"Wir wollen nicht verglichen werden"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nina Burger hat einen Wunsch, der Lindsey Vonn nicht gefällt.

„Ich würde mir wünschen, dass man nicht immer Männer und Frauen vergleicht. Egal ob im Fußball oder in anderen Sportarten. Das sind meiner Meinung nach Vergleiche, die nicht möglich sind.“

Der Wunsch der ÖFB-Nationalspielerin ist uns Befehl.

Nicht nur, aber auch weil heute Weltfrauen-Tag ist, stellen wir den herausragenden Erfolg des Nationalteams, das im Juli erstmals an einer EM-Endrunde teilnehmen wird, in den Mittelpunkt.

Anlässlich des heutigen Weltfrauentags präsentieren wir die Top 10 der aktuell erfolgreichsten, österreichischen Sport-Powerfrauen:

Bild 1 von 21

Ivona Dadic

Bild 2 von 21 | © GEPA

Die 23-Jährige holte sich kürzlich Fünfkampf-Silber bei der Leichtathletik-Hallen-EM. Sie blickt auf ein erfolgreiches Jahr samt EM-Bronze im Juni 2016 und Olympia-Teilnahme zurück.

Bild 3 von 21 | © GEPA

Tanja Frank

Bild 4 von 21 | © GEPA

Bei den Olympischen Spielen in Rio holte die 24-jährige Seglerin mit Thomas Zajak Bronze. 

Bild 5 von 21 | © GEPA

Anna Gasser

Bild 6 von 21 | © GEPA

Silber bei den X-Games, mehrere Saisonsiege, Gewinn des Big-Air-Weltcups und Freestyle-Weltcups - die 25-jährige Kärntnerin ist auf dem Snowboard eine Klasse für sich.

Bild 7 von 21 | © GEPA

Daniela Iraschko-Stolz

Bild 8 von 21 | © GEPA

Die 33-jährige Skispringerin gehört zu den Besten ihrer Sportart. Bei der Nordischen-WM in Lahti durfte sie unlängst über Silber im Mixed-Teambewerb jubeln.

Bild 9 von 21 | © GEPA

Magdalena Lobnig

Bild 10 von 21 | © GEPA

Im Sommer 2016 holte die 26-jährige Ruderin den EM-Titel, bei den Olympischen Spielen schaffte sie es ins A-Finale und zum starken sechsten Platz. 

Bild 11 von 21 | © GEPA

Jasmin Ouschan

Bild 12 von 21 | © GEPA

Unfassbare 24 EM-Titel hat die 31-Jährige bislang gesammelt - sie gehört im Billard zur absoluten Welt-Elite.

Bild 13 von 21 | © GEPA

Nicole Schmidhofer

Bild 14 von 21 | © GEPA

Sensationell raste die 27-jährige Steirerin bei der Ski-WM in St. Moritz zu Gold im Super-G.

Bild 15 von 21 | © GEPA

Viktoria Schnaderbeck

Bild 16 von 21 | © GEPA

Stellvertretend für die grandiosen Erfolge der ÖFB-Damen steht die 26-Jährige in dieser Liste. Beim FC Bayern ist sie gesetzt, im Nationalteam ohnehin eine Fixgröße.

Bild 17 von 21 | © GEPA

Teresa Stadlober

Bild 18 von 21 | © GEPA

Die 24-jährige Langläuferin errang bei der Nordischen Ski-WM in Lahti die Plätze 6, 12 und 8.

Bild 19 von 21 | © GEPA

Kathrin Unterwurzacher

Bild 20 von 21 | © GEPA

Gemeinsam mit ihrer Trainingskollegin Bernadette Graf wirbelt die Tirolerin die Judo-Weltspitze durcheinander. Die 24-Jährige wurde Em-Zweite, Olympia-Siebte - zum Drüberstreuen gewann sie den Grand-Slam in Tokio, der als das "Wimbledon des Judos" gilt.

Bild 21 von 21 | © GEPA

Zwei Generationen

Die Vorfreude auf die Europameisterschaft in den Niederlanden ist bei Burger wie bei Sandrine Sobotka riesengroß.

Burger ist 29 Jahre alt und Österreichs Rekord-Torjägerin („Eine nette Nebensache“), weil sie in 81 Länderspielen 46 Mal traf.

Sobotka ist 18 Jahre alt, war beim Zypern Cup erstmals im Team dabei. Sie ist Schülerin im Nationalen Zentrum für Frauenfußball in St. Pölten ist („Ein Glück, dass es das gibt“).

Zwei Spielerinnen, deren Wege ins Nationalteam unterschiedlicher nicht sein könnten. Die aber auch zeigen, was sich im österreichischen Frauen-Fußball in den vergangenen Jahren getan hat.

Nina Burger ist Rekord-Torjägerin
Foto: © GEPA

Burger erinnert sich nur zu gut: „Ich war das einzige Mädel in der Umgebung, das Fußball gespielt hat. Da hat sich seither viel getan, vor allem mit dem Nationalen Zentrum für Frauen-Fußball. Die Spielerinnen kommen technisch und taktisch gut ausgebildet sowie fit raus. Es wird einfach professionell gearbeitet.“

Spielerinnen wie Sobotka profitieren davon: „Es hat einfach extrem viele Vorteile. Wir wissen, was von uns verlangt wird, die Grundinhalte kennen wir bereits und hier im Team wird es verfeinert.“

Thalhammer als Vater des Erfolges

2011 wurde das Zentrum, das die Möglichkeit einer elitären Ausbildung im Mädchen- und Frauenfußball bietet, eröffnet. Als Burger erstmals im Nationalteam spielte, gab es das nicht.

„Ich habe 2005 unter Ernst Weber debütiert. Da gab es auch den Gedanken an eine Endrunde nicht. Früher habe wir gegen England gespielt und gedacht, wir kriegen ein paar Tore und fertig.“

Das hat sich mittlerweile stark geändert. Am 10. April testet das Nationalteam in Milton Keynes gegen England. Beide Teams sind bei der EURO dabei, für Österreich ist es freilich die Premiere.

Teamchef Dominik Thalhammer
Foto: © GEPA

Und der Vater dieses Erfolges ist für beide Spielerinnen schnell gefunden.

„Mit Dominik Thalhammer als Teamchef ist ab 2011 alles intensiver geworden. Wir haben uns kontinuierlich gesteigert, das Team ist stärker geworden und wir haben plötzlich gemerkt, dass wir eine Chance haben, uns zu qualifizieren“, erzählt Burger.

Zusatz: „Auch andere Faktoren spielen eine Rolle, aber dank Dominik stehen wir da, wo wir stehen.“

Burger weiß: „Sicher gibt es Luft nach oben, aber ich bin mir sicher, dass das nicht die erste und letzte EM-Teilnahme für uns sein wird. Ich denke, das ist erst der Anfang.“

Beruf als Absicherung

Darauf hofft freilich auch Sobotka, die anders als Burger weniger Mühe hatte, ihren Weg zu gehen.

„Ich habe mit sechs Jahren mit dem Fußball begonnen und habe gemerkt, dass ich das professionell machen will. Ich bin ins LAZ gekommen, die Intensität hat sich gesteigert und es war dann auch mein Wunsch, dass ich ins Zentrum aufgenommen werde. Ich wollte nie in eine normale Schule gehen.“

"Ich würde mir wünschen, dass man nicht immer Männer und Frauen vergleicht. Egal ob im Fußball oder in anderen Sportarten. Das sind meiner Meinung nach Vergleiche, die nicht möglich sind."

Nina Burger

Heuer macht die Mittelfeldspielerin, die schon bei der U19-EM dabei war, die Matura. Burger, die beim deutschen SC Sand ihr Geld verdient, ist indes karenzierte Polizeibeamtin.

„Ich habe etwas, auf das ich zurückgreifen kann, und das ist mir wichtig“, sagt die gebürtige Tullnerin, die auch schon ein Jahr in den USA bei Houston Dash verbracht hat.

Finanziell sieht die Polizistin den Fall so: „Es ist viel Luft nach oben, aber es wird immer besser.“

Der EURO-Traum

Die Erfahrung einer Endrunde ist hingegen mit Geld nicht aufzuwiegen. In der Gruppe C trifft das Thalhammer-Team im Sommer auf die Schweiz, Frankreich und abschließend Island.

„Wir gehen als Underdog in die Endrunde und wollen von Spiel zu Spiel schauen“, lässt sich Burger keine Zielsetzung herauslocken.

"Ich wünsche mir einfach, dass der Frauen-Fußball, wie es bereits der Fall ist, in den kommenden Jahren noch mehr Anerkennung erfährt und die Leistungen auch geschätzt werden."

Sandrine Sobotka

Sobotka will einfach nur dabei sein: „Es wäre ein riesiges Glücksgefühl, wenn mein Name auf der Kaderliste stünde.“

Österreichs Frauen-Nationalteam ist in jedem Fall dabei, ein erstes großes Ziel ist geschafft. Vor zehn Jahren noch unvorstellbar, nun Realität.

Und nicht nur Burger hat einen Wunsch in dieser Hinsicht, auch ihre junge Teamkollegin.

„Ich wünsche mir einfach, dass der Frauen-Fußball, wie es bereits der Fall ist, in den kommenden Jahren noch mehr Anerkennung erfährt und die Leistungen auch geschätzt werden.“

Auch dieser Wunsch sei uns Befehl.

Neo-Teamspielerin Sandrine Sobotoka rechts unten im Bild:

Textquelle: © LAOLA1.at

RBS: Ernst Tanner über Bayern-Gerücht und Youth League

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare