EM für Arnautovic in Gefahr? Das sagt Foda

EM für Arnautovic in Gefahr? Das sagt Foda Foto: © GEPA
 

ÖFB-Teamchef nominierte unter der Woche einen 43-Mann-Kader für die kommenden Aufgaben in der WM-Qualifikation gegen Schottland (25. März), Färöer (28. März) und Dänemark (31. März) - abermals nicht mit dabei in diesem üppigen Aufgebot ist allerdings Marko Arnautovic.

Der 31-jährige Stürmer muss genauso wie über weite Strecken der Nations League also auch zum Start der WM-Quali zuschauen. Wieder machen Arnautovic die Quarantäne-Bestimmungen in China einen Strich durch die Rechnung.

"Ich habe mit Marko mehrmals Kontakt gehabt in den letzten zwei Wochen", sagt Teamchef Franco Foda auf der ÖFB-Pressekonferenz.

"Das große Problem ist nach wie vor, dass er bei der Rückkehr 14 Tage in Staats-Quarantäne muss, wenn er nach Österreich reist. Der Verein ist so und so nicht verpflichtet, wenn der Spieler fünf Tage in Quarantäne muss, ihn abzustellen. Insofern gab es keine Möglichkeit, dass er an diesem Lehrgang teilnehmen kann", meint der Deutsche.

EM für Arnautovic "kein Problem"

Insgesamt verpasste Arnautovic zuletzt sechs der vergangenen acht Länderspiele aufgrund der laufenden Pandemie. Einige andere Stürmer, wie etwa Adrian Grbic, konnten in "Arnies" Abwesenheit stattdessen ihren Torriecher unter Beweis stellen und gaben so ihre Bewerbung für eine EURO-Nominierung ab.

Spätestens bei dieser plant Marko Arnautovic aber wieder mit von der Partie zu sein, wie Franco Foda am Freitag bestätigt. "Laut Aussage von Marko ist die Europameisterschaft kein Problem, weil sie davor auch eine Pause haben. Sie hören mit der Meisterschaft auf, weil auch China an einer Meisterschaft teilnimmt."

Aktuell hat die chinesiche Super League übrigens auch noch eine Pause. Am 20. April steigt Arnautovic mit seinem Klub Shanghai SIPG aber wieder ins Liga-Geschehen ein.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..