Amateure im Höhenflug in Richtung 2. Liga neu

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Bundesliga-Reform macht es möglich, dass ab der Saison 2018/19 Amateur-Teams der Bundesliga-Vereine in der neu gegründeten zweiten Liga spielen dürften - sofern sie sich sportlich dafür qualifzieren.

Das dürften einige von ihn zum Anlass genommen haben, die Erwartungen zu übertreffen und tatsächlich um den Aufstieg mitzuspielen. Derzeit befinden sich die Austria Amateure, Rapid II, die Sturm- und Altach-Amateure im Höhenflug.

Insgesamt dürften drei Amateur-Teams von der Regionalliga aufsteigen und eine Etage höher spielen - der FC Liefering gilt dabei als eigenständiger Verein und wird nicht miteingerechnet.

Doch wer will überhaupt aufsteigen und kann diesen Schritt in die zukünftige Halbprofi-Liga auch stemmen?

FK AUSTRIA WIEN AMATEURE (Regionalliga Ost):

Verein Spiele S U N Tore Punkte
1. AUSTRIA AMATEURE 11 8 1 2 23:11 25
2. ASK Ebreichsdorf 11 7 2 2 20:8 23
3. SK RAPID II 11 7 2 2 28:18 23
4. FC Karabakh 11 7 2 2 26:16 23
5. SV Horn 11 7 2 2 21:11 23
6. SKU Amstetten 11 6 4 1 27:12 22
7. ASK-BSC Bruck/Leitha 12 7 1 4 25:16 22
8. Marchfeld Mannsdorf 12 5 5 2 21:17 20
9. FCM Traiskirchen 11 5 2 4 11:12 17
10. St. Pölten Juniors 12 4 2 6 12:18 14

Aktuelle Form und Aussicht:

Die Violetten sind im Osten das heißeste Eisen im Feuer, wenn es um den Aufstieg geht. Das Team von Andy Ogris hat in den vergangenen sieben Runden ebensoviele Siege gefeiert und ist seit Mitte August ungeschlagen. Nur zwei Niederlagen mussten die Jung-Veilchen hinnehmen, einmal reichte es nur zu einem Remis. Die Chance der Austria Amateure auf den Aufstieg ist groß, dafür spricht die Konstanz der letzten Jahre, in denen man stets - ohne aufstiegsberechtigt zu sein - ganz oben mitspielte. Alexander Frank ist mit 5 Toren Topscorer, ÖFB-U19-Teamspieler Dominik Fitz hält bei 4. Der bekannteste Name ist aber wohl Ex-Admiraner und Ex-Rieder Toni Vastic - Sohn von Ivica Vastic. Beachtlich ist die Stärke der Favoritner nicht zuletzt deshalb, weil die Austria vor allem aufgrund des Verletzungspechs viele Spieler nach oben beorderte und die Amateure ohne diese auskommen mussten, etwa Patrick Pentz oder Alexandar Borkovic.

Wollen die Austria Amateure überhaupt aufsteigen?

"Es ist durchaus wünschenswert und es würde natürlich Vorteile mit sich bringen, wenn die 2. Mannschaft in der 2. Leistungsklasse spielen würde", sagt Sportdirektor Franz Wohlfahrt bei LAOLA1. Aber: "Wir haben jetzt nicht das Budget bereitgestellt, um zu sagen: Wir müssen aufsteigen. Daher wurde es nicht als erklärtes Ziel ausgegeben."

"Beim Aufstieg würde die Selektion noch härter werden. Für Spieler aus der Akademie daher noch schwieriger rein zu kommen. Anderseits wäre das ein weiterer Schritt dorthin, wo wir hin wollen, nämlich zu einer schnelleren Qualifikation für die Einser-Mannschaft"

Austria-Sportdirektor Franz Wohlfahrt

Sollten die Amateure aber weiterhin so erfolgreich unterwegs sein und sich nach drei Viertel der Meisterschaft der Aufstieg anbahnen, „hätten wir nichts dagegen und würden sicher nicht dagegen arbeiten. Und dann bin ich mir sicher, dass wir das notwendige Budget aufstellen werden, um die Liga auch zu halten“. Im Fall der Fälle würde es bei den violetten Amateuren aber zu gewissen Adaptionen kommen. „Wir haben bei den Amateuren aktuell sehr viele Spieler, die aus der Akademie raus kommen und gar keinen Vertrag haben. Das sind acht, neun Burschen, die auch noch in der U18 spielen könnten. Wir leben von der Akademie und sind froh über den Output.“ Um in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs bestehen zu können, „würde die Selektion noch härter werden. Für Spieler aus der Akademie wäre es daher noch schwieriger rein zu kommen. Anderseits wäre das ein weiterer Schritt dorthin, wo wir hin wollen, nämlich zu einer schnelleren Qualifikation für die Einser-Mannschaft“, skizziert der 53-Jährige. Doch was würde mit jenen Burschen passieren, die den Sprung dann nicht sofort schaffen? „Die wollen wir nicht verlieren“, bekräftigt Wohlfahrt. „Auf keinen Fall vergessen wir auf diese Spieler. Es gibt ja auch biologische Gründe, warum jemand noch nicht so weit ist.“ Sein Lösungsansatz: „Da denke ich dann eine Partnerschaft mit einem Regionalliga-Verein. Und das wird auch bestimmt klappen“, versichert der Kärntner.

SK RAPID II (Regionalliga Ost):

Aktuelle Form und Aussicht:

Während der Erzrivale aus Favoriten in den letzten Jahre in der Regionalliga Ost immer vorne mitgespielt hat, sind die Grün-Weißen heuer bisher das Sensationsteam. In den vergangenen Saisonen entging man manchmal nur knapp dem Abstieg, nun rangieren die Hütteldorfer nach elf Runden auf Rang 3. Der Start verlief wenig verheißungsvoll, ehe Trainer Muhammet Akagündüz auf eine Dreierkette umstellte - bei Rapid ein gewagter Versuch, wenn man auf die Zeit von Damir Canadi bei den Profis zurückblickt. Doch bei Rapid II lief es von diesem Zeitpunkt an. Mit dem umfunktionierten, zentralen Abwehrchef Andreas Dober als Routinier und den jungen Wilden um ihn herum blieben die Amateure zuletzt neun Spiele in Folge ungeschlagen, bei sieben Siegen - zuletzt fünf davon in Folge. Die einzigen beiden Saison-Niederlagen stammen aus den ersten zwei Runden. Dabei profitierte man auch ab und zu von Profis, die sich bei Rapid II wieder fit machten - wie Philipp Schobesberger, Giorgi Kvilitaia, Ivan Mocinic oder Spieler mit wenig Spielpraxis wie Philipp Prosenik oder Philipp Malicsek. Andererseits standen einige Leistungsträger nicht zur Verfügung, weil sie in der Bundesliga aushelfen mussten. Alles in allem ist Rapid II mit Talenten wie Kelvin Arase, Eren Keles, Denis Bosnjak oder Aleksandar Kostic auf einem guten Weg, doch es geht eng zu in der Ostliga.

Will Rapid II überhaupt aufsteigen?

"Ja, das möchten wir! Aber wir sind jetzt nicht davon ausgegangen, dass es diese Saison schon reichen würde. Wenn es klappt, natürlich. Aber es ist auch nicht so, dass wir groß verkündet hätten, dass wir in dieser Saison rauf müssen. Wir möchten das langfristig packen, wir möchten natürlich auch schauen, wie sich die 2. Liga entwickelt. Aber nicht auf Biegen und Brechen, dass das diese Saison der Fall sein muss, das überhaupt nicht", stellt Geschäftsführer Sport Fredy Bickel gegenüber LAOLA1 klar. Sportlich, vor allem aber auch finanziell stellt die neue 2. Liga eine Hürde dar, dies wäre für Rapid aber stemmbar: "Wir haben uns dafür entschieden, dass wir das eingehen wollen." Für den Schweizer kommt es nicht so überraschend, dass die Jung-Rapidler ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden - trotz der Erfahrungen in den letzten Jahren. Trotzdem tritt er auf die Bremse: "Wir wussten, dass Spieler mit Potenzial drin sind, die auch eine gewisse Qualität haben. Was man nicht wissen konnte: Es sind doch auch einige neue Spieler von unten raufgekommen, die das erst adaptieren müssen, das ist jetzt Erwachsenen-Fußball. Von dem her ist es schön und erfreulich, aber auch nicht so, dass wir gleich euphorisch werden. Es ist eine Mannschaft, die vielleicht noch Zeit braucht und auch hin und wieder Rückschläge hinnehmen muss."

"Ich glaube einfach: Spiele für viele junge Spieler auf möglichst hohem Niveau können enorm viel helfen. Daher denke ich schon, dass das etwas Gutes wäre für uns. Auch wenn mir schon bewusst ist, dass der Druck gerade für diese jungen Spieler etwas höher wird."

Rapid-Sportchef Fredy Bickel

Die Entwicklung spreche für die gute Arbeit im Nachwuchsbereich, diese äußert sich auch durch die vielen jungen Spieler, die in den letzten Jahren zu den Profis hochgezogen wurden. "Es macht sicher auch einen Unterschied, dass wir versuchen, Spieler dieser Mannschaft auch im Training der ersten Mannschaft zu integrieren. Wir sagen auch den Spielern, die von der Kampfmannschaft hinunter gehen, dass wir uns diese Spiele genau anschauen und sie uns dort zeigen müssen, dass sie eine Chance in der Kampfmannschaft haben wollen. Es wurde vielleicht nicht der Druck erhöht, aber schon vermehrt darauf hingewiesen, wie wichtig diese Spiele im Nachwuchs für sie selbst sind. Ich will auch, dass mindestens ein Trainer von der ersten Mannschaft immer dabei ist bei den Partien. Persönlich versuche ich, bei jedem Heimspiel dabei zu sein." Die Amateure nur eine Spielklasse unter den Profis geparkt zu haben, würde einige Vor-, aber auch Nachteile mit sich bringen, wie Bickel bestätigt. Die positiven Gründe für einen Aufstieg überwiegen aber: "Das ist für mich sehr wichtig. Ich glaube einfach: Spiele für viele junge Spieler auf möglichst hohem Niveau können enorm viel helfen. Daher denke ich schon, dass das etwas Gutes wäre für uns. Auch wenn mir schon bewusst ist, dass der Druck gerade für diese jungen Spieler etwas höher wird, der Sprung von der U18 dorthin schon sehr groß ist. Aber ich glaube auch, dass die Spieler, die schon eine gewisse Reife haben, noch mehr profitieren können, wenn sie möglichst weit oben spielen können. Auch mit allen Nachteilen, glaube ich schon, dass uns der Aufstieg unter dem Strich sportlich etwas bringen würde."

SK STURM GRAZ AMATEURE (Regionalliga Mitte):

Verein Spiele S U N Tore Punkte
1. SV Lafnitz 14 9 4 1 31:7 31
2. FC Gleisdorf 09 14 9 1 4 27:14 28
3. SK STURM GRAZ AMATEURE 14 9 1 4 29:19 28
4. SK Vorwärts Steyr 14 7 2 5 26:20 23
5. Tus Bad Gleichenberg 14 7 2 5 25:23 23

Aktuelle Form und Aussicht:

Fulminant ist der SK Sturm nicht nur in der Bundesliga gestartet, sondern auch mit dem Amateurteam in der Regionalliga Mitte. Aus den ersten zehn Partien holte die Mannschaft rund um Neo-Cheftrainer Joachim Standfest sage und schreibe neun Siege. Zuletzt geriet der Motor der Sturm-Fohlen aber ins Stocken. Es folgten vier Spiele ohne Sieg, davon drei Niederlagen - zuletzt im Nachtrag der 13. Runde setzte es ein 1:4 gegen die LASK Juniors. In der Tabelle liegen die Jungblackies damit immer noch mit fünf Punkten Vorsprung auf Vorwärts Steyr auf Position drei. Die Mannschaft, sagt Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl gegenüber LAOLA1, sei zu einem gewissen Grad von sich und ihren Leistungen selbst überrascht gewesen. "Dazu muss man sagen, dass die Mannschaft dadurch geglänzt hat, immer wieder sehr knappe Partien zu gewinnen, auch wenn man nicht das klar bessere Team war. Derzeit haben wir die erste Durststrecke und plagen uns ein wenig", so Kreissl. Das sei für die Schwarz-Weißen aber nicht weiter beunruhigend. "Es ist eine Qualität und zeigt, wie man mit Erfolg umgehen kann, wenn man längere Serien daraus macht. Das ist uns gelungen. Jetzt gilt es, auch nach Misserfolgen damit umgehen zu können." Zu den Leistungsträgern im Team der Sturm Amateure zählen neben Routinier Martin Ehrenreich mit unter anderem Philipp Sittsam (U19), Jörg Wagnes (U19), Michael-John Lema (U19) Martin Krienzer (U18) und Andre Muhr (U18) mehrere aktuelle ÖFB-Nachwuchsteamspieler.

Wollen die Sturm Graz Amateure überhaupt aufsteigen?

"Ich würde gerne mit den Amateuren aufsteigen, aber nicht um jeden Preis", stellte Kreissl unlängst in einer Diskusison mit BlackFM klar. Soll heißen, dass Sturm nicht bereit ist, einiges in gestandene Spieler zu investieren, nur um zweitklassig zu spielen. Wenn es gelingen soll, dann nur aus "eigener Kraft", wie es Kreissl formulierte. An dieser Aussage hält Sturms Sportchef auch im Gespräch mit LAOLA1 fest: "Es ist natürlich umso konkreter, wenn man jetzt nach cirka der Hälfte der Meisterschaft unter den Top drei liegt." Klar ist, dass der Aufstieg mit einem finanziellen Mehraufwand verbunden wäre. Diesen wäre der Verein bereit einzugehen. "Es gibt die Möglichkeit, Spieler über Leihen und Kooperationspartner auszubilden, aber es ist natürlich am schönsten, das ganze im eigenen Haus zu haben. Dieser Mehrnutzen ist uns die Kosten wert. Das würden wir auch zusammenbekommen."

"Es gibt die Möglichkeit, Spieler über Leihen und Kooperarionspartner auszubilden, aber es ist natürlich am schönsten, das ganze im eigenen Haus zu haben. Dieser Mehrnutzen ist uns die Kosten wert. Das würden wir auch zusammenbekommen."

Sturm-Sportchef Günter Kreissl

Was sich bei den Amateuren im Falle eines Aufstiegs ändern würde? "Auf der einen Seite würden wir das Kaderbudget ein wenig nach oben schrauben. Aber nicht sprunghaft, sondern so, dass vielleicht der eine oder andere Profi aus dem Nachwuchs gemacht bzw. der eine oder andere juge Profi dazugeholt wird. Andererseits muss man sich die Infrastruktur ansehen bzw. tun wir das bereits. Es braucht einen entsprechenden Spielort. Im Trainingszentrum zu spielen ist aus meiner Sicht in der neuen zweiten Liga nicht möglich", erklärt der 43-Jährige. In punkto Heimstätte gebe es mehere Möglichkiten, auch die Merkur Arena in Liebenau gehört dazu. "Daneben gibt es ein, zwei andere Optionen. Da gilt es aber noch, Gespräche mit von uns bereits ermittelten möglichen Partnern zu suchen." Die Heimstätte muss unterschiedliche Kritieren erfüllen, unter anderem ein Fassungsvermögen von 1.000 Zuschauern und eine Flutlichtanlage mit 400 lux.

SCR ALTACH AMATEURE (Regionalliga West):

Verein Spiele S U N Tore Punkte
1. SV Grödig 14 9 5 0 36:12 32
2. USK Anif 14 9 3 2 37:11 30
3. SCR ALTACH AMATEURE 14 9 2 3 32:20 29
4. SC Schwaz 14 7 4 3 21:13 25
5. VfB Hohenems 14 7 3 4 24:22 24

Aktuelle Form und Aussicht:

Vor wenigen Jahren wäre es nicht für möglich erachtet worden, dass die Altach Amateure tatsächlich um den Aufstieg mitspielen. Vergangene Saison mit Platz drei setzten die Vorarlberger ein Ausrufezeichen in der Regionalliga West, dieses Jahr sind sie drauf und dran diesen erfolgreichen Weg zu bestätigen. Nach 14 Runden liegt das Team von Dietmar Berchtold auf Platz drei - nur drei Punkte hinter den vor der Saison höher eingeschätzten SV Grödig und USK Anif, die in der Vorsaison ebenfalls am Ende die Plätze 1 (Anif) und 2 (Grödig) besetzten. 9 Siege, 3 Niederlagen und 2 Remis stehen auf der Habenseite. Ein Spieler ragt dabei heraus: Volkan Akyildiz (22) hat in 14 Runden unglaubliche 20 Tore erzielt. Zudem sind einige Spieler auf dem Sprung nach oben: So wie Valentino Müller, Johannes Tartarotti oder Daniel Nussbaumer. Auch wenn es schwer wird, ist der Aufstieg für die Rheindörfler nicht ausgeschlossen.

Wollen die Altach Amateure überhaupt aufsteigen?

Geschäftsführer Sport Georg Zellhofer gibt gegenüber LAOLA1 darauf noch keine eindeutige und vor allem endgültige Antwort ab. "Ein Aufstieg wäre finanziell ein absoluter Kraftakt, da man als Amateurmannschaft kein Fernsehgeld bekommt. Dazu kommen noch einige infrastrukturelle Punkte. Also wir hätten hier schon einige Baustellen, darum wäre das Ganze sehr schwer machbar. Sportlich würde ich es aber absolut befürworten", klingt es eher danach, als ob die Ländle-Kicker diese Hürde nicht nehmen würden.

"Ein Aufstieg wäre finanziell ein absoluter Kraftakt [...]. Dazu kommen noch einige infrastrukturelle Punkte. Also wir hätten hier schon einige Baustellen, darum wäre das Ganze sehr schwer machbar. Sportlich würde ich es aber absolut befürworten."

Altach-Sportchef Georg Zellhofer

Überhaupt in die Verlegenheit zu kommen und darüber nachdenken zu müssen, hatte sich keiner ausgemalt: "Der Aufstieg ist nicht angestrebt worden. Aber die Leistung der Mannschaft ist momentan so, dass man sich durchaus qualifizieren könnte. Die Amateure liefern momentan eine überraschend gute Performance ab, weil wir doch auf viele junge Spieler umgestellt haben und wir eher geglaubt hätten, dass wir schauen müssen, ob wir die Liga überhaupt halten. Das spricht einfach für die Arbeit von Didi Berchtold, der jetzt schon das zweite Jahr im Amt ist. Den Umbruch haben wir schon zu Beginn letzter Saison eingeleitet. Wir haben gesagt, wir wollen uns verjüngen. Damals dachten wir: Wenn es nicht klappen sollte, dann halten wir halt nicht die Liga." Zellhofer ist hin und hergerissen, die Spieler würden natürlich gerne den Aufstieg bejubeln, doch die finanzielle Lage könnte dem ganzen Vorhaben einen Strich durch die Rechnung machen. Prinzipiell könnte man aber davon profitieren: "Sportlich wäre der Aufstieg natürlich mit Abstand das Beste, wenn du eine Mannschaft in der zweiten Liga hast, weil es das Ganze sportlich noch um einiges wertiger macht. Die Tatsache, junge Spieler dort zu positionieren, wäre natürlich positiv. Das sieht man bei Red Bull, mit Liefering, wobei die natürlich nochmals ganz andere Möglichkeiten haben." Bei Altach ist somit noch nicht das letzte Wort in dieser Causa gesprochen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburgs Geschäftsführer Reiter: "Free-TV ist kein Muss"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare