Relegation bleibt nach dem Hinspiel völlig offen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem Hinspiel der Relegation zwischen dem SV Werder Bremen und dem 1. FC Heidenheim lassen sich noch keine Prognosen abgeben, welcher Verein 2020/21 in der deutschen Bundesliga vertreten sein wird. Das erste Duell in Bremen endet mit einem 0:0.

Im strömenden Regen haben die Gastgeber durchaus ihre Probleme mit dem Dritten der zweiten Bundesliga: In der ersten Halbzeit gibt es kaum eine brauchbare Möglichkeit für Werder. Nach einem schlechten Friedl-Rückpass wird Pavlenka von Kleindienst geprüft (25.), sieben Minuten später verzieht Multhaup die nächste Möglichkeit für Heidenheim (32.).

Nach Seitenwechsel ändert sich das Bild des Spiels nicht grundlegend, erst in den letzten zehn Minuten gibt auch bremen offensive Lebenszeichen von sich. Müller hält aber gegen Bartels (85.). Diese zaghaften Offensivbemühungen werden wenige Momente später wieder gebremst, weil Bremen in den letzten Minuten zu zehnt agieren muss - Moisander fliegt mit Gelb-Rot nach einem schlecht getimten Tackling (87.).

Dennoch gibt es die beste Chance für Rashica, dessen Abschluss im Fallen noch vor der Linie gestoppt wird (90.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit kommt Heidenheim durch einen Kopfball von Beermann zur besten Chance des Spiels für die Gäste. Der Abschluss geht nur knapp am Tor von Pavlenka vorbei.

Marco Friedl spielt bei Bremen bis zur 77. Minute, Konstantin Kerschbaumer wird für Heidenheim nach einer knappen Stunde eingewechselt (59.).

Die Entscheidung wird somit im Rückspiel in Heidenheim am Montag (6.7., 20:30 Uhr) fallen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare