Verwunderung bei Ulmer über Kollers Aussagen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Wedding-Gate" rund um das ÖFB-Team und Andreas Ulmer geht in die nächste Runde.

Der Salzburg-Kicker reagiert verwundert auf die Abrechnung von Teamchef Marcel Koller, der wegen dessen Hochzeit gegen Irland nicht auf den Linksverteidiger zurückgreifen kann.

"Ich habe meine Hochzeit schon zwei Mal verschieben müssen. Einmal aus gesundheitlichen Gründen und letztes Jahr, weil ich bei der EM auf Abruf nominiert war", erklärt Ulmer im "Kurier" und verweist auf den fehlenden Kontakt zum Teamchef.

Koller über Ulmers Hochzeit:

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)


Letzter Kontakt mit Koller vor zwei Jahren

"Kontakt zu Marcel Koller hatte ich zuletzt vor rund zwei Jahren. Diesmal habe ich nur mit Willi Ruttensteiner und Teammanager Mario Margreiter gesprochen. Den beiden habe ich auch gesagt, dass ich nicht fit bin und mich das ganze Frühjahr von Spiel zu Spiel geschleppt habe", meint der 31-Jährige.

Für die Zeit nach der Meisterschaft sei daher Ruhe und Reha vorgesehen gewesen. Derzeit nimmt Ulmer kaum am Salzburger Training teil. Die Hoffnung ist eine rechtzeitige Genesung für das Cup-Finale gegen Rapid.

Über Ulmers Fitnesszustand, der bereits das letzte Bundesliga-Spiel gegen die Admira versäumt hat, verlor Koller jedoch kein Wort. In Zukunft wird der Routinier in den Planungen des Schweizers keine Rolle mehr spielen.

"Das ist natürlich sehr schade und nicht schön. Ich glaube, dass ich mich über die Jahre hinweg immer sehr fair und professionell verhalten habe", reagiert Ulmer.

Sonderlich viel wird sich in der Realität jedoch nicht ändern. In den vergangenen Jahren bekamen stets Christian Fuchs und Markus Suttner den Vorzug. Nach dem Rücktritt von Fuchs setzte Koller lieber auf Ulmers Salzburger Konkurrenten Stefan Stangl, der auch jetzt statt Ulmer im Kader steht.

Oscar: "Nur wenige so professionelle Spieler wie Andi"

Auch beim Arbeitgeber der beiden, dem FC Red Bull Salzburg, herrscht Verwunderung über die Aussagen von Koller.

"Wir wissen, dass er mit dem Knie schon länger Probleme hat. Er trainiert einen Tag, dann wieder einen anderen nicht", beschrieb "Bullen"-Coach Oscar Garcia die Verletzungssituation beim Linksverteidiger Ulmer.

Vonseiten des Klubs wurde auch betont, dass Koller und ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner in einem Gespräch mit Salzburg-Sportdirektor Christoph Freund über die Blessur informiert worden seien.

"Ich habe in meiner bisherigen Karriere wenige Spieler gehabt, die so professionell sind wie Andi", sagte Oscar über den 31-Jährigen.

Der Spanier wollte aber keine Kritik am ÖFB üben. "Das Nationalteam ist nicht meine Sorge. Wenn der Teamchef ein Problem mit ihm hat, dann ist es ein Problem zwischen den beiden. Ich bin froh, dass ich so einen professionellen Spieler habe", erklärte der Katalane.




Textquelle: © LAOLA1.at

Koller-Wutrede: Kritik an Sager von Sebastian Prödl

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare