Vettel verliert Podest-Platz in Mexiko

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Späte Strafe für Sebastian Vettel nach dem Grand Prix von Mexiko!

Der Ferrari-Pilot, der infolge einer Fünf-Sekunden-Strafe gegen Max Verstappen (Red Bull) zunächst Platz drei erbte, wird wegen Bewegens während des Bremsens gegen Daniel Ricciardo mit einer zehnsekündigen Strafe und zwei Strafpunkten bedacht.

Damit erbt Ricciardo Platz drei, Verstappen ist Vierter und Vettel nur Fünfter.

Die FIA wendet damit jene Anweisung an, die man vor dem GP der USA wegen Verstappen ausgegeben hatte.

"Jede Richtungsänderung beim Bremsen, die dazu führt, dass ein anderer Fahrer ausweichen muss, wird als nicht normal und dementsprechend potenziell gefährlich für andere Fahrer angesehen. Jedes entsprechende Manöver wird an die Rennkommissare gemeldet", lautete die Aussage von Charlie Whiting vor dem Wochenende in Austin.

Davor hatten sich mehrere Piloten über die Fahrweise des Niederländers beschwert. So auch Vettel. Jetzt wird die "Verstappen-Regel" gegen den Deutschen angewendet.

Die genaue Begründung der Stewards lautet wiefolgt: "Die Telemetriedaten und das Videomaterial haben gezeigt, dass sich das Auto mit der Nummer fünf beim Bremsen bewegt hat. Artikel 27.5 und die Notiz des Rennleiters legen drei Kriterien fest, die einen Bruch der Regeln festlegen: Eine potenziell gefährliche Fahrweise, ein abnormaler Wechsel der Fahrtrichtung und ein anderer Pilot hat ausweichende Manöver gesetzt. Das Videomaterial zeigt einen abnormalen Wechsel der Richtung, was als potenziell gefährlich angesehen wird, bei Betrachtung der nahestehenden Räder der jeweiligen Autos. Die Daten zeigen auch, dass das Auto mit der Nummer drei als Folge davon ausweichen musste. Daher ist der Fahrer schuldig, Artikel 27.5 gebrochen zu haben."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare