Janko: "Da ist viel Heuchelei dabei"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Marc Janko spricht in einem Interview mit der "Tageswoche" über RB Leipzig.

"Ich verstehe die kritischen Stimmen. Aber die Polemik verstehe ich nicht. Da ist viel Heuchelei dabei. Gegen Wolfsburg sagt nie einer was. Gegen Leverkusen sagt nie einer was. Aber das sind alles auch Werksvereine. Da zeigen viele mit dem Finger auf andere, ohne dass sie selber besser sind."

Was das über die Marke aussage? "Solange die Leute drüber reden, ist das Ziel doch erreicht. Bad News sind auch Good News. Was es über die Marke aussagt, weiß ich nicht. Ich bin aber nicht der einzige mit der Meinung, dass die Mannschaft den Fußball in Deutschland bereichert hat: mit einer jungen Art, Fußball zu spielen. Vom ganzen Drumherum ist für mich einiges entbehrlich."

Janko über seine Zukunft

Hinsichtlich seiner offenen Zukunft, nachdem Basel einen anderen Weg einschlägt und den Vertrag des 33-Jährigen nicht verlängert, sagt der ÖFB-Teamstürmer: "Wir sind offen für alles. Es ist eine Frage des Gesamtpakets."

Als Jungvater ist die nächste Destination für seine Tochter nicht entscheidend: "Wir haben uns als Elternpaar entschieden, dass es mindestens in den ersten drei Jahren für die Kleine nicht so entscheidend ist, in welchem Umfeld sie aufwächst. Danach wollen wir aber an einem Ort bleiben, aller Voraussicht nach in Wien."

Und nach der Karriere? "Ich möchte im Fußballbusiness bleiben und nach Möglichkeit beim einen oder anderen Verein in gewisse Bereiche hineinschnuppern: vielleicht Sportdirektor, vielleicht etwas im Marketing oder Management. Irgendwas in diese Richtung."

So feiert sein Ex-Verein die Meisterschaft:

Textquelle: © LAOLA1.at

Kuriose Anekdote: Wie Stronach Aufstellungen diktierte

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare