Neuer Barca-Vertrag für Messi

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der FC Barcelona und Lionel Messi einigen sich auf einen neuen Vertrag bis 30. Juni 2021.

Der Kontrakt werde in den kommenden Wochen unterschrieben, wenn der argentinische Superstar für das Vorbereitungsprogramm nach Barcelona zurückkehrt.

Der 30-Jährige, der seit dem Jahr 2000 beim Klub spielt, erzielte in seiner Profi-Karriere in 583 Partien 507 Tore für die Spanier, holte vier Mal die Champions League, acht Mal die Meisterschaft und fünf Mal die Copa del Rey.

Messi ist 5-facher Weltfußballer.

Wie spanische Medien berichten, soll im neuen Vertrag auch eine Option auf ein weiteres Jahr sowie eine Ausstiegsklausel (bei 300 Millionen Euro Ablöse) verankert sein.

Messi aktuell in den Flitterwochen

Schon jetzt ist der Star-Stürmer der bestbezahlte Barcelona-Profi, dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern. 20 Millionen Euro soll sein Jahressalär derzeit betragen. Barcelona hatte in den vergangenen Monaten bereits mit Akteuren wie Luis Suarez oder Neymar (jeweils bis 2021) verlängert.

Aufgrund der Verzögerung beim Vertrag von Messi hatte es immer wieder Spekulationen um die Zukunft des Argentiniers gegeben. Er hatte in der abgelaufenen Saison mit 37 Toren in der Primera Division und elf in der Champions League zu überzeugen gewusst, mehr als der Cup-Titel sah für Barcelona aber nicht heraus.

Mit Problemen hatte Messi vor Gericht zu kämpfen: Ende Mai hatte das Oberste Gericht eine 21-monatige Bewährungs-Haftstrafe gegen ihn wegen Steuerhinterziehung in Gesamthöhe von 4,1 Millionen Euro bestätigt. Der Haftstrafe - sie ist auf Bewährung ausgesetzt - dürfte Messi nun entgehen und stattdessen eine Geldstrafe zahlen.

In Argentinien hatte der Weltstar vor seinem Umzug nach Barcelona für Newell's Old Boys gespielt. Für diese möchte er auch zum Abschluss seiner Karriere einlaufen - in seiner Geburtsstadt Rosario, wo er in der Vorwoche seine langjährige Lebensgefährtin und Mutter seiner zwei Söhne, Antonella Roccuzzo, geheiratet hat. Die Old Boys werden noch einige Jahre warten müssen.





Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Tottenham sucht schon Ersatz für Kevin Wimmer

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare