Lopetegui: "Das ist nicht normal!"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Schon zu Beginn der neuen Saison sieht sich Antoine Griezmann bestätigt.

Der Franzose hätte in diesem Sommer zum FC Barcelona wechseln können, hat sich aber für einen Verbleib bei Atletico Madrid entschieden. Ein 4:2 n.V. gegen Real Madrid (Spielbericht >>>) später, hält er gemeinsam mit seinen Kollegen den UEFA Supercup in den Händen.

"Ich bin geblieben, weil wir hier eine gutes Projekt haben. Ich habe Vertrauen in diesen Klub und in den Trainer. Und der Sieg zeigt, dass ich nicht falsch lag", grinst der Superstar.

Während in der Vergangenheit bei internationalen Duellen dieser Art die "Königlichen" die Oberhand behalten hatten, war es diesmal Atletico, das jubeln durfte. "Real hat uns in diesen Finali immer geschlagen, diesmal waren wir dran! Ich bin sehr, sehr glücklich darüber", freut sich Diego Costa, der einen Doppelpack geschnürt hatte.

"Das ist nicht normal!"

Trainer Diego Simeone kommentierte den Umstand, dass sechs Treffer für eine Partie mit Atletico-Beteiligung ungewöhnlich viel seien, so: "Wir haben unseren eigenen Stil. Der ändert sich nicht, weil viele Tore fallen."

Julen Lopetegui, Neo-Coach von Real, musste indes die erste Pflichtspiel-Niederlage als Trainer des weißen Balletts einstecken. "In einem Finale verliert oft der, der die meisten Fehler macht. Und Atletico ist Experte darin, daraus seinen Nutzen zu ziehen. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und uns verbessern."

Nachsatz: "Wir sind unglücklich und das Negative ist, dass wir vier Gegentore kassiert haben. Das ist nicht normal und wir müssen da besser werden."

Große Auswirkungen auf die kommenden zwei Wochen, in denen das Transferfenster noch geöffnet ist, habe diese Niederlage aber nicht, versichert Lopetegui: "Ich denke nicht, dass sich unsere Transfer-Politik dadurch ändert."

Textquelle: © LAOLA1.at

UEFA Super Cup: Atletico gewinnt irre Partie gegen Real

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare