UEFA droht Belgien nach Saison-Abbruch

Aufmacherbild Foto: © getty
 

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin übt scharfe Kritik am vorzeitigen Saisonabbruch im belgischen Profifußball und droht sogar mit einem Ausschluss aus den europäischen Klubbewerben.

"Ich denke, das ist nicht der richtige Weg. Solidarität ist doch keine Einbahnstraße. Man kann nicht nach Hilfe fragen und dann einfach selbst entscheiden, wie es gerade passt", sagt Ceferin in einem Interview im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF, das am Samstag ausgestrahlt wird. "Und ich muss sagen: Die Belgier und andere, die jetzt vielleicht darüber nachdenken, riskieren ihre Teilnahme am Europacup in der nächsten Saison."

UEFA: Liga-Abbruch zu diesem Zeitpunkt "nicht gerechtfertigt"

Noch am Donnerstagabend, kurz nach der Entscheidung für den Liga-Abbruch in Belgien, hatte die UEFA gemeinsam mit der European Club Association und den European Leagues einen Brief an die 55 Mitgliedsverbände und deren nationale Ligen geschickt, in dem unter anderem zu lesen war: "Da die Teilnahme an UEFA-Klubbewerben vom sportlichen Ergebnis abhängt, das am Ende eines vollständigen nationalen Wettbewerbs erzielt wird, würde eine vorzeitige Beendigung Zweifel an der Erfüllung dieser Bedingung aufkommen lassen. Die UEFA behält sich das Recht vor, den Anspruch der Vereine auf Zulassung zu den UEFA-Klubbewerben 2020/21 gemäß den einschlägigen geltenden Wettbewerbsbestimmungen zu beurteilen."

Außerdem hieß es in dem Schreiben, man sei "zuversichtlich, dass der Fußball in den kommenden Monaten zu den Bedingungen der Behörden wieder starten kann und jede Entscheidung, die inländischen Wettkämpfe aufzugeben, zu diesem Zeitpunkt verfrüht und nicht gerechtfertigt ist".

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Darum fiel Belgien der Abbruch leichter

In Belgien war am Donnerstag die Entscheidung gefallen, die Saison nach 29 von 30 Hauptrunden-Spieltagen abzubrechen und auf die Playoffs zu verzichten. Der FC Brügge soll zum Meister proklamiert werden.

Diese Vorgehensweise dürfte den belgischen Klubs leichter gefallen sein, weil sie ihr TV-Geld für diese Saison bereits zur Gänze erhalten haben und auch nicht mehr zurückzahlen müssen. In anderen europäischen Ligen, wohl auch in jener in Österreich, muss die Meisterschaft jedoch zu Ende gebracht werden, damit die TV-Sender die komplette Summe überweisen.

Die UEFA arbeitet derzeit daran, mit den europäischen Ligen eine Lösung für das Saisonende zu finden. Europa League und Champions League stecken in der K.o.-Phase fest. Möglicherweise sollen die Wettbewerbe im Juli oder August beendet werden.

"Fußball ist absolut nicht das Gleiche ohne Fans wie mit Fans. Aber es ist auf jeden Fall besser, Fußball ohne Zuschauer zu spielen und ihn zurück im Fernsehen zu haben, als überhaupt nicht. Das wollen doch die Leute, das bringt positive Energie zu ihnen nach Hause. Und es wird wohl Juli, August. Im September oder Oktober können wir das nicht mehr ausspielen", sagte Ceferin im ZDF.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

ÖFB prüft neuen Termin für Testspiel gegen England

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare