Darum sah Gladbach-Manager Max Eberl Rot

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das Duell zwischen SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach brachte eine Bundesliga-Premiere: Als erster Verantwortlicher sah Gladbach-Manager Max Eberl in der 68. Minute die Rote Karte.

Seit dieser Saison können auch Trainer und sonstige Verantwortliche auf der Betreuerbank vom Schiedsrichter Karten erhalten.

Eberl hatte sich ausfällig über den Platzverweis von Alassane Plea (Gelb-Rot) geäußert. Laut "Bild" soll er "Das ist ein schlechter Scherz" gerufen haben. Und danach zum 4. Offiziellen: "Du redest nur Scheiße hier." Daraufhin kam Schiedsrichter Markus Schmidt zur Seitenlinie und zeigte Eberl die Rote Karte.

Trainer Marco Rose kann den Frust seines Kollegen verstehen: "Max war hochemotional. Wir alle sind hochemotional. Wir lieben unsere Arbeit. Wir haben Ziele und wir wollen gewinnen. Es ist aus ihm herausgeplatzt."

Auch für Rose war die Gelb-Rote Karte gegen Plea überzogen: "Ein Witz, muss ich ehrlich sagen. Er tritt aus Versehen auf den Fuß, er kommt ein bisschen zu spät. Das ist mir viel zu wenig für eine zweite Karte."

Dass sein Stürmer die erste Gelbe Karte wegen einer Undiszipliniertheit gesehen hat, sollte allerdings auch erwähnt werden.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid: Murg und Sonnleitner fallen gegen SK Sturm aus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare