Italien feuert Teamchef Ventura

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Giampiero Ventura ist nicht mehr Trainer der italienischen Nationalmannschaft. Das teilt der Verband nach einer Krisensitzung am Mittwochabend mit.

Italien verpasste erstmals seit 60 Jahren eine WM-Endrunde. Ventura schloss nach dem Rückspiel gegen Schweden einen Rücktritt noch aus. "Unter mir gab es einige der besten Resultate in den letzten 40 Jahren", so seine Begründung. Erst im August wurde Venturas Vertrag vom italienischen Verband bis nach der EURO 2020 verlängert.

Dass Ventura nicht direkt nach dem Playoff-Rückspiel in Mailand zurückgetreten war, hatte Kritik und Unverständnis hervorgerufen. Als Nachfolger für Ventura werden unter anderem Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti und der frühere Teamchef Antonio Conte gehandelt.

"Nach dem Desaster hat der Wunsch aller für die Trainerbank der Nationalmannschaft einen Vor- und Nachnamen: Carlo Ancelotti", schrieb etwa die "Gazzetta dello Sport" am Mittwoch.

Laut "Gazzetta dello Sport" wäre jedochein Wechsel an der Führungsspitze des Verbands aber eine Bedingung von Ancelotti für das Engagement als Nationaltrainer. Eigentlich hatte Ancelotti nach seinem Aus bei den Bayern angekündigt, sich eine Auszeit zu nehmen. Dass der Chefposten bei der "Squadra" so schnell frei wird, hätte der 58-Jährige auch kaum vermutet. Mit Ancelotti hätte die italienische Auswahl jedenfalls wieder einen namhaften Trainer, der reihenweise Erfolge vorweisen kann. Allein die Champions League gewann er dreimal (mit AC Milan 2003 und 2007 sowie mit Real Madrid 2014), dazu holte er Meistertitel in Italien, England, Frankreich und Deutschland.

Daneben soll auch Venturas Vorgänger Antonio Conte hoch im Kurs stehen. Nach dem Titelgewinn mit Chelsea in der englischen Premier League geriet der Italiener zuletzt ein wenig in die Kritik beim Londoner Club. Daneben wurden in italienischen Medien auch Roberto Mancini (Zenit St. Petersburg) und Claudio Ranieri (Nantes) als Nachfolgekandidaten ins Spiel gebracht.

Bella Italia! Die besten Bilder der feschen Sportreporter-Damen. Den Beginn macht Jolanda De Rienzo:

Bild 1 von 139
Bild 2 von 139
Bild 3 von 139
Bild 4 von 139
Bild 5 von 139
Bild 6 von 139
Bild 7 von 139
Bild 8 von 139
Bild 9 von 139
Bild 10 von 139
Bild 11 von 139
Bild 12 von 139
Bild 13 von 139
Bild 14 von 139
Bild 15 von 139
Bild 16 von 139
Bild 17 von 139
Bild 18 von 139
Bild 19 von 139
Bild 20 von 139
Bild 21 von 139
Bild 22 von 139
Bild 23 von 139
Bild 24 von 139
Bild 25 von 139
Bild 26 von 139
Bild 27 von 139
Bild 28 von 139
Bild 29 von 139
Bild 30 von 139
Bild 31 von 139
Bild 32 von 139
Bild 33 von 139
Bild 34 von 139
Bild 35 von 139
Bild 36 von 139
Bild 37 von 139
Bild 38 von 139

Diletta Leotta

Bild 39 von 139
Bild 40 von 139
Bild 41 von 139
Bild 42 von 139
Bild 43 von 139
Bild 44 von 139
Bild 45 von 139
Bild 46 von 139
Bild 47 von 139
Bild 48 von 139
Bild 49 von 139
Bild 50 von 139
Bild 51 von 139
Bild 52 von 139
Bild 53 von 139
Bild 54 von 139
Bild 55 von 139
Bild 56 von 139
Bild 57 von 139
Bild 58 von 139
Bild 59 von 139
Bild 60 von 139
Bild 61 von 139
Bild 62 von 139
Bild 63 von 139
Bild 64 von 139
Bild 65 von 139
Bild 66 von 139
Bild 67 von 139
Bild 68 von 139
Bild 69 von 139
Bild 70 von 139
Bild 71 von 139
Bild 72 von 139
Bild 73 von 139

