Update zu Lauda: Keine Lungenentzündung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Formel-1-Legende Niki Lauda wird im Wiener AKH nach einer Influenza-Infektion engmaschig behandelt.

Aufgrund seiner Lungentransplantation im Sommer und der daraus folgenden immunsupprimierenden Therapie wurde ein Aufenthalt auf der Intensivstation notwendig, sagt sein behandelnder Arzt Walter Klepetko.

"Das wäre auf einer Normalstation gar nicht möglich", so der Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie.

Lauda befindet sich seit 2. Jänner im AKH, wo nun die Infektion behandelt wird. "Er wird nicht beatmet", betont Klepetko und stellt die von Medien kolportierte Lungenentzündung in Abrede.

Keine Lungenentzündung

Dem ehemaligen Formel-1-Fahrer wurde keine strikte Bettruhe verordnet, er stehe auch regelmäßig auf. "Es geht ihm so, wie jedem anderen mit einer Grippe auch." An eine Entlassung ist derzeit aber nicht zu denken. Berichte, dass Lauda noch diese Woche das Spital verlassen könnte, wären zu optimistisch, sagt Klepetko.

Die Transplantation erfolgte im August im AKH. Im Oktober hatte Lauda das Spital verlassen und seine Rehabilitation angetreten.

Die neue Formel-1-Saison beginnt am 17. März in Melbourne. Ob Lauda bei einem Rennen als Experte dabei sein wird, ist noch unklar.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Igor nach Italien? Die Austria winkt ab

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare