Österreich bei Beachsoccer-Event in Bari dabei

Österreich bei Beachsoccer-Event in Bari dabei
 

Funsportarten, die sich von der klassischen Spielart ableiten, finden bei Mädchen und Burschen immer mehr Zulauf.

In Europa befindet sich aktuell Beachsoccer auf dem besten Weg, sich bei begeisterten Fußballern als neues Betätigungsfeld zu etablieren. Der Bekanntheitsgrad in Österreich steigt von Jahr zu Jahr.

Das österreichische Beachsoccer-Nationalteam setzt sich vorwiegend aus Amateurfussballern auf Regionalliga-Niveau zusammen.

ÖFB verweigert noch Beach-Soccer-Anerkennung

Trainiert hat die heimische Auswahl vor ihrer Reise zu einem Einladungsturnier der "Golden League" nach Italien zuletzt im Wiener Kongressbad. Allerdings erst dann, als die Volleyballnetze am Sandcourt abgebaut waren.

Probleme, mit denen die Aktiven vertraut sind. Beachsoccer ist als Sportart noch nicht vom ÖFB anerkannt. Aus diesem Grund bemüht sich die österreichische Auswahl, um möglichst bei vielen Events präsent zu sein.

Teamchef Aleksandar Ristovski (im Bild li.) und seine Spieler vertreten mit ihrer Teilnahme an diversen Einladungsturnieren - wie aktuell in der süditalienischen Hafenstadt Bari - sowie mit den diversen Freundschaftsspielen Österreich bei Beachsoccer-Events seit Jahren.

So findet unter anderem auch auf der Wiener Donauinsel jedes Jahr der Nationen Beach Soccer Cup statt.

Stürmer-Routinier Mario Konrad soll Österreich zu Siegen schießen

Ex-Rapid- und -Vienna-Stürmer Mario Konrad

Mit Mario Konrad - einst unter anderem für LASK, Unterhaching, Altach, Rapid und zuletzt bei Zweitliga-Aufsteiger Vienna im Einsatz - führt ein prominenter Name das österreichische Beachsoccer-Nationalteam bei der so genannten "Golden League" in Bari aufs Feld.

Im Beachsoccer-Kader von Teamchef Ristovski sind neben dem 39-jährigen Routinier, der ab Herbst wieder für seinen Ausbildungsverein Leobendorf in der Regionalliga Ost die Schuhe schnüren wird, auch Stripfing-Goalie Matthias Sadilek, ASV Hohenau-Spieler Osman Ali, Sport-Club-Offensivmann Miroslav Beljan oder der Ex-Stripfinger und Neo-Sierndorfer Rene Herbst im Einsatz.

Nicht alle konnten die Reise nach Bari mit antreten, die startende Vorbereitung in Österreichs 3. Liga veranlasste einige Vereine dazu, ein Veto einzulegen.

Österreich trifft auf Italien, Honduras und Luxemburg

Bis zum 4. Juli treffen die Österreicher beim Einladungsevent in Bari auf Gastgeber Italien, Honduras und Luxemburg.

Anders als Futsal ist Beachsoccer noch nicht ins offizielle Programm des ÖFB aufgenommen. "Wir kämpfen schon lange darum, versuchen mit guten Resultaten und guter Organisation aufzuzeigen", erklärt Teamchef Ristovski, der auch als Futsal-Trainer im Nationalteam tätig ist.

Die Auswahl von Ristovski war bereits in Spanien, Ungarn, Polen oder Deutschland auf Turnieren unterwegs. Auch in Österreich wird im Sommer noch ein weiteres internationales Turnier stattfinden.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..