Elisa Donatini

Bild 74 von 139
Bild 75 von 139
Bild 76 von 139
Bild 77 von 139
Bild 78 von 139
Bild 79 von 139
Bild 80 von 139
Bild 81 von 139
Bild 82 von 139
Bild 83 von 139
Bild 84 von 139
Bild 85 von 139
Bild 86 von 139

Giada Giacalone

Bild 87 von 139
Bild 88 von 139
Bild 89 von 139
Bild 90 von 139
Bild 91 von 139
Bild 92 von 139
Bild 93 von 139
Bild 94 von 139
Bild 95 von 139
Bild 96 von 139
Bild 97 von 139
Bild 98 von 139

Ilaria Alesso

Bild 99 von 139
Bild 100 von 139
Bild 101 von 139
Bild 102 von 139
Bild 103 von 139
Bild 104 von 139
Bild 105 von 139
Bild 106 von 139
Bild 107 von 139
Bild 108 von 139
Bild 109 von 139

Francesca Belussi

Bild 110 von 139
Bild 111 von 139
Bild 112 von 139
Bild 113 von 139
Bild 114 von 139
Bild 115 von 139
Bild 116 von 139
Bild 117 von 139
Bild 118 von 139
Bild 119 von 139
Bild 120 von 139
Bild 121 von 139
Bild 122 von 139
Bild 123 von 139
Bild 124 von 139
Bild 125 von 139
Bild 126 von 139
Bild 127 von 139
Bild 128 von 139
Bild 129 von 139
Bild 130 von 139
Bild 131 von 139
Bild 132 von 139

Laura Esposto

Bild 133 von 139
Bild 134 von 139
Bild 135 von 139
Bild 136 von 139
Bild 137 von 139
Bild 138 von 139
Bild 139 von 139

Verbandspräsident will bleiben

Der schwer in der Kritik stehende Präsident des italienischen Fußball-Verbands (FIGC), Carlo Tavecchio, will hingegen trotz der verpassten WM-Qualifikation im Amt bleiben. "Carlo Tavecchio hat uns mitgeteilt, dass er nicht vorhat, von der FIGC-Präsidentschaft zurückzutreten", sagt der Präsident der italienischen Spielervereinigung AIC, Damiano Tommasi, laut Medienberichten am Mittwoch.

Tommasi hatte die Krisensitzung des Verbands demnach vorzeitig verlassen. Tavecchio war schon vor dem torlosen Remis gegen Schweden angezählt gewesen.

"Mini-WM" mit Italien?

Nach dem bitteren Scheitern in der WM-Quali steht Italiens Fußball-Welt unter Schock. Größen wie Gianluigi Buffon, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli hatten bereits unmittelbar nach dem Spiel am Montag das Ende ihrer Nationalmannschaftskarrieren angekündigt. Tormann-Ikone Buffon hatte das Fehlen bei der WM als "Katastrophe" bezeichnet.

Womöglich warten im Sommer aber doch noch einige reizvolle Spiele auf Italien. Nach Informationen des US-Fernsehsenders ESPN prüft der amerikanische Fußball-Verband die Möglichkeit eines Mini-Turniers oder einer Länderspielserie der WM-Frustrierten. Daran könnten neben Italien auch die für die WM nicht qualifizierten Top-Teams Niederlande, Chile, Ghana und die USA als Gastgeber teilnehmen. Die Spiele könnten demnach kurz vor dem Beginn der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) ausgetragen werden.

Textquelle: © LAOLA1.at

Maradona will wieder Argentiniens Teamchef werden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare