Rauball trotz Bayern-Dominanz gegen Play-offs

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Aufgrund der seit Jahren vorherrschenden Dominanz des FC Bayern München wird von einigen Experten eine Einführung von Playoffs in der Deutschen Bundesliga gefordert.

Dieser Überlegung erteilt DFL-Präsident Reinhard Rauball eine klare Absage. "Ich bin dagegen, weil die Bundesliga ein Erfolgsmodell ist, trotz aller Diskussionen, die wir im Moment haben", erklärt der Präsident der Deutschen Fußball Liga der "Süddeutschen Zeitung".

Schließlich sei aktuell nur die englische Premier League erfolgreicher.



"15 Millionen müssen sich nicht irren"

Spanien sei auf gleicher Höhe, Italiens und Frankreichs Ligen stünden dahinter. "Das bestätigen uns alle Zahlen", sagte Rauball, der auch Präsident von Borussia Dortmund ist. "Es schauen am Wochenende 15 Millionen Leute Bundesliga - und 15 Millionen müssen sich nicht unbedingt irren."

Mögliche Reformen im Modus der Bundesliga werden derzeit diskutiert, weil Rekordmeister FC Bayern seit Jahren fast nach Belieben die Liga dominiert. In dieser Saison wurden die Münchner zum sechsten Mal in Serie Meister - diesmal bereits am 29. Spieltag.

Textquelle: © LAOLA1.at

Sturm-Interesse an Wacker-Verteidiger Baumgartner?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare