Kantersieg von Kroatien gegen Griechenland

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Kroatien macht einen Riesen-Schritt Richtung WM-Teilnahme 2018 in Russland.

Im Playoff-Hinspiel in Zagreb fertigen die Kroaten das Team von Griechenland mit 4:1 ab. In einer Partie, die von Abwehrpatzern geprägt ist, bringt Luka Modric die Hausherren per Foulelfmeter früh in Führung (13.).

Nikola Kalinic kann nur sechs Minuten später erhöhen (19.). Die Griechen kommen durch einen Sokratis-Kopfball kurz zurück (30.), doch Ivan Perisic stellt noch vor der Pause die Zwei-Tore-Führung wieder her.

Nach dem Seitenwechsel macht Andrej Kramaric (49.) alles klar.

Die Kroaten bestimmten im Maksimir-Stadion vom Start weg die Partie und durften in der 13. Minute nach einem verwandelten Elfmeter des überragenden Real-Superstars Luka Modric die Führung bejubeln.

Schwerer Patzer von Griechenland-Keeper Karnezis

Griechenlands Schlussmann Orestits Karnezis hatte den Strafstoß verursacht, weil ihm nach einem Rückpass der Ball zu weit weggesprungen und er dann beim Rettungsversuch gegen Milan-Stürmer Nikola Kalinic zu spät dran gewesen war (11.).

Bereits in der 19. Minute hieß es 2:0: Nach einem Stanglpass von Ivan Strinic vollendete Kalinic, der für den verletzten Juventus-Legionär Mario Mandzukic in die Startelf gerückt war, lässig per Außenrist.

Der kurzzeitige griechische Anschlusstreffer resultierte aus einem Corner, bei dem Kapitän Sokratis vom Fünfer-Eck Richtung Kreuzeck köpfelte. Der dort positionierte Dejan Lovren kam mit seiner Kopfballabwehr zu spät und lenkte den Ball unter die Kreuzlatte in die eigenen Maschen (30.).

Noch ein Abwehr-Fehler fixiert Kantersieg

Nur drei Minuten später war der Zweitore-Abstand aber wiederhergestellt: Nach einer Maßflanke von Rechtsverteidiger Sime Vrsaljko musste der von der Abwehr sträflich vernachlässigte Ivan Perisic nur noch den Kopf hinhalten (33.). Nach dem Wechsel ermöglichte ein schwerer Abwehrschnitzer von Kostas Stafylidis das 4:1 durch Hoffenheim-Stürmer Andrej Kramaric (49.).

Die nun schon zu Hause zwölf Pflichtspiele unbesiegten Kroaten haben in bisher vier Play-off-Duellen immer den Sprung zur Endrunde geschafft. Ex-Europameister Griechenland braucht nach der ersten Auswärtsniederlage in der laufenden Quali ein Fußballwunder in Form eines 3:0-Sieges, um das Ruder im Heimspiel noch herumzureißen.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Offener Brief des GAK: So reagiert der SK Sturm

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare