Royer würde ins ÖFB-Team zurückkehren

Aufmacherbild Foto: © getty
 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (2:30 Uhr MESZ) geht Daniel Royer mit den New York Red Bulls gegen Chicago Fire in die MLS-Playoffs. Das Auswärtsspiel ist bereits das entscheidende K.o.-Duell.

Zwölf Saisontore hat der Schladminger in den 26 Grunddurchgangs-Spielen erzielt, den Rest verpasste er aufgrund eines Kapsel- und Meniskuseinrisses, der ihn fast zwei Monate außer Gefecht setzte. "Sonst ist es aber richtig gut gelaufen", erzählt der 27-Jährige in der "Kleinen Zeitung".

Bei Chicago ist zwar Bastian Schweinsteiger der klare Star, dessen Einsatz ist aber ungewiss. "Das ist aber nicht entscheidend. Chicago hat auch ohne Schweinsteiger eine sehr gute Mannschaft. Mit Nemanja Nikolics stellen sie den Torschützenkönig. Der hat 24 Mal getroffen, das sagt alles aus", weiß Royer, für den der Gegner trotz einer positiven Bilanz in der bisherigen Saison (2:1,1:1) "leichter Favorit" ist.

Ob sein Weg auch nächste Saison in New York fortgesetzt wird, ist trotz Verlängerungsoption seitens des Vereins nicht spruchreif. Ins ÖFB-Nationalteam würde der Steirer, sollte er denn gefragt werden, aber auf jeden Fall zurückkehren, denn das wäre eine Frage der Ehre: "Wenn ich einberufen werde, komme ich."

Textquelle: © LAOLA1.at

1. FC Köln: Jörg Schmadtke wollte Peter Stöger rauswerfen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare