Rapid-Trainer Djuricin will Ronaldo und Messi

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rapid-Trainer Goran Djuricin hat nach dem 5:0-Auswärtserfolg beim FC Kufstein in der 1. Runde des ÖFB-Cup gut lachen.

Gut gelaunt spricht der 43-jährige Wiener von einer souveränen Vorstellung, allerdings mit Luft nach oben.

Trotzdem ist er sich sicher, dass sich Rapid gut verstärkt hat, auch wenn sich noch etwas tun könnte. Auf die Frage des ORF-Reporters, wen er sich noch als weiteren Neuzugang wünschen würde, antwortet Djuricin mit einem Augenzwinkern: "Ronaldo, Messi - da gibt es einige."

Noch ein Neuer für die Offensive in der Pipeline

Nach dem Abgang von Giorgi Kvilitaia wird noch genau beobachtet, ob Rapid eine weitere Verstärkung für die Offensive an Bord holt.

"Wir haben die Fühler ausgestreckt und wollen schauen, wie wir uns noch verstärken können. Das gehört in den nächsten Tagen besprochen", erklärt der Chefbetreuer.

Auch Sportchef Fredy Bickel kündigte bei der Dressenpräsentation am Donnerstag an, dass man den Markt sondiert und drei, vier mögliche Kandidaten in der Hinterhand hätte.

Rapid wird noch eine Nacht in Kufstein verbringen, ehe die Heimreise im Bus angetreten wird.

"Es ist wichtig, dass wir noch gut schlafen und nicht mit dem Bus die ganze Nacht reisen. Ausschlafen, gut frühstücken und regenerieren, damit wir dann am Sonntag beim Abschiedsspiel von Steffen Hofmann fit sind."

Textquelle: © LAOLA1.at

ÖFB-Cup: SK Rapid steigt mit Tor-Gala gegen Kufstein auf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare