"Man sieht, wie wir Arnautovic brauchen"

Foto: © GEPA
 

Marko Arnautovic is back!

Beim weniger erfolgreichen März-Lehrgang des ÖFB-Teams war er der große Abwesende, nun ist der 32-Jährige der große Hoffnungsschimmer mit Blickrichtung EURO.

Nach überstandener Oberschenkelverletzung ist er zwar noch nicht wieder der Alte, die restliche Woche soll allerdings reichen, um Arnautovic noch vor dem EM-Start auf hundert Prozent zu bringen.

Gegen die Slowakei wurde der China-Legionär in der 64. Minute eingewechselt - und stellte in der letzten halben Stunde unter Beweis, was er dem Nationalteam geben kann und wie er ein Spiel beeinflussen kann.

Die Teamkollegen staunten nicht schlecht, als der weitgereiste Profi von den Zuschauern gefordert und beklatscht wurde und enormen Schwung in die Partie brachte. Auch für die gefährlichsten Torchancen zeichnete der Routinier verantwortlich.

"Man hat sofort gesehen, was für einen Impact er bringen kann", schwärmte Sasa Kalajdzic regelrecht von Arnautovic.

"Marko bringt enorme Präsenz mit"

Der Stuttgart-Legionär konnte leider nicht an seiner Seite zeigen, ob das Zusammenspiel funktioniert sondern wurde für ihn ausgewechselt. Trotzdem bewertet er den Stellenwert seines Teamkollegen als immens hoch.

"Absolut positiv, wie ich finde. Er hat sich gut eingeklinkt, gleich ein, zwei richtig gute Chancen gehabt, sich aber leider nicht belohnt, weil der eine oder andere Zentimeter gefehlt hat. Er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen und man sieht, wie wir ihn brauchen und wie wichtig er für uns ist", streute Kalajdzic seinem Nachfolger Rosen.


(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Vor allem war es nicht nur so, dass Arnautovic plötzlich am Platz stand, er veränderte die Aura und löste eine weitere Drangperiode der Hausherren aus. "Er bringt eine enorme Präsenz mit. Mit dem Moment, wo er das Spielfeld betritt, hat er diese gewisse Präsenz. Er hatte ein, zwei ganz gute Torchancen. Wenn er da ein bisschen mehr Glück hat, dann macht er das Tor."

"Arnautovic ist ein Wettkämpfer"

Auch für den Hoffenheim-Legionär ist Arnautovic ein absolutes Vorbild, das einfach in jedem Spiel den Unterschied ausmachen kann.

"Über seine enorme Qualität brauchen wir nicht reden - das wisst ihr, das wissen wir." Baumgartner glaubt, dass der Sturmtank noch die nötigen Körner sammeln wird, um fit in die EURO zu starten. Die Zwangspause zuletzt gehe aber auch an einem Marko Arnautovic nicht spurlos vorbei. "Aber er ist ein Wettkämpfer – wenn es darum geht, kann er sich schon für den einen oder anderen Prozentpunkt reinbeißen. Ich gehe davon aus, dass er fit sein und uns helfen wird."

Diese Hoffnung teilt er mit ganz Fußball-Österreich, die das ÖFB-Team bei der EURO vorpeitschen wollen. Ein fitter Arnautovic könnte eine zusätzliche Euphorie entfachen und Druck von den Mitspielern nehmen.

Foda: "Marko hat außergewöhnliche Qualitäten"

Auch Foda hofft auf seinen Superstar. Hält er sich normalerweise mit großen Ausführungen zu einzelnen Spielern zurück, findet er bei Arnautovic gar nicht genug der Worte.

"Marko hat außergewöhnliche Qualitäten, das habe ich immer betont. Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann, allein mit seiner Präsenz. Er kann Bälle halten, er kann auf engem Raum kominieren, sucht Eins-gegen-Eins-Situationen, ist super im Torabschluss. Er hat das Spiel bereichert. Es war wichtig, dass er auch zum Einsatz gekommen ist."

Zwei Tage im Training, zwei Tage Mannschaftstraining - da konnte und wollte man nicht mehr als 25 Minuten riskieren. Neben den oben genannten Stärken betont Foda auch, wie er sich zwischen den Linien bewegt und seine Mitspieler einsetzt.

Wie schwer er einzufangen ist von der gegnerischen Defensive war mit drei Großchancen binnen kürzester Zeit ebenfalls schnell zu sehen. "Er hat auf den ersten Metern eine unglaubliche Dynamik im Torabschluss, das hat er gezeigt."

"Wir kennen alle Marko und seine Qualitäten"

Konrad Laimer sieht es ähnlich wie seine Vorredner: "Wir kennen alle Marko und seine Qualitäten. Genau in solchen Spielen, wo der Gegner tief steht, wenig Platz ist, ist er einer, der den Unterschied ausmachen kann. Das hat man gesehen. Ich hoffe, dass er bei den nächsten Spielen bei der EURO hoffentlich den einen oder anderen reinhaut."

Dass Arnautovic und David Alaba seit Kindheitstagen "best buddys" sind, ist kein großes Geheimnis mehr. Doch auch der Kapitän und Neo-Real-Legionär streicht die Ausnahmerolle seines Freundes hervor: "Man hat gesehen, wie wichtig er für uns sein kann. Er hatte gleich zwei, drei richtige Chancen. Ich bin mir ganz sicher, dass er die bei der EM reinmacht."

Und auch Florian Grillitsch schlug in dieselbe Kerbe: "Jeder im Stadion hat gesehen, was für ein Ruck durch die Mannschaft geht, wenn Marko reinkommt. Er hat eine Riesenqualität, die brauchen wir auf jeden Fall. Hoffentlich macht er das eine oder andere Tor für uns."

An einem fitten Arnautovic kommt Teamchef Franco Foda somit bei der EM definitiv nicht vorbei. Bleibt zu hoffen, dass er seinen Impact auf das ÖFB-Team auch bei der EURO ausspielt.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..