MLS-Playoffs: Red Bulls und D.C. United out

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Auftakt in die K.o.-Phase der Major League Soccer in Nordamerika bedeutet für den Steirer Daniel Royer gleichzeitig auch das Saisonende.

Die New York Red Bulls müssen sich in der ersten Runde der MLS-Playoffs vor 18.530 Zusehern im Talen Energy Stadium von Chester (Pennsylvania) Philadelphia Union mit 3:4 in der Verlängerung geschlagen geben.

Josh Sims (6.) und Tim Parker (24.) nach Kopfball-Vorlage von Royer schießen die Gäste aus New York mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Alejandro Bedoya (30.) stellt Parker quasi mit dem Pausenpfiff auf 3:1 für die Bulls.

Nach Seitenwechsel dominiert dann Philadelphia: Jack Elliott (52.) und Fabrice-Jean Picault (78.) stellen mit ihren Toren auf 3:3.

In der Verlängerung wird der 29-jährige Royer nach 97 Minuten ausgewechselt, der bei Philadelphia in Minute 103 eingewechselte Mexikaner Marco Fabian erzielt nur zwei Minuten später mit einer abgefälschten "Bogenlampe" ins lange Eck den umjubelten 4:3-Siegtreffer.

Für Royer und die Bulls ist die Saison nach der Overtime-Pleite beendet, Philadelphia trifft in den Conference Finals nun auf den regierenden Champion Atlanta United, das sich durch das Goldtor des 24-jährigen Argentiniers Franco Escobar (70.) im Heimspiel gegen New England Revolution durchsetzt.

Toronto schießt in der Verlängerung vier Tore

In Toronto erleben 25.331 Fans ein Overtime-Spektakel der besonderen Art. Toronto FC, Champion 2017, geht gegen D.C. United durch Marco Delgado (32.) in Führung, ehe Lucas Rodriguez (90.+3) unter anderem durch die Vorarbeit von Wayne Rooney in der Nachspielzeit das 1:1 gelingt.

Toronto lässt sich davon nicht beeindrucken und zieht in der Verlängerung eine Show ab. Richie Laryea (93.), Jonathan Osorio (95.), 103.) und Nick DeLeon (105.+1) schießen die Kanadier noch in der ersten Hälfte der Overtime zum klaren 5:1-Erfolg.

Toronto bekommt es nun im MLS-Osten im zweiten Semifinale mit Conference-Sieger New York City FC zu tun.

Ibrahimovic mit Galaxy weiter

Im MLS-Westen erreicht Los Angeles Galaxy mit einem 2:1 bei Minnesota United die Conference Semifinals. Galaxy-Superstar Zlatan Ibrahimovic verbucht sechs Torschüsse, bleibt aber ohne Scorerpunkt. Sebastian Lletget (71.) und Jonathan dos Santos (75.) bzw. Jan Gregus (87.) erzielen im Allianz Field von St. Paul die Tore.

Auf Galaxy wartet in der nächsten K.o.-Runde nun am 24. Oktober Stadtrivale Los Angeles FC.

Das zweite Halbfinale im Westen bestreiten Salt Lake City (2:1 gegen Portland) und Seattle (4:3 nach Verlängerung gegen Dallas).

Textquelle: © LAOLA1.at

"Hoit de Pappn!" - Rapids Andy Marek nimmt Stellung

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare