Strafe für PSG-Profis, wenn sie nicht winken

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Den PSG-Verantwortlichen scheint der korrekte Umgang der Profis mit ihren Fans ein großes Anliegen zu sein.

Wie der französische TV-Sender "Envoyé Spécial" - der Einblicke in die "Football Leaks"-Dokumente hatte - berichtet, sollen die PSG-Profis bei unpassendem Verhalten Gefahr laufen, ihren "Ethik-Bonus" nicht ausgezahlt zu bekommen.

Diesem "Ethik-Bonus" liegen einige Verhaltensregeln für die Spieler zugrunde. Dazu zählt vorbildliches Verhalten abseits des Feldes, pünktliches Erscheinen zum Training und anderen Terminen, für Interviews zur Vefügung zu stehen und vor und nach dem Spiel den eigenen Fans zu winken.

Unterschiedliche Ethik-Boni

Wie viel Geld ein Spieler bei unsittlichem Verhalten verlieren würde, hängt von den Vertragskonditionen ab. Superstar Neymar habe etwa einen Ethik-Bonus von 375.000 Euro pro Monat, oder umgerechnet 4,5 Millionen Euro pro Jahr, im Vertrag stehen.

Andere Spieler bekämen einen deutlich geringeren Bonus als der brasilianische Ballkünstler. So hat Edinson Cavani beispielweise "bloß" einen Ethik-Bonus von 70.000 Euro pro Monat in Aussicht. Paris-Kapitän Thiago Silvas Bonus beläuft sich auf 33.000 Euro im Monat.

Laut dem Journalisten Pierre Barthelemy sollen die Ethik-Boni in den Verträgen der PSG-Akteure folgendes bewirken: "Der Ethik-Bonus ist kein Bonus, sondern eine Möglichkeit für finanzielle Sanktionen. Denn solche Sanktionen gegenüber dem Angestellten werden eigentlich vom französischen Arbeitsrecht untersagt."

So wurde zum Beispiel der Ethik-Bonus von Marco Verratti, der erst kürzlich eine Nacht im Gefängnis verbringen musste, an die klubeigene Wohltätigkeitsstiftung weitergereicht. Der Bonus des Italieners soll laut "Football Leaks" 40.000 Euro hoch sein.

Textquelle: © LAOLA1.at

Paris Saint Germain bestätigt Rassismus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare