Bottas braucht nach bitterem Baku-Aus zehn Bier

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Valtteri Bottas ist in dieser Formel-1-Saison bislang vom Pech verfolgt.

Schon in China hatte der Finne den Sieg in der Hand, ehe eine Safety-Car-Phase den Triumph von Daniel Ricciardo ermöglichte.

Diesmal war das Auto von Bernd Mayländer zu seinen Gunsten auf der Strecke. In Runde 39 crashten die Red-Bull-Piloten ineinander, als Bottas in Führung lag, da Sebastian Vettel und Lewis Hamilton vor ihm die Reifen wechselten.

Und er behielt die Führung, weil er aus seinen Start-Reifen (Supersofts) alles rausholte und in der SC-Phase sofort auf gebrauchte Ultrasofts wechselte. "Je länger wir auf der Strecke bleiben, je größer wird die Chance auf ein Safety-Car. Und das ist dann auch passiert", analysiert Toto Wolff nach dem Rennen.

Danach verteidigte Bottas seine Führung gegen Vettel, der sich dann bei einem zu ungestümen Angriff verbremste und so auf Platz vier zurückfiel.

In der 49 Runde platzte jedoch der Traum vom ersten Saisonsieg - im wahrsten Sinne des Wortes. Bottas fuhr auf der langen Gerade über ein Autoteil, das den rechten Hinterreifen beschädigte. Wenige Momente später war der Ausfall nach Reifenschaden perfekt.

Fassungslos saß der Finne danach neben der Strecke. "Vielleicht brauche ich jetzt einfach zehn große Bier und danach geht es mir besser", versucht er die Sache anschließend mit Humor zu sehen.

Hamilton tröstet Teamkollegen: "Nehme ihn in den Arm"

Die Zeit für einen ausgedehnten Lokalbesuch wurde ihm von seinem Team gegeben. Alle Medientermine für Bottas in Baku wurden aufgrund des dramatischen Ausfalls gestrichen.

"Ich wusste zu keinem Zeitpunkt im Rennen, dass ich über ein Teil gefahren bin. Ich habe nichts gespürt oder gesehen", sagt Bottas während Mercedes-Aufsichtsratsboss Niki Lauda die Marshalls kritisiert: "Das Safety-Car war so lange draußen, da frage ich mich schon, warum das niemand beseitigt hat."

Am Ende steht für Bottas nach drei Podestplätzen der erste Ausfall der Saison. "Valtteri hätte den Rennsieg verdient. Er ist wirklich stark gefahren", versucht Wolff seinen Schützling zu trösten. Auch Teamkollege Lewis Hamilton hat Mitleid mit seinem Teamkollegen.

Unmittelbar nach dem Rennen ließ der Weltmeister sogar das restliche Podium warten, um Bottas aufzusuchen: "Er hat heute einen außergewöhnlichen Job gemacht und den Sieg wirklich verdient. Ich werde ihn in den Arm nehmen."

In zwei Wochen wartet die nächste Chance in Spanien, um zurückzuschlagen: "Ich werde das schon überstehen. Aber im Moment ist es unglaublich schmerzhaft. Ein kleines Teil kann dein ganzes Wochenende zerstören."

Die besten Bilder vom Grand Prix von Aserbaidschan:

Bild 1 von 33 | © getty
Bild 2 von 33 | © getty
Bild 3 von 33 | © getty
Bild 4 von 33 | © getty
Bild 5 von 33 | © getty
Bild 6 von 33 | © getty
Bild 7 von 33 | © getty
Bild 8 von 33 | © getty
Bild 9 von 33 | © getty
Bild 10 von 33 | © getty
Bild 11 von 33 | © getty
Bild 12 von 33 | © getty
Bild 13 von 33 | © getty
Bild 14 von 33 | © getty
Bild 15 von 33 | © getty
Bild 16 von 33 | © getty
Bild 17 von 33 | © getty
Bild 18 von 33 | © getty
Bild 19 von 33 | © getty
Bild 20 von 33 | © getty
Bild 21 von 33 | © getty
Bild 22 von 33 | © getty
Bild 23 von 33 | © getty
Bild 24 von 33 | © getty
Bild 25 von 33 | © getty
Bild 26 von 33 | © getty
Bild 27 von 33 | © getty
Bild 28 von 33 | © getty
Bild 29 von 33 | © getty
Bild 30 von 33 | © getty
Bild 31 von 33 | © getty
Bild 32 von 33 | © getty
Bild 33 von 33 | © getty

In der 6. Ausgabe von "LAOLA1 On Air - der Sportpodcast" geht es um den aktuellen Umbruch in der Formel 1. ORF-Kommentator Ernst Hausleitner spricht über seine Eindrücke der Königsklasse unter der Führung von Liberty Media und Ferdinand Habsburg spricht offen über seine Ziele und schwere Stunden. Hier anhören:

Textquelle: © LAOLA1.at

Ärger nach Red-Bull-Crash: Beide Fahrer sind schuld

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare