Steuerbetrug: Ronaldo akzeptiert Geldstrafe

Steuerbetrug: Ronaldo akzeptiert Geldstrafe Foto: © getty
 

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat am Dienstag vor einem Gericht in Madrid eine Strafe von 18,8 Millionen Euro und zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe von zwei Jahren akzeptiert.

Der 33-jährige Portugiese, der im vergangenen Sommer von Real Madrid zu Juventus gewechselt war, hatte sich wegen Steuerbetrugs im Vorjahr auf diesen Vergleich mit den spanischen Behörden geeinigt.

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hatte Ronaldo vorgeworfen, über ein Geflecht aus Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Ohne die Ende Juli 2018 ausgehandelte Einigung hätten dem fünffachen Weltfußballer des Jahres (zuletzt 2017) eine Strafe von mindestens 28 Millionen Euro und bis zu dreieinhalb Jahre Gefängnis gedroht.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..