UEFA startet "Real Scars"-Kampagne

UEFA startet Foto: © GEPA
 

Die UEFA startet mit Beginn der Frauen-EM am 6. Juli in England eine Kampagne gegen Mobbing und Beleidigungen über Social-Media-Plattformen.

Die "Real Scars"-Kampagne (Reale Narben) soll "die verheerenden Auswirkungen" von Cybermobbing gegen Spieler und Spielerinnen, Trainer und Trainerinnen und Fußball-Offizielle hervorheben. Fans sollen darüber aufgeklärt werden, wie sie sich am besten gegen ein solches Verhalten wehren könnten, heißt es in einer UEFA-Mitteilung vom Sonntag.

"Cybermobbing hinterlässt reale Narben, insbesondere, wenn die Menschen, denen die Beschimpfungen gelten, ohnehin psychisch labil sind. Wenn du etwas in den sozialen Medien sagst, weißt du nicht, wie schmerzhaft es ist oder welche Folgen es haben kann", sagt die französische Nationalspielerin Wendie Renard, die die Kampagne gemeinsam mit dem italienischen Europameister Jorginho und der Schweizer Nationalspielerin Alisha Lehmann unterstützt.

Eine der Säulen der zunächst auf drei Jahre angelegten Kampagne ist eine neue Plattform zur aktiven Überwachung, Meldung und Hilfe bei Fällen von Cybermobbing und Diskriminierungen. Um sicherzustellen, dass schädliche Inhalte entfernt werden, wird die UEFA nach eigenen Angaben direkt mit großen Plattformen wie Twitter, Meta (Instagram und Facebook) sowie TikTok zusammenarbeiten.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..