458 7
12 Lewis Hamilton Mercedes 1:20,332 +2,623 83
13 Nico Hülkenberg Renault 1:20,348 +2,639 80

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

EBEL: Red Bull Salzburg trennt sich von Coach Greg Poss

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare