Offiziell: Brunmayr folgt Glasner nach Frankfurt

Offiziell: Brunmayr folgt Glasner nach Frankfurt Foto: © GEPA
 

Was LAOLA1 bereits Ende Mai berichtete, ist nun offiziell: Ronny Brunmayr wechselt in die deutsche Bundesliga zu Eintracht Frankfurt.

Der Meistertrainer des FC Blau-Weiß Linz folgt dem Ruf von Neo-Frankfurt-Coach Oliver Glasner und wird wie Michael Angerschmid dessen Assistenztrainer. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart, wie die Linzer mitteilen. Brunmayrs Vertrag beim Zweitligisten wäre noch bis 2023 gelaufen. In Frankfurt erhält Brunmayr einen Vertrag bis Sommer 2024.

"Ich kann unter dem Strich nur Danke sagen, für die Chance, welche ich von Blau-Weiß Linz bekommen habe. Es waren für mich rückblickend sensationelle 1,5 Jahre, die immer in meinem Herzen bleiben werden – einfach eine unglaublich geile und erfolgreiche Zeit! Wir haben mit dem ganzen Staff das Maximum herausgeholt und uns mit dem Meistertitel gekrönt. Und genau dieser Erfolg hat mir Perspektiven aufgetan, von welchen ich niemals geträumt hätte. Ich bin dem Verein ewig dankbar, dass er mir diese Chance jetzt ermöglicht hat", erklärt Brunmayr in einer Aussendung der Linzer.

Bereits vor zwei Jahren bekam Brunmayr ein ähnliches Angebot, als Glasner sich dem VfL Wolfsburg anschloss, damals winkte der Pro-Lizenzkurs-Teilnehmer noch ab.

Trainersuche bei BW Linz läuft bereits

Die Trainersuche bei Blau Weiß Linz läuft bereits und entwickelt sich sehr positiv, wie der Klub mitteilt. "Der neue Mann soll den sportlichen Weg in der gleichen Tonart weitergehen – an der Spielphilosophie soll nichts geändert werden", heißt es.

"Auch wenn es sehr weh tut: Ich verliere lieber auf diesem Weg einen Trainer, als wir müssen wegen Erfolglosigkeit eine Veränderung vornehmen. Ronny hinterlässt zwar eine große Lücke, aber was viel wichtiger ist, er hinterlässt sportlich ein tolles Fundament, auf dem wir die nächsten Jahre aufbauen können. Dafür möchte ich mich bei Ronny bedanken. Jetzt gilt es vom Profil her einen Trainer zu finden, der diesen Weg und diese Spielweise weiterentwickeln kann und will", erklärt Sportdirektor Tino Wawra.

"Natürlich ist es für uns schade, aber so ist nun mal das Fußballgeschäft. Ich wünsche Ronny in Frankfurt alles Gute. Er hat hier tolle Arbeit geleistet und wir haben auch wieder gezeigt, dass wir nicht nur für Spieler mittlerweile eine Top-Adresse sind, um den nächsten Schritt zu machen. Tino und ich werden wieder einen Trainer finden, der den sportlichen Weg weiter führt", sagt Geschäftsführer Sport Stefan Reiter.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..