Messi hatte "göttliche Vorahnung" für Argentinien

 

Argentinien steht dank des 2:1-Erfolgs gegen Nigeria (Spielbericht) zum vierten Mal in Serie im WM-Achtelfinale.

Der späte Siegtreffer von Marcos Rojo (86.) ließ ein ganzes Land aufatmen. Superstar Lionel Messi, der den Vizemeister mit dem 100. Treffer bei dieser WM in Führung brachte, hatte aber schon eine Vorahnung.

"Ich wusste, dass Gott mit uns ist und uns nicht verlassen würde", berichtete der Barcelona-Star und fügte hinzu: "Wir waren davon überzeugt, dass wir dieses Spiel gewinnen würden. Und es ist wunderbar, das Spiel so gewonnen zu haben. Es ist verdiente Freude, die wir gerade erleben. Denn es war ein sehr hartes Spiel. Wir haben die erste Hälfte kontrolliert. Aus einem Elfmeter haben sie ausgeglichen, zum Glück haben wir am Ende noch getroffen."

Für Rojo wiederholt sich die Geschichte

Goldtorschütze Rojo hatte zwar keine Vorahnung, dafür aber einen großen Wunsch: "Ich habe vor der Partie gesagt, dass ich unheimlich glücklich wäre, wenn mir noch einmal ein Treffer gelingen würde."

Schließlich erzielte der Verteidiger von Manchester United sein erstes Tor für die "Albiceleste" bei der WM 2014 – gegen Nigeria. Zudem konnte er insgesamt nur drei Tore im Dress der Gauchos erzielen.

Die Geschichte sollte sich also wiederholen, denn so wie beim 3:2-Erfolg vor vier Jahren war er erneut Matchwinner. "In dem Moment als der Ball aufs Tor flog, ging mir alles auf einmal durch den Kopf. Es war super-emotional für mich", gestand der 28-Jährige, der auch die Moral der Mannschaft lobte:

"Nach dem Kroatien-Spiel haben wir uns zusammengerauft wie noch nie. Ich widme das Tor meiner Familie und diesem Team, das das Weiterkommen absolut verdient hat. Auf geht's, Argentinien!"

Die besten Bilder vom 13. WM-Tag:

Bild 1 von 71 | © getty

Nigeria - Argentinien

Bild 2 von 71 | © getty
Bild 3 von 71 | © getty
Bild 4 von 71 | © getty
Bild 5 von 71 | © getty
Bild 6 von 71 | © getty
Bild 7 von 71 | © getty
Bild 8 von 71 | © getty
Bild 9 von 71 | © getty
Bild 10 von 71 | © getty
Bild 11 von 71 | © getty
Bild 12 von 71 | © getty
Bild 13 von 71 | © getty
Bild 14 von 71 | © getty
Bild 15 von 71 | © getty
Bild 16 von 71 | © getty
Bild 17 von 71 | © getty
Bild 18 von 71 | © getty
Bild 19 von 71 | © getty
Bild 20 von 71 | © getty
Bild 21 von 71 | © getty
Bild 22 von 71 | © getty

Island-Kroatien

Bild 23 von 71
Bild 24 von 71
Bild 25 von 71 | © GEPA
Bild 26 von 71
Bild 27 von 71 | © GEPA
Bild 28 von 71
Bild 29 von 71 | © GEPA
Bild 30 von 71 | © GEPA
Bild 31 von 71
Bild 32 von 71 | © GEPA
Bild 33 von 71
Bild 34 von 71
Bild 35 von 71
Bild 36 von 71
Bild 37 von 71
Bild 38 von 71 | © GEPA

Dänemark-Frankreich

Bild 39 von 71 | © getty
Bild 40 von 71 | © getty
Bild 41 von 71 | © getty
Bild 42 von 71 | © getty
Bild 43 von 71 | © getty
Bild 44 von 71 | © getty
Bild 45 von 71 | © getty
Bild 46 von 71 | © getty
Bild 47 von 71 | © getty
Bild 48 von 71 | © getty
Bild 49 von 71 | © getty
Bild 50 von 71 | © getty
Bild 51 von 71 | © getty
Bild 52 von 71 | © getty
Bild 53 von 71 | © getty
Bild 54 von 71 | © getty
Bild 55 von 71 | © getty
Bild 56 von 71 | © getty
Bild 57 von 71 | © getty

Australien-Peru

Bild 58 von 71 | © GEPA
Bild 59 von 71
Bild 60 von 71
Bild 61 von 71
Bild 62 von 71
Bild 63 von 71 | © GEPA
Bild 64 von 71
Bild 65 von 71 | © GEPA
Bild 66 von 71
Bild 67 von 71 | © GEPA
Bild 68 von 71
Bild 69 von 71 | © GEPA
Bild 70 von 71
Bild 71 von 71 | © GEPA

Messi: "Haben Frankreich genau beobachtet"

Teamchef Jorge Sampaoli war über den Einzug in die K.o.-Phase ebenfalls überglücklich: "Wir hatten einen guten Plan. Wir sind besser als Nigeria und haben das in der ersten Hälfte auch gezeigt. Wir sind sehr glücklich, dass wir das bessere Ende für uns hatten. Ich denke, dass der Sieg heute über den Kampf zustande gekommen ist. Meine Spieler haben gegen einen sehr starken Gegner gezeigt, was sie können. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben. Das Wichtigste am heutigen Abend war, dass die Spieler bis zum Schluss mutig gespielt und an die Chance geglaubt haben."

Mit Frankreich wartet auf Argentinien im Achtelfinale ein harter Brocken. Die WM-Bilanz macht aber Mut. Zwei Mal haben die Südamerikaner bei einer Endrunde (1930 und 1978) gegen Frankreich gespielt. Beide Duelle gewannen die "Gauchos", beide in der Gruppenphase (1:0 und 2:1).

Messi meinte abschließend über den kommenden Gegner: "Wir haben Frankreich genau beobachtet. Sie haben individuelle Klasse auf jeder Position. Sie haben viele Spieler, die den Unterschied ausmachen können. Aber wir wissen, was wir zu tun haben."

Textquelle: © LAOLA1.at

Schiedsgericht reduziert Derby-Strafe gegen SK Rapid Wien

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare